• Hallo zusammen.


    So lange es die Dieselverbot/Euro-6/BlauePlakette-Diskussion gibt, so lange hört man sowohl, dass das alles nie kommen wird, wie auch, dass es sich nicht vermeiden lässt. Mit zwei Dieselwürfeln vor der Tür ist man da natürlich not amused :? . Wenn man auch beruflich das Auto braucht ist man, gerade auf dem Land, gezwungen sich nach Alternativen für den Fall der Fälle umzusehen. Und es wurde doch, zumindest gefühlt, auch hier im Forum schonmal der Lada erwähnt? Nicht zuletzt bei der Vorstellung von Mog73.


    Klar gibt es den Jimny Benziner auch mit Euro6, allerdings liegt er doch preislich deutlich über dem Taiga. Unsere Würfel haben beide nur die Grundausstattung, somit ist auch das vergleichbar. Hat denn einer von euch schon ErFahrungen mit dem Taiga sammeln dürfen, oder kennt jemanden, der einen hat?


    Immerhin scheinen Taiga und Niva ja auch eine recht große Fangemeinde zu haben.
    Ich freu mich auf Antworten!


    Gruß
    Julian


  • Auf dem Land wird es kein Fahrverbot geben und in die Stadt fährt der Bus der Zug die S-Bahn usw.

    Ich bin eigentlich ein netter Kerl.
    Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen!

  • Hallo,
    selbst habe ich keinen, aber nachdem unser Samurai verstarb hatten wir ihn als Arbeitstier in Betracht gezogen und uns dann letztlich doch für de Jimny entschieden. Es gibt hier im Ort eine Lada-Werkstatt. Dies ist vermutlich der Grund, warum es hier recht viele Ladas gibt und ausserdem machen viele ihr Holz selbst. Ganz toll ist der permanente Allradantrieb und im Gelände (also so richtig: Gelände) macht er eine bessere Figur als der Jimny, aber ich umfahre halt die ganz schlimmen Stellen. Ich kenne vier Lada-Fahrer und die sind alle zufrieden und zufriedener als die Landroverfahrer. Die fahren aber alle nur soweit, dass sie den Kirchturm noch sehen können und sind alle Schrauber und haben natürlich auch dezentere Ansprüche als die LAndroverfahrer.
    Ausserdem fehlt ein Airbag und das hatte mich auch beim Samurai eigentlich gestört.
    Insgesamt hatten wir dann beim Lada einfach das schlechtere Gefühl nach der Probefahrt (auf der Strasse). Wäre ich Rentner und hätte Zeit und Ahnung, hätte ich mir den Lada alleine schon wegen dem kultigen Charakter gegönnt.
    Gruss
    Heinz

  • Der Taiga ist laut, lahm und durstig, dazu mies verarbeitet - und? Keinen kümmert es, das Ding hat nen hohen Nutzwert und Charme obendrein.


    Wir sind aber vor vielen Jahren ganz gerne vom Lada zum Auto gewechselt.


    LGBernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • Wie sagte der Lada-Händler im Nachbarort - Ich verkaufe dir keinen Niva, ich will dass wir Freunde bleiben :und_weg:
    Aber es stimmt schon: Nutzwert und Geländetauglichkeit sind Spitze, man muss halt ziemlich schmerzfrei sein was den Rest angeht...


    lg Bodo

  • Danke für die schnellen Antworten. Der Tipp mit dem Forum war super, allerdings liest sich das eher wie eine Sammlung zum Thema: Warum Sie sich keinen Lada Niva kaufen sollten.de. Obwohl der Taiga da wenig Beachtung findet, zumindest auf den ersten Blick, scheint das ganze doch eher, wie lostsamurai schon schrieb etwas für Bastler zu sein. Die Ausstattung ist, bis auf den fehlenden Airbag, nicht wichtig, unsere Würfel sind ja auch in der "mit nix" Ausstattung gekauft worden. Als Alltagsauto muss er aber auch für die Straße passen, und die Angaben von einem Schnitt von 12,irgendwas Litern aus dem Forum schreckt dann zusätzlich ab. Bemerkenswert finde ich jedoch, dass alle die einen haben, den nie wieder hergeben wollen, wenn denn stimmt, was man so liest.
    Vielleicht kommen ja noch andere Stimmen.
    Zur Not kam ja weiter oben die Info, dass der Defender wieder zu haben ist ;)

  • Hallo zusammen.


    Nicht zuletzt bei der Vorstellung von Mog73.


    Hat denn einer von euch schon ErFahrungen mit dem Taiga sammeln dürfen, oder kennt jemanden, der einen hat?


    Halli-Hallo!


    ich saß vor gut 20 jahren während meines Studiums einige male als Beifahrer drin, ein mitstudent hatte Landwirtschaft(bzw. die eltern).


    Das auto war dementsprechend eingewutzt , aber für DIESEN Hauptzweck
    (über schlammige ackerwege von a nach b ohne geschwindigkeitsrekord fahren und ebenso schlammige Sachen in den Kofferraum zu packen)
    = ideal


    aber eben auch nicht viel mehr als das


    70er jahre komfort, hin und wieder startprobleme und laut und vergleichsweise durstig, das hatte ich noch im Hinterkopf.
    woran sich- wie ich bei der Suche nach einem Allradler erfahren hab- auch nicht viel geändert hat was komfort, lärm und durst angeht.


