Posts by Cobra

    Osram Nightbreaker Unlimited und Philips Xtreme Vision bringen beide super Licht, m.E. halten die Osram aber länger ehe sie durchbrennen.

    Na ich sehr schon, ich bin nicht der einzige mit Yeti hier :up:
    Die geringe Bodenfreiheit ist tatsächlich das größte Manko, deshalb die Überlegung der größeren Reifen. Die bringen gut 1 cm mehr. Ich habe mich mal im Yetiforum ungesehen, da fahren einige Leute die 65er Flankenhöhe, scheint also zu gehen. Es gibt dort sogar schon die Überlegung, ein Gutachten für diese Dimension erstellen zu lassen, aber das ist noch nicht umgesetzt.
    Das Sitzkonzept ist tatsächlich genial, ich war sofort beeindruckt, als der Händler das vorgeführt hat! Das sind ja nur 3 Handgriffe und du hast einen Sitz ausgebaut! Alle 3 in unter 5 Minuten. Hab ich so noch nie gesehen außer bei Irgendwelchen Bussen wie dem Mercedes Viano, wo die Sitze in Schienen befestigt werden :up:

    Danke für die Glückwünsche! Ich denke auch, dass der Yeti keine schlechte Wahl war. Auf der Autobahn hab ich jedenfalls kaum das Grinsen aus dem Gesicht bekommen als ich ganz entspannt mit 140 zügig an LKW, Reisebussen und anderen Hindernissen vorbeischwimmen konnte und mir gleichzeitig die Verbrauchsanzeige 6l /100 km anzeigte :D
    Was er im Gelände kann wird sich zeigen, ich gehe davon aus, dass es wie üblich mit den richtigen Reifen steht und fällt.


    Über Dacia gibt es geteilte Meinungen, kann man glaube ich so festhalten. Bekannte von mir haben einen Logan mit jetzt 100.000 km und der ist einfach platt. Dafür würden sie noch 900 Euro bekommen...Können wir das Thema damit abschließen oder in einem eigenen Thread diskutieren? ;)


    Tommy, diese Halter sind ein guter Tipp, die hatte ich auch schon als mögliche Option ins Auge gefasst :up: Würde es mir auf jeden Fall ersparen irgendwo Löcher rein zu bohren. Ich fahre im Juni nach Schweden zur Elmia Wood, vielleicht bringe ich mir da welche mit. Da kosten die Dinger ja nur nen Appel und nen Ei. Ich hab sowieso festgestellt, dass es in Schweden viel mehr Optionen für mehr Licht an Alltagsautos als hierzulande gibt, da oben hat ja fast jeder drei dicke Strahler am Kühlergrill. In Deutschland findet man für den Yeti garnix an Beleuchtung, übersetzt man das ins Schwedische und hackt es in Google ein, kommt schon einiges mehr :)

