Posts by RainerK

    Ich würde auch auf die Ventile im Kühlerdeckel tippen oder vielleicht endet der Schlauch im Ausgleichsbehälter nicht unten.


    Dass bei heißem Motor Wasser in den Ausgleichsbehälter gedrückt wird ist ja so gewollt, genau dafür gibt es den ja. Wenn der Motor dann auskühlt, sollte im Kühlkreislauf ein Unterdruck entstehen und das Kühlwasser aus dem Ausgleichsbehälter wieder zurück gesaugt werden und das passiert offensichtlich nicht.


    Eine defekte Zylinderkopfdichtung kann deine Ursache dafür sein, weil die Leckage den nötigen Unterdruck verhindert aber das ist nicht immer die Ursache.


    Ich würde als erstes anschauen:
    - den Unterdruckteil im Kühlerdeckel, vielleicht ist der verklebt, ... . Der sollte eigentlich recht leicht öffnen.
    - den Ausgleichsbehälter und die Schläuche, denn die porös sind, dann wird auch nichts zurückgesaugt
    - Die Dichtung vom Kühlerdeckel, und das besonders wenn es um den Deckel herum durch Kühlmittel versaut aussieht
    - den kalten Motor einmal mit offenen Kühlerdeckel anstarren. Wenn die Zylinderkopfdichtung bläst, dann ist das dort schon sichtbar.


    LG aus Wien

    In Summe würde ich das so zusammenfassen:
    - Treibstoffsystem: Ablassen, reinigen und/oder Zusatzfilter gem. Autodoktoren etc., alle Filter tauschen.
    - Kolben inspizieren mittels Endoskop, vielleicht auch die Ventile anschauen soweit möglich. Im Zweifelsfall den Zylinderkopf abnehmen.
    - Die Einspritzpumpe inspizieren und wahrscheinlich tauschen
    - Die Einspritzdüsen überprüfen und ggf. tauschen und die verbindenden Leitungen jedenfalls sauberst reinigen.


    Oder nur das Treibstoffsystem machen und einen Austauschmotor verwenden.

    Ich verstehe noch nicht, was genau kaputt ist. Der Tank wahrscheinlich eher nicht.


    Was hat sich denn genau gezeigt?


    Bei alten Dieselautos konnte im Winter bis zu 50% Benzin getankt werden also würde ich meinen, dass Du mit 25% vielleicht doch eine Chance hast, dass nicht alles kaputt ist.

    Und kannst Du die Beleuchtungssteuerung der Anhängerdose überbrücken bzw. ausstecken und probehalber den Orginalzustand herstellen? Das sollte einfach gehen, wenn du einen fahrzeugspezfischen E-Satz verbaut hast.


    Dann wüsstest Du ob es die Beleuchtungssteuerung ist.


    Und falls die zum 2. mal defekt ist, würde ich die Kabel, vielleicht auch die vom Anhänger, einmal genau durchschauen da es leicht möglich wäre, dass dem ein unentdeckter Defekt zugrunde liegt.

    Es ist möglich dass Die Steuerung der Ahk Elektrik die Rücklichter des Zugfahrzeugs abschaltet, sobald ein Anhänger angesteckt wird.

    Ein häufiger Kandidat für elektrische Probleme ist die Steckdose der AHK. Zerlegen, reinigen, Korrosion beseitigen, zusammenbauen und dann testen. Wenn alles passt, dann innen vor Korrosion schützen.

    Mir sind ein paar Sachen aufgefallen, die ich vielleicht anders machen würde - nur so als Ideen:


    Ich würde, jedesmal wenn ich etwas anbohre aufpassen, dass
    - möglichst wenig Späne hineinfallen und
    - einen Korrosionsschutz auftragen und nachdem der getrocknet ist,
    - den Hohlraum auch behandeln, z.B. mit FluidFilm max oder sonst irgendetwas.


    So wie ich das sehe, habt ihr jetzt eine verzinkte Nietmutter, ein Alublech und eine Edelstahlschraube. Sobald da Feuchtigkeit dazukommt, insbesondere wenn dann Salz dabei ist, ist das eine gute Voraussetzung für Korrosion - insbesondere wenn es keinen Korrosionsschutz gibt. Abdichten, z.B. mit säurefreiem Silikon ist auch nicht so gut, weil ganz dicht wird es nicht und dann steht die Feuchtigkeit in einem Spalt, also würd ich dafür ausreichen Mike Sanders Fett verwenden. Das hilft auch bei Edelstahlschrauben, die ich grundsätzlich gefettet einbauen würde. Die wirklich saubere Art wäre, unterschiedliche Metalle nicht leitend, also z.B. mit Kunststoff Scheiben, stoppeln etc. zusammenzubauen oder darauf zu achten, dass es ähnliche Materialien sind.


    Eine Farbe ohne Grundierung hält nicht besonders gut, schon gar nicht auf Alu. Da könnte ich die Webpage vom https://www.korrosionsschutz-depot.de empfehlen. Die schreiben auch etwas von Schichtaufbau etc. und auch jeder Fachhändler oder Farbenhersteller sollte da eine Ahnung haben.


