Posts by chris997

    Hi, beim Aufräumen in der Werkstatt habe ich noch ein Überbleibsel von meinem Jimny gefunden: neue Bremsbeläge (und Federn) von ATE für die Trommelbremsen hinten beim FJ Jimny. Die Teile sind sauber und unbenutzt. Ich würde sie verschenken, ansonsten wandern sie in den nächsten Wochen in den Müll...

    Am liebsten wäre mir Abholung in 91056 Erlangen.

    Grüße,

    Christian






    Jeep Cherokee XJ 4.0 ... relativ günstig, angenehm großer Motor, nicht zu viel Elektrik und permanenter Allrad mit echtem Mitteldiff. Sperren kann man von verschiedenen Anbietern nachrüsten wenn man will. Dazu mMn einer der schönsten Geländewägen die es je zu kaufen gab. Er ist nur nicht mehr der Jüngste und Sparsamste. Ein wenig Schrauben sollte man wohl auch können :und_weg:

    Bei meinem alten Chevy habe ich die Kotflügelverbreiterungen, Dachreling und paar andere Kunststoffteile mit Ladeflächenbeschichtung lackiert (Raptor U-pol). Macht sich gut aber bei einem Neuwagen würde ich das nicht machen, das Zeug bekommt man nie wieder ganz runter. Das ganze Auto damit lackiert sieht auch eher peinlich aus finde ich. Aber das ist Geschmacksache.

    Wenn du im Hang sicher stehst, den Rückwärtsgang einlegst, den Fuß von der Kupplung nimmst und dann den Motor startest, rollt der Wagen sanft rückwärts los. Das ist viel kontrollierter als wenn du noch versuchst einzukuppeln während der Wagen schon talwärts beschleunigt mit offener Kupplung.

    Genau der Bügel war vor einiger Zeit in der 4x4action bei ihrem Umbauprojekt Jimny zu sehen. Angeblich ist er massiv... Auf den Fotos wurde er unten links und rechts an den Abschleppösen verschraubt und mit zwei Streben zwischen den Scheinwerfern direkt über der Stoßstange abgestützt. Es war allerdings auch ein alter Jimny vor dem letzten Facelift.

    Die Einheimischen fahren eine wilde Mischung aus europäischen, amerikanischen und japanischen Autos, so meine Eindrücke. Jimnys sieht man auch häufig.
    Noch als Nachtrag: In Argentinien habe ich öfters gemietete Jimnys inkl Dachzelt gesehen. Der Verleih heißt wicked campers. Vielleicht auch eine Option...

    Hallo Markus, ich habe mir vor zwei Jahren in Chile ein Auto gekauft und damit Patagonien und die Atacama bereist. In Chile kann man auch als Ausländer ein Auto zulassen, es ist allerdings mit Behördenrennerei verbunden. Ohne gute Spanisch Kenntnisse wird es wahrscheinlich auch sehr schwierig. Die Preise für gebrauchte Fahrzeuge sind deutlich höher als in Europa, besonders Allradfahrzeuge. Dazu kommt dann noch der "Europäeraufschlag"... Versicherung (=Haftpflicht) ist dagegen sehr billig, allerdings muss man in der Regel für jedes Reiseland eine extra Versicherung abschließen. Auch hier wird es ohne Spanisch wahrscheinlich schwer.


    Wenn es ein (deutscher) Jimny sein soll, würde ich ihn original lassen. Das reicht für die meisten Pisten und der Verbrauch steigt nicht an. Ich hatte in Südamerika einen Opel Corsa aus den Neunzigern mit 40l Tank + Reservekanister. Auch das hat vollkommen ausgereicht.

    Wenn es bei dem geringen Budget bleiben soll würde ich mich im PKW Segment umschauen. Ein älterer Kombi ist zum Beispiel ein tolles Auto für längere Reisen und extrem billig im Vergleich zu Mietwägen in vielen Ländern. Geländewägen bis 1500€ sind in der Regel fertig, egal welche Marke.

    Der Spurstangenkopf neben der Aufnahme für den Lenkungsdämpfer sieht nicht so verdreht aus wie beim jetzigen Jimny mit nachgerüstetem Dämpfer und dürfte damit deutlich langlebiger sein :up:


    .
    Ich kann´s einfach nicht nachvollziehen : warum z.T. braucht man überhaupt nen LD ?? :maulkette: ... was macht der besser als OEM ??


    Bei wirklich großen Reifen ist das schon angenehm. Man spürt nicht jeden Schlag und jedes Loch sofort im Lenkrad. Es gibt und gab auch durchaus den einen oder anderen GW mit serienmäßigem Lenkungsdämpfer. Beim Jimny mit seinen kleinen Rädern fand ich es nett aber nicht unbedingt notwendig.


    Aber trotzdem ein paar Anmerkungen zu den aktuellen Umweltproblemen. Ich schicke aber voraus das ich kein Experte oder Naturwissenschaftler bin sondern nur ein geneigter Leser und Beobachter.


    Da liegt wohl das Problem. Eventuell wäre es hilfreich beim "geneigten Lesen und Beobachten" nicht nur oberflächliche Kritikschriften zu studieren sondern z.B. auch den IPCC mal selbst. Kann man hier finden, vollständig und umsonst:
    http://www.ipcc.ch/

    Hallo larry, zum Thema Rost: Ich denke es macht keinen Sinn Jimnys vor einem bestimmten Baujahr kategorisch auszuschließen. Das hängt vom individuellen Zustand ab. Der Rostschutz war immer mies. Je älter der Jimny desto genauer muss man halt nach Rost schauen.

    Die Innenansicht finde ich auch klasse. Alleine schon dass der Jimny mal dieses "Niedlich-Image" ablegt und Richtung Wrangler geht gefällt mir verdammt gut. Glaube ich brauche doch irgendwann nochmal einen Jim :D

    Finde den auch gut gelungen. Sonst heißt es doch immer moderne Geländewägen wären nicht mehr kantig und markant genug. Also müsste Suzuki ja eigentlich alles richtig gemacht haben. Die aktuelle Generation sieht mehr nach modernem SUV aus als das neue Modell :und_weg:

    215/75R15 + Spurverbreiterungen schleift an der Stoßstange, bei mir war es auch so. Wenn die Spurplatten bleiben sollen gibt es zwei Möglichkeiten: Nr. 1 ist die Stoßstange demontieren, dann die unteren Halterungen (das sind so schmale Blechstreifen) etwas nach vorne biegen und anschließend die Stoßstange wieder montieren. Funktionert gut aber die Spaltmaße zwischen Kotflügel und Stoßstange passen nicht mehr ganz. Oder Nr. 2 die Stoßstange mit Dremel oder Flex "anpassen". Letzteres habe ich gemacht. Am Jimny hängt sowieso zu viel Plastik ;)