Posts by Ulli_S

    Ich hab noch die Originalen drauf, 7,1 Liter im Schnitt (mit dem Originalen Öl war ich tatsächlich bei 6,8 ..). Weniger Reifendruck - mehr "Walkarbeit" des Reifens, die ja einen Energieverlust darstellt. und die Geolander haben eine etwas weichere Gummimischung, dadurch steigt der Reibkoeffizient - mehr Traktion, aber auch mehr Rollreibung.

    Wobei ich sagen muss, wir haben gerade auf unserem Wrangler JKU auch von Dueler H/T auf die Yokohama G015 gewechselt (wegen der Ganzjahrestauglichkeit), gleiche Größe, da blieb der Spritverbrauch gleich (11,4 Liter - da ist der Jimny weit drunter ;) )

    Ich hatte mir so etwas ähnliches hier gekauft :


    https://www.ebay.de/p/14030579…0aawe1EAQYBSABEgKIHPD_BwE


    Die ist zwar eigentlich dazu da, über die Hängerkupplung gehängt zu werden und Boote damit auf nen Trailer zu bewegen - funktioniert aber auch für Autos. Man kann sie mit Schäkeln auch an den Bergeösen befestigen.

    Mit dem Jimny hat sie keine Probleme - die Werbung mit 4 Tonnen betrifft aber nur den Einsatz mit Rolle ( War dabei). Einen 2- Tonnen Wrangler holt sie mit Umlenkrolle auch sicher aus dem Schlamm, wenn der Rahmen bereits aufliegt.

    Wir haben damit schon eine 2 - Tonnen Drehbank in einen Keller verfrachtet. Sie ist nicht so schnell wie eine PKW- Winde, aber seien wir ehrlich - wie oft brauchen die meisten von uns eine Winde, und für den Fall der Fälle muss man dann halt 10 Minuten mehr Zeit haben.

    Anschluss erfolgt über Klemmen a la Starthilfekabel an der Batterie, meine hat sogar eine Funkfernbedienung.

    Vorteil so einer portablen Winde ist, ich kann sie vorn und hinten am Fahrzeug nutzen, und vor allem - ich muss sie nicht spazieren fahren, wenn ich sie nicht brauche. Sieht nur nicht so cool aus ....

    Super, das wären dann schon 5 Autos !

    Mein Vorschlag wäre, sich um 14 Uhr auf dem Aldi - Parkplatz in Löwenberg zu treffen. Dann wären wir ca. 15:30 an einem Rastplatz im Wald mit Bännken und Tischen, dort könnten wir ein kleines Picknick machen ..

    Sodele ... Ich hab den Urlaub genutzt, und habe leider feststellen müssen , das - oh Wunder - immer mehr der Wunderschönen Strecken entweder nur noch für Anlieger frei sind, oder mittlerweile vorbildlich asphaltiert wurden. Dennoch habe ich eine neue Route zusammenstückeln können, die zu großen Teilen etwa so aussieht :



    Das ist übrigens eine historische Poststraße, teilweise ist da noch altes Kopfsteinpflaster drunter ..


    Die Tour würde etwa 2-3 Stunden dauern, man könnte ein Picknick machen ....


    Falls Interesse besteht, könnt Ihr Euch ja mal mit Terminvorschlägen melden. Ich fang einfach mal an - Sonnabend nachmittag, 22.8.2020 ?

    So wie dein Rahmen innen aussieht, würde ich erst mal einen Liter Fluidfilm AS-R nehmen. Das Zeug bleibt geschmeidig, Du brauchst erst mal etwas Dünnes, was den Rost möglichst durchdringt.... Bei dem Schieferbergwerk im Inneren des Rahmens würde Mike Sanders nur eine Schicht auf den obersten Rostplatten bilden, darunter rostet es weiter. Mike Sanders geht gut, solange das nur leichter Flugrost ist, oder bei einem Neufahrzeug ..


    Zu der Schweissung - ich hätte Dein Beispiel etwa so gemacht :


    Entweder kurze Nähte ( nicht durchgehend) an der Kante wie angezeichnet, oder bei dünnerem Blech Lochschweissungen wie Du es schon gemacht hast.