    Noch so eine Idee: In Graz gibt es den GGWC.


    Das ist jetzt viel mehr geworden als ursprünglich gedacht und ich hoffe ihr seht das so wie es gedacht ist: Als Idee und vielleicht als Hilfe, dass euer Auto noch lange hält.

    Hinter der Winde vor dem Kühler würde ich noch ein Schutzblech montieren. Wenn das Seil beim Aufwickeln einen Knoten etc. macht, dann könnte der sonst den Kühler erwischen.


    Und die Winde ist schon ziemlich stark (und damit auch ziemlich schwer) finde ich.

    Da habe ich wohl etwas losgetreten, was ich so nicht wollte.


    Mit Kontaktspray oder Anti-Oxid-Spray habe ich gute Erfahrungen, wenn es nicht soo feucht ist. Sobald aber die Kontakte stark korrodiert sind, dann und das ist meine Erfahrung, schützt FluidFilm viel besser und länger, nach einer ordentlichen Reinigung der Kontakte. Damit habe ich jetzt seit vielen Jahren keine Probleme mehr mit der Anhängerelektrik, Rücklichtern, Scheinwerfern und Steckern obwohl ich die Teilweise im Gelände schon flute.


    Und das mit der Sabotage? Da wäre schon interessant, ob das eigene Erfahrung, zu langer Lockdown oder sonst was ist.

    Also normalerweise ist da kein Kabelgewirr. Das Gewirr muss mit dem E-Anschluß der AHK zusammenhängen.


    Und wie Du schon angefangen hast: Kontakte lösen, reinigen, Ich würde sie noch mit FluidFilm einsprühen und wieder zusammenstecken.


    Und dann würde ich versuchen, das Gewirr zu entwirren.

    Oder eine Box unter dem Sitz. Da wäre die Gewichtsverteilung etwas besser.
    Ich habe so eine Montiert. Ist praktisch, die Montage war OK und die Box an sich wirkt etwas billig aber sie tut ihren Job.


    Auch wenn die Freilaufnaben nicht schalten sollte der Allrad im Verteilergetriebe weggeschalten werden. Die Freilaufnaben sind „nur“ zum Treibstoff sparen.


    Normalerweise merkt man schon am Fahren ob der Allrad drinnen ist oder nicht - die Lenkung geht dann viel schwerer. Wenn Du Dir gar nicht sicher bist, ob der Allrad drinnen ist oder nicht, dann kannst Du mit dem Wagenheber das Auto vorne anheben, sodass ein Vorderrad in der Luft ist.


    Wenn der Allrad drinnen ist, dann wird das Rad eine schnelle Drehung machen um die interne Verspannung zu lösen (Vorsicht , das kann schon ein ziemlicher Schnalzer sein) und sollte dann nicht mehr mit der Hand drehbar sein. Wenn Du es drehen kannst und die vordere Kardanwelle dreht mit, dann sind die Freilaufnaben eingekuppelt und im Verteilergetriebe ist es ausgekuppelt.

    Wenn die Freilaufnaben verriegelt sind, dann kann es schon sein, dass das Rad sich schwerer dreht. Vielleicht zuerst die Freilaufnaben in Ordnung bringen obwohl die Freilaufnaben nicht wirklich erforderlich sind da in 2WD die vordere Kardanwelle im Verteilergetriebe abgekoppelt wird.


    Als Unterdruckschläuche gehen Kunststoffschläuche problemlos. Ich würde halt etwas festere Schläuche nehmen, z.B. PP oder PE und nicht die weichen Silikonschläuche.

    Also ich finde, die schauen nicht so schlecht aus. Viel im Schlamm bist Du nicht gefahren und das tut der Bremstrommel gut. Ich kenne das ganz, ganz anders.


    Bremstrommel innen auf der Lauffläche entrosten, aber das wolltest Du ja eh, deshalb hast Du sie ja demontiert.


    - Die anderen Teile (Klammern etc.) würde ich auch entrosten und vor Korrosion schützen.
    - Die Beläge vielleicht mit einem groben Schleifpapier aufrauen.
    - Schauen ob der Nachsteller funktioniert
    - Vorsichtig Schauen ob es unter dem Gummi vom Bremszylinder feucht ist
    - ohne Fett, Öl, Farbe .. zusammenbauen!! Jedenfalls nichts auf den Backen und der Lauffläche. Und wenn Du für die anderen Teile eine Farbe nimmst, dann bedenke immer, dass so eine Bremse ziemlich heiß werden kann und Du dann trotzdem keine geschmolzene Farbe etc. auf der Lauffläche haben willst.


    Nach dem Zusammenbau vorsichtig ein bisschen fahren und bremsen, vielleicht auch Rückwärts sodass der Nachsteller nachstellen kann und dann sofort auf einen Bremsenprüfstand zur Überprüfung, ob die auch ordentlich bremsen.