Posts by Blue Note

    Und weiter?

    Zu Zeiten "Lucys", vor ca. 3.2 Millionen Jahren, war jede Frau darauf angewiesen einen Mann ein paar Jahre an sich zu binden damit ihr Kind überhaupt eine Chance hatte zu überleben. Ich nenne das immer das Lucy-Prinzip. Dieses Prinzip galt noch bis vor sehr wenigen Jahrzehnten. Inzwischen ist das Lucy-Prinzip vergesellschaftet worden. Die Frauen, die meinen, daß ihre biologische Uhr tickt, brauchen keinen Mann mehr. Die gesamte Gesellschaft muß jetzt für den jeweiligen individuellen Kinderwunsch "gerade stehen".

    Neulich gab es eine ARD-Sendung über 2 junge Frauen, denen es egal ist, ob für ihre zukünftigen Kinder auch ein Mann dabei ist. Sie guckten in Katalogen nach vermeintlich gut geigneten Samenspender. Eine trennte sich sogar von ihrem langjährigen Lebensgefährten weil der im Moment noch keine Kinder haben wollte. Die andere junge Frau hatte schon länger keinen Freund und sagte in der Sendung, daß sie auch keinen braucht. Irgendwann mal, jaa ... ma gucken vielleicht !!

    Hihi .... wie erklärst Du Dir dann unsere Partnerschaft seit 47 Jahren und die Ehe seit 15 Jahren ??

    Wir haben von Anfang getrennte Kassen und Konten gehabt. Alle gemeinsamen Kosten und Anschaffungen wurden immer hälftig, 50 zu 50 geteilt. Und bestimmt deswg. gab es nie, nie Streit ums Geld. Wir haben nämlich beide sehr hohe persönliche Kostentreiber, ich die Autos and so on und meine Frau ihre Pferde. Die persönlichen individuellen Kosten hat jeder für sich getragen. Und wie geschrieben, es klappt seit Anbeginn völlig, völlig reibungslos ... :yay:

    Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Könnte man so behaupten !! Aber diese Art von gemeinsamen wirtschaften wird i.d.R. nicht so oft praktiziert. Meistens ist es ja anders. Vllt. sollten mehr Leute sowas mal probieren, vllt, gäbe es dann weniger Trennungen .. ??

    Zitat : "Apple Pay funktioniert ganz einfach. Du kannst damit kontaktlos und sicher in Geschäften, Apps und im Internet bezahlen. Apple Pay speichert deine Kartennummer nie auf deinem Gerät oder auf Apple Servern, so lassen sich Daten zu deiner Transaktion auch nicht auf dich zurück­führen. Bezahlen mit Apple Pay ist also ganz schön sicher. Und dabei ganz einfach."


    Was mich sofort stutzig macht ist "ganz schön sicher" ... was mag so eine Formulierung wohl heißen !!

    Hihi .... wie erklärst Du Dir dann unsere Partnerschaft seit 47 Jahren und die Ehe seit 15 Jahren ??

    Wir haben von Anfang getrennte Kassen und Konten gehabt. Alle gemeinsamen Kosten und Anschaffungen wurden immer hälftig, 50 zu 50 geteilt. Und bestimmt deswg. gab es nie, nie Streit ums Geld. Wir haben nämlich beide sehr hohe persönliche Kostentreiber, ich die Autos and so on und meine Frau ihre Pferde. Die persönlichen individuellen Kosten hat jeder für sich getragen. Und wie geschrieben, es klappt seit Anbeginn völlig, völlig reibungslos ... :yay:

    Bei der Postbank "muß" man das quasi sogar. Da kostet jede Überweisung mit Formular 50 Cent .. online-Banking kommt bei uns "nicht in die Tüte" ... wie bei Wuerfelspiel :thumbup:

    und warum nicht?

    ich finds superpraktisch deswegen nicht aus dem Haus zu müssen.

    Gut, bin auch nie im Ort wenn die Bank offen hat - ausser Samstags und dann braucht man da echt nicht hingehen, weils immer so voll ist...