    Ihr alle habt es ja schon entweder persönlich oder spätestens durch meine Anzeige erfahren: Mein Jimny "musste" weg. Die Sache mit der Servopumpe vom Sommertreffen hat sich leider zu einer größeren Sache und einem Konflikt mit Suzuki entwickelt, sodass ich den Spaß an dem Auto leider ziemlich verloren habe. Deshalb fiel nach letztendlicher Behebung des "Lenkungs-Problemchens" in Verbindung damit, dass ich nahezu jedes Wochenende 360 km Autobahn schrubbe und der Jimny dafür einfach das falsche Auto ist, die schwere Entscheidung, dass der Jimny bei jemand anderem besser aufgehoben ist :(
    Womit wir dann bei dem Problem waren, wie denn der Nachfolger heißen soll. Mein Vater war für einen Dacia Duster, der eigentlich laut Prospekt alles hat, was ich wollte: Dieselmotor, Allrad, Werksgarantie, hoher Nutzwert und günstig. Aber es ist eben die Billigtochter eines französchen Autokonzerns und somit für mich ein absolutes No-Go :lol: Und wenn man den Wagen mit Diesel und Allrad konfiguriert, ist der auch nicht mehr gerade billig, sondern neu schnell mit 17 bis 18 Schleifen dabei...
    Also doch ein normales Auto ohne Allrad, für fast nur Autobahn reicht das doch..? Oder ein Kompakt-SUV eines anderen japanischen oder koreanischen Herstellers, der immerhin Allrad hat..?
    Letztendlich sollte es anders kommen, als mein Vater mich plötzlich am zweiten Weihnachtsfeiertag anrief und mir den Link zur Homepage eines Autohauses in Bielefeld diktierte. Was erwartete mich dort? Ein Skoda Yeti! Ein Jahr alt, 12.500 km auf der Uhr (Vorführwagen), grau metallic, 110 PS Diesel, relativ einfach ausgestattet aber mit allem an Bord, was man eigentlich so braucht und als Topping das komplette "Offroad-Paket", das Skoda anbietet. Das umfasst im wesentlichen Allrad (Haldexkupplung, nicht permanent), ein Schlechtwegefahrwerk, einen kompletten "Unterfahrschutz gegen herumwirbelnde Steine und Dreck" (Plastik...) und auf Knopfdruck ein komplett anders eingestelltes ABS, ESP, Bergabfahrhilfe und was weiß ich. Damit traf das Auto meine Ansprüche recht genau und der Preis war heiß: Nach grobem Überschlag etwa 8000 Euro unter Neupreis und damit nur unwesentlich teurer als der von meinem Vater avisierte Dacia Duster, aber eben Skoda und somit letztendlich VW.
    Kurzentschlossen riefen wir am nächsten morgen bei dem Autohaus an und waren kurz darauf auf der Autobahn Richtung Bielefeld. Ein paar Stunden, eine Probefahrt und eine Preisverhandlung später fiel der Handschlag und die Vereinbarung, dass wir den Yeti nach Aufbereitung und Zulassung am 7. Januar abholen würden.


    Abholung und das erste Mal wieder Diesel bunkern:



    Damit war der einfachere Schritt getan, nun musste der schmerzhaftere folgen. Nachdem sich im Forum niemand auf meine Anzeige gemeldet hatte und auch sonst im Bekanntenkreis kein Interesse gezeigt wurde (ich hatte gehofft er würde in bekannte Hände gehen), inserierte ich ihn in mobile. Dort meldete sich schon am nächsten Tag ein ernsthafter Interessent (neben diversen "Isch will Export, was ist lätzte Prais"; der absolute Knaller war die Nachricht die nur aus "7000 cash" bestand :mrgreen:), der noch am gleichen Tag zur Besichtigung kommen wollte. Ähnlich wie beim Kauf vom Yeti ging es beim Verkauf vom Jimny: schnell. Eine gründliche Inspektion, eine Probefahrt, eine kurze Preisverhandlung und der Handschlag mit Vereinbarung, dass er den Wagen schon am nächsten Tag holen würde. Das war gestern Abend...nun ist mein kleiner silberner Geländefloh weg und ich sehe ihm mit einem weinenden und einem zumindest schelmisch blitzenden Auge nach. Wer weiß, vielleicht bekomme ich eines Tages noch mal einen... Fest steht, dass es irgendwann wieder ein richtiger Geländewagen werden muss!


    Der Tag des Abschieds:




    Ich weiß, das ist ein völlig anderes Auto als der Jimny es war und ein Geländewagen ist es schon gar nicht. Aber für meine Zwecke mit viel Autobahn und ab und zu für Jagd, Arbeit und Studium mal ein paar Waldwege fahren ist er die bessere Wahl. Wie heißt es bei der Werbung von mobile? "Wenn dein Auto nicht zu deinem Leben passt...änderst du dein Leben oder dein Auto?"
    Aber aus diesem Slogan ziehe ich auch eine weitere Konsequenz: Es darf kein Serienauto bleiben!


