Beiträge von nanu89

    Ich weiß es ist ein schwieriges Thema aber ich will das nun einfach mal loswerden: Ich verstehe solche Händler einfach nicht.


    Es sollte doch mittlerweile auch dem letzten Hinterhofhändler bekannt sein, dass es im heutigen Zeitalter des Internets nicht mehr so einfach ist, die Kunden hinters Licht zu führen.


    Ironischerweise sind das dann zumeist die Händler, bei denen man morgen in der Zeitung liest, dass sie insolvent sind. So geschehen bei einem lokalen Audi + VW Händler, der bekannt dafür war,
    keinen bzw. sehr wenig Rabatt zu geben. Dementsprechend sind dem natürlich auch die Werkstattkunden weggefallen. War total absehbar, dass der früher oder später weg vom Fenster ist.
    Wenn man sich nur auf das Klientel versteift, das sich abzocken lässt, muss man sich doch nicht wundern..?


    Wie oft ich schon erleben musste, wie ich bei diversen Händlern extrem nett empfangen wurde und sich das aber sowas von schnell geändert hat, sobald der Verkäufer merkt, dass man sich vorab informiert hat und sich bei den Preisen etwas auskennt.


    Und sobald ich die Floskel „leben und leben lassen“ höre bin ich dann sowieso wieder weg. Ich möchte z.B. gar nicht die 18% die man im Netz in etwa auf den Jimny bekommt.
    Wenn ich dann aber z.B. 13% bekomme, können wahrscheinlich beide Seiten damit leben und der Händler hat noch etwas von langjährigen Werkstattbesuchen.


    Leider scheinen immer noch sehr viele Kunden auf sowas reinzufallen. Leider „musste“ ich bei meinen Eltern auch feststellen, dass sie sich jahrelang von ihrem Ford-Händler richtig abziehen lassen haben.
    Liegt unter anderem wahrscheinlich auch an der Generation. Insgesamt hatten sie 3x eine Ford-Flatrate abgeschlossen, also 12 Jahre lang. Sie hatten immer einen sehr geringen Rabatt von 4-5%.
    Andere Kunden erhalten beim gleichen Händler deutlich über 20%. In monatlicher Rate gesehen war es dann in dem Fall, dass meine Eltern ca. 350-400€ im Monat bezahlt hatten, andere Kunden hingegen
    knapp die Hälfte. Aber meine Eltern sind da wohl das Paradebeispiel an Kunde, was sich ein Autohaus zum Abzocken wünschen kann. Ich möchte meine Eltern hier aber nicht von der Schuld befreien – sie sind auch selber Schuld.


    Nicht falsch verstehen: Ich gehe gern zum lokalen Händler und unterstütze diesen, wenn dieser denn fair ist! Aber wenn mir ein Händler mit Moral kommt und einen „vorwurfsvoll“ an den Pranger stellt
    so auf die Art „wie unverschämt ist ihre Frage nach einem solch unrealistischen Rabatt“ - dann könnte ich mich ab und zu tatsächlich im Strahl übergeben..


    Wenn dann ein Suzuki Händler ums Eck kommt und sagt er kann genau 0% Rabatt geben - Sorry - egal wie klein der Händler ist - da würde ich sicher nie ein Auto kaufen,
    geschweige denn zum Service vorbei schauen.

    Bist du nanu89??


    Der hat sich schon lange aus seinem Thread ausgeklinkt.
    Offensichtlich wurde die für ihn/sie beantwortet.



    Ich verfolge die Diskussion nach wie vor. Spannend, wie du Meinungen auseinander gehen.


    Allerdings kann ich Aussagen ala "So was diskutiert man in einem Offroad-Forum nicht" nicht so ganz nachvollziehen. Ich denke das Thema ist auch für andere nicht uninteressant. Ich habe nun 12 Jahre den Führerschein und schon viele Autos gehabt von 60 bis 300PS. Einen echten Offroader allerdings noch nicht. Deshalb möchte ich aber nicht in die Ecke geschoben werden "kauf dir nen normales Auto dann hast du keinen Ärger." Ich möchte mich einfach vorab etwas informieren. Aber die Diskussion hier gefällt mir ;)

    Ich habe jetzt auch zugeschlagen und zahle 17.000 € (Endpreis inkl. Überführung) für einen Stock-Automatik-Jimny in D. Da der Wagen im Zulauf ist, werde ich das Auto vermutlich Januar/Februar 2019 abholen können.


    Darf man fragen ob der Preis mit Jägerrabatt o.ä. ist und was wäre der Listenpreis?