    Als Tipp - Es gibt Schweissgrundierung, die kann man auf die Stellen, die dann aufeinander liegen (der entrostete Rahmen, und die Innenseite Deines Reparaturbleches) aufsprühen - die enthält Alu und Zink, ist durchschweissbar, und bietet für die metallisch blanken Bleche einen gewisssen Korrosionsschutz, falls Fluidfilm nicht überall hin kommt.


    Die monierten (kurzen) Quernähte im Jeep - Beispiel sind nicht schön, aber aus Sicht des Konstrukteurs nicht dramatisch, weil sie - vertikale Belastung des Rahmens vorausgesetzt - nahe an der "neutralen Faser" des Rahmenprofiles sitzen, an der man an sich auch problemlos Bohrungen anbringen kann. Und, wie gesagt, der Wrangler TJ hat viel dickeres Material als der Jimny ...


    Die Ober - und Unterseite (Gurte) des Rahmenprofils sind die Teile, die die grösste Last aufnehmen ( wir vernachlässigen mal seitliche Kräfte in unserem Fall (was bei einem 6x6 oder 8x8 LKW schon wieder ganz anders aussieht) - dort sind Nähte quer zum Rahmen ABSOLUT tabu. Und in den Randzonen des Profils wirken Torsionskräfte beim Verwinden des Rahmens, und jede Naht ist immer eine Änderung der Materialhärte, eventuell gibt es eine kleine Einbrandkerbe - für Ermüdungsbrüche der perfekte Startpunkt, deshalb im Randbereich nie schweißen.


    Den Rand des Profils oder nicht verschweisste Bereichenach dem Grundieren mit Sikaflex abdichten, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann,

    Na ja, ich hatte anfänglich auch mal LED - Scheinwerfer mit gefälschtem Prüfzeichen im Wrangler. Der Tüv hat es nicht moniert, hat sie mir sogar noch mal eingestellt - allerdings hatten die Dinger so einen hohen Streulichtanteil, das man den Gegenverkehr immer geblendet hat und Verkehrsschilder schon 2 Kilometer vorher gleissen sah - ich hab sie dann lieber wieder gegen Klarglasscheinwerfer ausgetauscht- aber - schön hell waren die ;)

    Jetzt im JK haben wir "Echte" LED - Scheinwerfer drin, die haben auch eine klare Hell - Dunkel - Grenze, aber unter 2000 Lumen (wegen der fehlenden Scheinwerferreinigungsanlage) - aber deutlich besser als die originalen H4 - Funzeln ..

    Na ja - ich hatte bisher Glück, da waren nur mittig im Rahmen Rostlöcher, die hab ich ausgeschnitten und mit Blech in Originalwandstärke verschlossen, komplett verschweisst und glattgeschliffen. Hält bisher seit 4 Jahren, kann also nicht völlig verkehrt sein.

    Die Quernähte sind echt nicht state of the art, im Fahrzeugbau haben wir solche Verstärkungen immer spitz ausgeführt. Aber andersrum - der Rahmen vom TJ ist aus 5 mm dickem St35 ....

    das wäre ein Beispiel aus der Reparaturanleitung vom Wrangler TJ :

    39116501gv.jpg


    Ich kämpf einen ähnlichen Kampf mit meinem 22 Jahre alten Wrangler - Wichtig ist, das Du den Rost im Rahmen stoppst, sonst fällt Dir der Rahmen in spätestens 2 Jahren wieder auseinander. Ich versuche es mit Unmengen Fluidfilm aus der Dose ;)

    Will ja nicht meckern - aber schöner wäre gewesen, den Winkel in einem 30 Grad Winkel abzuschrägen, damit keine harten Übergänge im Widerstandsmoment des Rahmens auftreten, und dann auch nicht in der Nähe der Kanten schweissen, mindestens 10 mm vom Biegeradius wegbleiben. Auf den Ecken geschweisst sind das perfekte Anrisspunkte für Ermüdungsbrüche ..


    Aber sonst sehr sauber gearbeitet !