    Da ich das Auto nicht zu 100% zum Arbeiten draußen im tiefsten Wald/Feld/Dreck brauche, sondern auch ab und an mal damit in die innenstadt/zivilisation will und nicht zuletzt die Frau etwas Style+komfort in kleinen dosierungen wollte=hatten wir den jimny vorgezogen.


    wenn mehr Platz hier auf dem Hof wäre(könnte ich ja noch halbwegs schaffen) und Versicherung+Steuer in diesem Öko-nannystaat nicht so zuschlagen würden= kein so übles "spaßauto" zum anschaffen.


    was diesel angeht:
    mein uralter clio hat die grüne plakette, qualmt aber je nach Gaspedalsteuerung und Laune oft genug mehr hinten raus als Ostblock-LKW.
    kein schlechtes mittel bei dränglern übrigens, bei zuviel Nähe mal ordentlich einqualmen und schon gehen die auf Abstand..:)

    "Die Bewohner der Erde heißen Autos. Ihre Sklaven haben zwei Beine, müssen für sie arbeiten und sie pflegen. ..."

  • Der Niva ist so berechenbar wie Donald Trump und so störungsunanfällig wie die alten französischen Atommeiler....
    Gibt zusammen keine gute Kombi. Hatte ich alles gewußt, als ich damals meinen Niva gekauft habe, (außer der Sache mit Trump) aber ich wollte unbedingt einen haben.
    Was soll ich sagen, ist einfach ein geiles Gefährt. In der Zeit, die ich ihn besessen habe war mir nie langweilig, irgendwas war immer zu reparieren oder zu tun. Auch brauchte ich damals keine Rückenmassagen oder sonstige Übungen zu machen, denn die Vibrationen aus dem gesamten Antriebsstrang in Verbindung mit den kuscheligen Sitzen, sorgten für wohltuende Lockerung im gesamten Körper, Massagesessel par excellence. Um jetzt mal nur die hervorstechensten Defekte und Schäden zu nennen: Bremse zieht einseitig - beim genaueren Hinsehen Bremsklötze dreieckig abgefahren, da einer der 3 Bremskolben fest. Scheibenwischer fällt ständg die Sicherung aus, wurde 3x Motor getauscht aber Problem besteht weiterhin - Fehlern wurde dann von mir lokalisiert. Getriebe schaltet erst hakelig, dann gar nicht mehr - Austauschgetriebe. Dann der Hammer: Auf dem Weg nach Italien (nur Verrückte fahren mit dem Niva Langstrecken) auf Höhe München Exitus des Tanks - die Tankentlüftung versagte und der Tank war ganz dünne...wie gesagt, alles beim Neuwagen. Über leichte Unpässlichkeiten wie Stehenbleiben mit leerem Tank, bei Standanzeige halb voll oder nichtöffnendem Kofferraum wegen super Bowdenzugkonstruktion, Heizung die entweder volle Pulle oder eben gar nicht heizt, usw. usw. will ich ja nicht klagen...Wer absolut unbedingt einen Niva sein Eigen nennen will, sollte keinen Neuwagen, sondern einen ca.2-jährigen Gebrauchtwagen kaufen, der die Kinderkrankheiten schon durch hat aber noch (nicht zu lange) auf die Alterswehwehchen wartet. Außerdem sollte er von seiner Persönlichkeitsstruktur her der russischen Seele nahekommen....Lust am Leiden oder trinkfest genug um den Kummer mit Vodka zu ertränken...


    Gruß Pedant

  • @ Pedant


    Danke für die ausführilche betriebsanleitung für ein Auto, bei dem einem abenteuerlustigen Besitzer offenbar nicht langweilig wird:mrgreen:


    Als wenig begabter Schrauber ohne KFZ-Werkstatt im Garten also eher weniger spaßig...

    "Die Bewohner der Erde heißen Autos. Ihre Sklaven haben zwei Beine, müssen für sie arbeiten und sie pflegen. ..."

  • Na da bin ich ja froh, dass es noch nicht dringend ist und hoffe, dass da Kapitel Euro6 noch eine Weile auf sich warten lässt. Mich verwundert nur, dass man so viele Ladas sieht, insbesondere in der Gegend um Velbert hab ich immer viele gesehen, auf der Straße wohl gemerkt. Freiwillig würd ich den Würfel eh nicht abgeben, das wollt ich nur noch mal erwähnen.

  • Hallo,
    bei uns gibt es auch recht viele. Das liegt einfach daran, dass es einen alteingesessenen Händler gibt und die Menschen hier sowieso eine genetisch hinterlegte Schraubermentalität haben.
    :-)
    Gruss
    Heinz

  • Hallo,
    Ich habe bereits 2 Lada Niva gefahren, circa 11 Jahre insgesamt. Zwischenzeitlich Grand Vitara und Ford Kuga. Jetzt bin ich seit 6 Monaten auf den Jimny gewechselt. Warum nicht noch mal ein Niva/Taiga? Weil die miese Qualität echt genervt hat. Bei einem Neuwagen nach 4 Jahren Rost von innen raus an den Türen, billigster Kunststoff im Innenraum und so Dinge wie Öldämpfe im Innenraum, Heizung die nicht mehr aus geht und undichter Benzintank...das war mir im Nachhinein Zuviel negative Dinge. Positiv waren der gute Allrad und die generelle Zuverlässigkeit. Aber die Geräuschkulisse ist echt grausam, kein Vergleich zum Jimny. Hier ist der Verbrauch besser, ich habe Airbag und ABS und generell die verbauten Komponenten qualitativ um Welten besser. Zudem hatte ich super Erfahrung mit dem Vitara gemacht, 280.000 km in 6 Jahren und nicht eine Panne (und erste Kupplung) - das hat mich von Suzuki generell überzeugt.
    Vielleicht leihe ich mir mal einen Taiga aus nostalgischen Gründen, kaufen würde ich mir ihn nur noch für eine Tour nach Kamtschtka - da kennen sich alle damit aus zum Schrauben .-)


    LG Geojimmy