Posts by Redrum

    Ich hatte schon bei der Probefahrt direkt nach Vorstellung des GJ zu meiner Frau gesagt: "Original Nutzfahrzeug.... hör mal wie der aus dem Antrieb heult...".

    Ich habe mir vor einem Jahr noch eine Aprilia RX125 gekauft. 15PS. 4-Takt. Das ist auch nur ein Chinaböller, aber das reicht, um hier durch die Büsche zu gurken und um die Dörfer zu schleichen. Feldwege, Waldwege, kleine Böschungen...geht alles. Für ausgedehnte Landstraßentouren wäre mir das allerdings zu wenig Leistung.

    und gesunder Menschenverstand. Aber der wird den - nicht mehr mündigen - Bürgern derzeit völlig ausgetrieben. Und zwar nicht vom Staat, der Politik oder bestimmten Parteien - sondern von der ganzen Gesellschaft.

    Mir hat die Anwendung des gesunden Menschenverstandes und die daraus resultierende Äußerung zu manchen Themen so einige Sprüche eingebracht. Meistens wurde ich danach in der rechten Ecke verortet. Seitdem bin ich vorsichtig damit.....auch wenn es sehr schwer fällt.

    Aber die Tendenz ist klar: der gesunde Menschenverstand ist vielen Menschen abhanden gekommen und durch Obrigkeits- und/oder Medienhörigkeit ersetzt worden.

    Dieses, mein geliebtes Heimatland, macht mir zunehmend Angst. Ich bin 55, also zum Auswandern zu alt. Ich muss mir dieses fortschreitende Elend noch einige Zeit aus nächster Nähe ansehen. Ein Trauerspiel.....


    ...wobei diese hochgefährliche Batteriesäure nur stellvertretend für einen gesamten Komplex an Fehlfunktionen der Politik steht.

    Ich find die Wölfe cool... wie so häufig, ist der Mensch hier das Problem ;)

    In Rumänien und Italien kommen die Leute auch mit den Wölfen klar. Nur wir Deutschen mit unserer Vollkaskomentalität ticken völlig aus, wenn wir etwas bemerken, das sich nicht an unsere Spielregeln hält, sondern eigene - und viel ältere hat ...

    das ist nicht ganz richtig. Rumänien hat Platz genug für den Wolf, so dass er ohne Kontakt mit Menschen leben kann. Und Italien, das Land, in dem das Schießen von Singvögeln ein Volkssport ist, taugt als Beispiel nicht. Die einzigen, die hier im Land (zu Recht) austicken, sind die Halter von Schafen und anderem Vieh, die morgens das Blutbad begutachten müssen, das Wölfe angerichtet haben. Tendenz stark ansteigend. Die Leute werden von den Gr*nen verhöhnt und veräppelt, man möge einfach Zäune ziehen. Diese Leute werden von der Politik alleine gelassen und müssen mit Leuten diskutieren, die wirklich von nichts aus diesem Fachgebiet eine Ahnung haben.

    Es werden Zeiten kommen, da wird beim Waldspaziergang der kleine vierbeinige Liebling der Familie von einem Wolf geholt oder gar ein Kind angeknurrt, wenn nicht schlimmer. Dann ist das Geschrei groß..... und der Zutritt zum Wald wird verboten. Der Wolf hat in dieser Region absolut nichts mehr verloren. Das ist einfach Fakt. Dies zu ignorieren wird größere Probleme bereiten als die Abwesenheit eines Wolfes. Sollen die Leute doch in die Karpaten oder in den Kaukasus fahren, um das Feeling zu haben.

    Ich sehe diese immer mehr aufkommenden Wölfe eher mit Sorge. Da es sich nicht um wilde Tiere handelt, sondern um Tiere, die Menschen, bzw. die Nähe zu Menschen gewöhnt sind, kann es dort mal echt gefährlich werden. Aber die Wolfsbefürworter wollen davon nichts hören.

    Die Tiere verhalten sich dann im Zweifel nicht wie wilde Tiere (Flucht) sondern wie aggressive Hunde.

    kann ich nicht bestätigen. Ich wusste, dass es gleich quer geht und habe damit gerechnet, und trotz vorhandenem Talent hat sich die kleine Sau so schnell gedreht, dass es nach der Kurve direkt auf den Graben zu ging. Glücklicherweise konnte ich mit ein wenig Grabungsarbeit selbst da wieder raus, zumal nicht komplett im Graben. Heckantrieb und General Grabber AT....=O

    Stimmt. Ich hatte mal ein Cat S60 und konnte auf Anhieb bei Personen erkennen, welches Bein, welcher Arm eine Entzündung hatten. Natürlich wusste ich vorher, dass die Leute Probleme haben, aber das S60 hat das eindeutig bestätigt. Auch beim Motor waren kühlere Zylinder erkennbar.

    So, gerade wieder getestet auf 20cm Schnee und teilweise fetten Schneewehen. Der GJ kommt natürlich mit Allrad überall durch. Mit Vorsicht hält den erstmal nichts auf.