    Sehr gut geschrieben, vielen Dank für die Einschätzung. Ich glaub wir werden es einfach wagen. Nächste Woche fahre ich den Jimny auch endlich mal Probe, bin sehr gespannt.


    Ein weiterer Grund für den Jimny ist für mich auch gerade der Punkt, dass er so kurz ist. Wir wollen uns noch einen Zeltanhänger bzw. Anhänger mit Dachzeltaufbau kaufen, um damit zum Camping zu fahren. Ein kurzes Gespann finde ich da immer recht stressfrei

    Die Meinungen gehen da ja schon auseinander.


    Wenn es so wäre, dass ich mit normalen, richtigen Winterreifen keine Probleme auf der normalen Straße im WInter bekommen
    sollte, wäre ich ja schon zufrieden.


    Wenn ich allerdings mit dem Jimny mehr Probleme habe als mit einem normalen Fiesta / Golf/ etc. hätte, würde es tatsächlich wenig Sinn machen.

    Es geht mir eher um normale Straßen. Was ich so gelesen habe, sollte man den Allrad auf befestigten Straßen nicht nutzen.


    Wir wollen mit dem Jimny dann auch mal in die Alpen zum Skiurlaub fahren. Wenn ich da dann aber mit Heckantrieb auf den Landstraßen „rumeiern“ muss, hätte ich irgendwie kein gutes Gefühl dabei..


    Ich freue mich aber über jedes Argument, dass den Jimny für diese Einsatzwecke doch praktikabel erscheinen lässt. Ich habe einfach keine Erfahrung mit zuschaltbaren Allradlern und bin nur meinen 2018er Kuga gewöhnt, dessen Allrad meiner Meinung nach schon wirklich gut vor allem auch auf winterlichen Straßen ist..


    Das Aussehen vom Jimny gefällt mir einfach überragend, vor allem auch der Preis für einen Neuwagen ist heiß.

    Hallo zusammen,


    der neue Jimny reizt mich sehr, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob er für mich im Winter-Alltag Sinn macht.


    Hintergrund: Wir wohnen etwas abseits vom Dorf (im Schwarzwald). Die Strecke dorthin ist recht steil (befestigte Straße). Ich, mit meinem Kuga 4x4, habe im Winter absolut keine Probleme und komme eigentlich überall durch. Meine Freundin mit Ihrem Fiesta Frontantrieb schafft das Steilstück zu uns allerdings im Winter, gerade bei glatter, schneebedeckter Fahrbahn, häufiger mal nicht.


    Das, was ich zum Jimny-Allrad bisher so gelesen habe, stimmt mich allerdings nicht gerade positiv auf die Wintereigenschaften auf befestigter Straße, daher meine Zweifel, ob wir mit dem Jimny überhaupt glücklich werden können..?


    Angedacht war der Jimny als Zweitfahrzeug anstelle des Fiestas, um ab und an beim Holzmachen im Wald und ihn zum Abtransportieren von Gartenabfall von unserem 5 ha großen Grundstück zu nutzen. (Damit man direkt zu den „Baustellen“ auf dem Grunstück durch die Wiesen fahren kann ohne alles zur Straße schleppen zu müssen).


    Ausgestattet werden sollte er im Winter mit normalen PKW Winterreifen auf Stahlfelge.


    Ist der neue Jimny wirklich so ungeeignet für die Straße im Winter?

    Soo musste die Bilder mal eben auf diese Seite holen.. so schöön, hab auf jedenfall die richtige Farbe gewählt! :yay:
    Stell mal bitte Bilder rein wenn ihr die AT3 drauf habt! :)


    Ist das medium gray?? Sieht auf den Bildern mega gut aus. Auf den Bildern, die ich bisher gesehen habe, sieht die Fabre deutlich heller aus.


    Täuscht das auf deinen Bildern?

    Bestellt: 03.11.2018
    Ausführung: Comfort+, schwarz
    Zubehör: Gummimatten und Yokohama Geolandar
    Rabatt: 15% Schwerbehinderten Ausweis von Oma
    Liefertermin: Nächste Woche


    Wie läuft das bei Suzuki ab mit dem Rabatt für Behinderte?


    Muss das Auto nachweislich auf diese Person zugelassen werden oder reicht die schlichte Vorlage des Ausweises?
    Ich habe eine Tante, die Ihren Ausweis „zur Verfügung stellen“ würde. Das würde ich allerdings nur in Erwägung ziehen,
    wenn dieser Tante dadurch keine Nachteile bzw. Verpflichtungen entstehen. habt ihr dazu Erfahrungen?