    Naja, beim telefon-Banking muß man ja auch nicht aus dem Haus. online-Banking ist uns zu gefährlich, zu unsicher ... gibt ja massenhafte Beispiele wo, was, wie gehakt wurde/werden kann .. wir beide sind halt in großen Teilen noch halt sehr, sehr oldschool .. ;)

    Bei uns ist es zweigeteilt. Meine Frau sieht die Postbankniederlassung nur beim Abheben und Auszugsdrucken, Überweisungen werden telefonisch gemacht. Meine Sparkasse von innen auch beim Abheben und zum Einstecken der ausgefüllten Überweisungen, Auszüge inner kleinen "mannlosen" 37 Meter entfernten Selbstbedienungsfiliale

    Jetzt mit dem neuen komischen RFID-Chip-"Scheiß" solls wohl schneller gehen


    Ansonsten isses nach meiner Beobachtung an den Discounterkassen meistens so : mit der Karte wedelnd dem Kassierer signalisieren das man damit bezahlen möchte, der schwenkt erstmal das Kartenlesegerät raus, man steckt die Karte rein, das Gerät checkt die Karte und fragt nach der Pin, die muß man dann eingeben, das Gerät checkt ob alles i.O. ist, dann druckt der Kassierer sonen Beleg aus, den man unterschreiben und zurückgeben muß .... sooo ich denke das war der gesamte Vorgang, oder hab ich noch was vergessen ?? ;)

    bin bargeldlos.

    weisst wie blöd, wenn man ohne vorher drüber nachzudenken ins Parkhaus fährt und der Automat dann auch die Karte nicht annimmt?


    "Hamse mal nen Franken?" ?(

    Jaa, mit blöd bzw. mit ärgern habe ich immer an Discounterkassen zu "kämpfen" .... das ach so tolle bargeldlose Zahlen dauert im Schnitt 3 - 4 mal so lange wie mit Bargeld .. :schimpfred:... und wenn man denn ein paar solcher "Typen" vor sich hat, steht man sich die Beine innen Bauch .. :schimpfred:... :und_weg:

    Das gilt am Land. Im Städtischen Umfeld bist du als Kunde ein bettelnder Bittsteller und musst hinnehmen was dir aufs Aug gedrückt wird. Da wirst du gerne mal angelogen und abgeschaselt. Von Freundlichkeit und Kundenorientiertem Handeln sind wir da auch Lichtjahre entfernt. Sind zumindest meine Eindrücke, bin Wöchentlich in unterschiedlichsten Autohäusern unterwegs....

    Na ja, was kann man erwarten, wenn heutzutage die Autos sowas sind, wie es die Götzen in vergangenen Kulturen waren. Autohäuser sind doch sowas wie die Tempel der Gegenwart. Und deren Angestellte sind sowas wie Hohepriester. Entsprechend verhalten sie sich; Ausnahmen bestätigen die Regel

    Nicht unbedingt .... wenn eins von den beiden Konten ein kostenloses Postbankgirokonto ist ... :cool:

    Auf dem Land muß man nehmen was man kriegt. Die Post reißt sich nicht gerade darum neue Filialen zu eröffnen...

    Nicht nur auf dem Land isses so, ähnlich auch inner Stadt. In Kiel gibt es nur noch eine große Filiale, wo man mit Auszahlscheck Bargeld abheben kann. Die Pin für Geldautomatenabhebungen haben wir zurückgegeben. Sowas wollen wir nicht

    Die Oilcheck-Untersuchungen sind sehr gut. Man muß sie aber auch lesen können. Die automatisierten Kommentartexte von Dipl.-Ing. XYZ darauf sind oft nicht genug aussagekräftig.

    Hmm, ... ich denke, daß ich sie bisher gut "lesen" konnte :up:... die gesamten Werte bzw. die Werteentwicklung waren für mich aussagekräftig. Den Kommentar habe ich immer quasi "überlesen" :mrgreen:

    Na ja, ein paar Jahre isses schon her. Aber was spräche dagegen, daß es heute da und dort immer noch so praktiziert werden könnte ??


    An anderes kürzlich erlebtes Beispiel, nix mit Öl sondern mit Kühlflüssigkeit : unser neuer Jimny, noch ne ganze Weile in der Garantie, Inspektion, angeblich die Kühlflüssigkeit erneuert (ist klar das das völlig unnötig gewesen wäre, oder ??). Inner Inspektionrechnung berechnet, wenn mir das nicht aufgefallen wäre, wäre das so "durchgerutscht" . Nach meiner Beschwerde wurde erstattet. Aber wie viele hätten das nicht gesehen oder das für i.O. und ganz normal gehalten ??