Freilaufnaben deaktivieren in Untersetzung zum Rangieren eines Hängers.

  • Wenn man überlegt fährt passiert so schnell auch nichts. Für den genannten Anwendungsfall passt das schon.

    Der Diesel hat knapp 200NM Drehmoment und ist mit den gleichen Steckachsen unterwegs. Die sterben auch nicht ständig.

    Anders sein...
    Leicht modifizierter Jimny Diesel: OME-Fahrwerk , Excenterbuchsen, 50mm Bodylift, 235/85R16 Federal Couragia auf 7x16 Vitarafelgen, 60mm Spurverbreiterung, Kürzere Differenziale, Automatische Sperre hinten, Scheibenbremsen hinten, Stabitrenner, Stahlflexbremsleitungen etc etc etc

  • Ich hab auch noch nie eine Kupplung verraucht. Ich hab son ganz besonderen Jimny. :P


    Ich finde die Achswellen "weich". Eher würden die sich vielleicht verbiegen als brechen. Aber das habe ich auch noch nie erlebt.

    Wenn wir den Leuten erzählen, dass das Gehirn eine App ist, fangen sie vielleicht an es zu benutzen.

  • also ich hab schon mit meinem Samurai knapp 3 tonnen am Haken rumgezogen und rangiert, mit augeschalteten Freilaufnaben ging das super.


    Und der Jimmy hatte 2,5 tonnen am Haken. Ich hatte auch schon überlegt was man machen könnte um die Naben abzuschalten. Zum Hänger rangieren ist doof mit Allrad

  • Der GJ HJ müsste auch ein Allradstecker am Verteilergetriebe haben und den könnte man auch unterbrechen mit ein Schalter. Das der nicht mehr das Signal raus gibt.


    Aber da ich es nicht weiß, hab ich es nicht gesagt. :S

    Wenn wir den Leuten erzählen, dass das Gehirn eine App ist, fangen sie vielleicht an es zu benutzen.

  • Hallo Zusammen!


    Also .... Grundsätzlich sehe ich beim Rangieren eines Anhängers kein Problem, wenn dabei nur die Hinterachse mit Untersetzung angetrieben wird.

    Immerhin kommen auch ordentliche Kräfte auf einelne Räder/Seckachsen bei Geländefahrten mit HA Differentialsperre - (auch ohne Sperre mittels ESP eingriff)


    Nachdem die Radnaben mittels Unterdruckventil zugeschaltet werden, müsste es die Möglichkeit geben einen Schalter einzubauen, der den Steuerstrom zum Unterdruck-Magnetventil unterbricht.


    lg

  • Suzuki hat sich bestimmt was gedacht dabei, dass bei Untersetzung zwingend 4WD von Nöten ist - ich halte jedenfalls nix davon, dass man die Vorderachse "künstlich" weg schaltet;


    ich habe es bei meinem

    VW T3 syncro mit 70 PS Turbodiesel geschafft, eine hintere Antriebswelle im Stand abzudrehen 😬😬😬

  • Es wäre für den normalen Autofahrer zu kompliziert. Viele haben schon mit Untersetzung also 4WD-L ihre Schwierigkeiten. Im Grunde braucht man 4WD nicht.


    2WD-L ist schon Praktischer.

    Wie gesagt, das nochmal zu trennen, würde keiner verstehen.


    Es gibt dafür sogar 2WD-L Schalter in Japan zu kaufen.


    Und ich fahre mit Automatik Sperren und schalte die Vorderachse nur zu, wenn es nicht mehr weiter geht.


    Das klappt hervorragend.

    Wenn wir den Leuten erzählen, dass das Gehirn eine App ist, fangen sie vielleicht an es zu benutzen.

  • Weil man im Gelände Allrad braucht in Kombination mit Untersetzung. Ein 2WD untersetzung mach im Gelände keinen Sinn.


    Man fährt mit Allrad und wenn es nicht mehr weiter geht mit Untersetzung

    Wenn wir den Leuten erzählen, dass das Gehirn eine App ist, fangen sie vielleicht an es zu benutzen.

  • Hi

    Habe das schon länger mit einem Schalter gelöst. Habe einen Jimny Sj Baujahr 2004.

    Der Schalter unterbricht einfach den Draht zum Orginalschalter 4WD.

    Bei Intresse guck ich nochmal welcher Draht unterm Sicherungskasten das ist.