    Aber: jeder Golf und natürlich jeder SUV ist, längs- u. querdynamisch betrachtet, dem GJ haushoch überlegen. Diese Permanent-Allradler mit möglichst niedrigem Schwerpunkt fährt jede Hausfrau durch den Schnee und hat sogar noch Spaß dabei.


    Der einzige Vorteil des Jimny kommt dann zum tragen, wenn andere Fahrzeuge aufliegen und dem Jimny noch ein paar cm verbleiben.


    Trotzdem: Jimny macht auch im Schnee Spaß!

    Gestern mal aus Langeweile das Fernlicht benutzt. Die Automatik hat bereits dem vierten entgegenkommenden Auto einen Gruss mit der Lichthupe verpasst. Dieser Assistent ist einfach nur Scheisse! Bei einem VW hätte ich das schon längst wegprogrammiert.....aber da funktioniert es ja.

    charset-Ascii.jpg

    charset-Ascii.jpg



    Glückwunsch zu dem schönen Iltis! Ist das der Original-Lack? Dann macht der Hinweis auf französische Streitkräfte Sinn, denn bei der BW war das Fleck-Tarnschema aus meiner Erinnerung anders. Ich hatte aber einen in uni.

    Ich musste mal 2 LKW-Fahrer nach Rheine zur Instandsetzung bringen. Die hatten da einen LKW abzuholen. Auf der A30 von Minden nach Rheine hat der Iltis dann seine Höchstgeschwindigkeit erlebt. Wie gesagt, bei 120-130 begann er zu schütteln und einer der LKW-Fahrer sagte von hinten:" Nur Mut....das hört gleich wieder auf und dann läuft er ruhig...". Gesagt - getan....und er hatte Recht. Der Iltis lief dann an die 160 km/h, und wir haben noch den Pi-Kommandeur, ich meine Oberst Drexler, in seinem grünen Opel Omega oder Rekord überholt. Wir warteten danach einige Wochen auf einen Einlauf, der aber ausblieb.

    Weihnachten 1986: Die Kompanie wollte feiern, und wir hatten einen Fahrbefehl, um Bier zu holen. Mein Kumpel vom anderen Zug hatte auch einen Iltis, mit dem er vor mir bei -15°C einfach von der Landstraße geradeaus über eine Treckerzufahrt auf den Acker fuhr. Der Acker war tief gepflügt und gefroren. Ich sah die Kiste vor mir durch die Gegend springen und dachte nur, dass die jetzt wohl fertig sein muss. Nix da....er kam einen Kilometer weiter wieder vom Acker gerumpelt und weiter ging die Reise. Augenscheinlich war der Iltis unbeschädigt. Waren das geile Zeiten....

    ich hatte so um 1986 beim Pionierbataillon 110 in Minden auch einen Iltis, mit dem ich tausende Kilometer gefahren bin. Das war ein Riesenspaß mit der Kiste. Der lief auch ganz ordentlich. Bei ungefähr 130 km/h auf der BAB hat es die Karre geschüttelt wie dumm, aber wenn man Mut hatte, konnte man dann bei über 150 relativ ruhig weiterfahren.

    Einmal war der Anlasser defekt, und ich dachte morgens beim Antreten: "Super....dann kannste Dich mit der Karre im technischen Bereich verpissen und auf die 4-Tage-Übung im Verfügungsraum bei Nienburg verzichten". Das wurde leider nichts, denn man befahl einfach, die Fuhre anzuschieben, und dann sähe man weiter. Also fuhren wir mit dem Iltis ohne Anlasser in die Gegend von Nienburg und dort in den Wald. Mitten im Busch der Befehl, den Iltis weiter in die Pampa zu fahren und zu tarnen. Auf meine Einlassung, der Wagen habe keinen Anlasser, und es könnte schwierig werden, den in der Grütze anzuschieben, kam die Anordnung: "...dann bleibt er halt an!". OK...gesagt ...besser befohlen - getan. Die Untersetzung rein und rückwärts in den Wald. Und bloß nicht abwürgen. So stand er dort und lief im Standgas vor sich hin, 4 Tage am Stück. Nach einem Tag war der Unterboden so heiß, dass man ihn nicht anfassen konnte. Es roch auch irgendwie chemisch. Waldbrandgefahr war nicht, da wir grundsätzlich nur bei schlechtem Wetter Übungen gemacht haben. Der Geruch änderte sich im Laufe der Zeit, blieb aber irgendwie chemisch. Einen Feuerlöscher haben wir noch neben das Auto gestellt und aus dem Kanister nachgetankt. Nach 4 Tagen habe ich die Fuhre aus dem Dreck gefahren und danach wieder in die Kaserne. Er lief, als sei nichts gewesen und bekam mal eben einen neuen Anlasser. Mit dem Iltis (LKW 0,5 to.) habe ich dann noch tolle Ausflüge in den Westerwald (Daaden) und nach Ehra-Lessien gemacht.

    Diese Kiste hätte ich am liebsten nach den 15 Monaten behalten.