    Ich muss mir, wenn Zeit ist, mal in Ruhe Gedanken machen, was und wie ich ändern will. Fest steht aber schon folgendes:
    - mehr Licht dran! Mir schwebt im Moment eine Lightbar am Kühlergrill vor, ich muss allerdings noch schauen, wie und ob ich die überhaupt da fest bekomme. Ansonsten vielleicht zwei einzelne LED-Scheinwerfer, die werden da schon dranzubekommen sein :mrgreen:
    - es müssen andere Reifen für den Sommer drauf, im Moment sind Straßenreifen auf den Alus, geht gar nicht! In der Seriengröße 215/60R16 gibt es allerdings nur einen AT-Reifen, und zwar den Yokohama Geolandar AT/S. Mit Sicherheit kein schlechter Pneu, aber vielleicht rede ich mal mit dem TÜV, ob man nicht auf 215/65R16 gehen könnte, da ist die Auswahl bedeutend größer und die Bodenfreiheit zumindest ein wenig ;)
    - es muss richtiger Unterfahrschutz drunter, nicht nur diese Plastik-Attrappen. Im Internet hab ich schon gehen, dass es diverse Modelle aus Stahl oder Alu gibt, da findet sich schon das passende.
    - außerdem müssen Sitzbezüge drauf, ich hab Sorgen, dass die Stoffpolster zu schnell dreckig werden :D


    Ich bleibe euch also erhalten, vielleicht schaue ich noch mal auf einem Treffen vorbei zum Mitfahren oder selber Yeti testen ;)

    Schweren Herzens muss ich mich von meinem kleinen silbernen Buschhüpfer trennen...mein Nutzungsspektrum von dem Auto hat sich durchs Studium grundlegend geändert. Ich studiere seit gut einem Jahr in Erfurt und für die regelmäßige Pendelei von pro Strecke 365 km ist es einfach das vollkommen falsche Auto...schade drum, hat mir viel Freude bereitet und ich habe gern Zeit, Nerven, Geld und Mühen in das Auto investiert...



    Genug Wehmut, hier kommen Zahlen, Daten, Fakten.


    Erstzulassung: November 2012 (einer der ersten Facelifts, die in Deutschland ausgeliefert wurden)


    Motorisierung: 86 PS 1,3l Benziner


    Kilometerstand: 73.500 km (Wagen wird nach wie vor genutzt, deshalb steigen die weiter)


    Ausstattung Style:
    -Sitzheizung
    -Kunstledersitze
    -CD-Radio
    -Klimaanlage
    -elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel
    -getönte Scheiben
    -elektrische Fensterheber
    -Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung


    Zubehör:
    -Climair-Windabweiser
    -Fußraumschalen
    -ALKO-Anhängerkupplung abnehmbar
    -9-fach bereift:
    -4x 215/75R15 BFGoodrich All Terrain auf Suzuki-Alufelgen (ca. 20.000 km alt)
    -4x 205/70R15 Dunlop Grandtrek AT3 auf Dotz Dakar-Stahlfelgen (ca 6.000 km alt)
    -1x Dunlop Grandtrek AT3 auf Suzuki-Alufelge (Ersatzrad)
    -HU bis Dezember 2017
    -scheckheftgepflegt
    -Garantieverlängerung bis Dezember 2017


    Umbauten:
    -Horntools-Dachgepäckträger mit 4 Hella-Fernscheinwerfern (alle 4 ans normale Fernlicht gekoppelt, aber für den TÜV 2 separat über einen Schalter im Innenraum abschaltbar)
    -Achs- und Verteilergetriebeentlüftung aus Pneumatikschläuchen
    -8 mm HD-Unterfahrschutz aus Alu fürs Verteilergetriebe mit HD-Gummiblöcken von Trekfinder
    -Längslenkeraufnahmeschützer aus Stahl von Offroad Armoury (Großbritannien)
    -Schützer für die hintere Stoßdämpferaufnahme aus Stahl von Jimnybits (Großbritannien)
    -Rücklicht-Schutzgitter von Suzuki Österreich (original, keine Nachbauten)
    -Rückbank ausgebaut und durch einen durchgängigen Ladeboden aus einer Siebdruckplatte ersetzt. Zusätzlich wurde auf den Ladeboden eine Eigenbau-Werkzeugkiste für -Pannenwerkzeug und Bergemittel montiert
    -Feuerlöscher
    -12 V-Steckdose mit Batteriewächter im Laderaum
    -Innenraumbeleuchtung umgerüstet auf LED mit zusätzlichen Leuchten im Laderaum
    -Sitzschienenadapter aus Stahl um den Sitz um 5 cm nach hinten zu versetzen (Achtung: dadurch eigentlich keine Zulassung mehr...)
    -Reifengröße 215/75R15 von TÜV abgenommen, 205/70R15 auf Dotz Dakar mit ABE
    -Osram Nightbreaker Plus in Haupt- und allen Dachscheinwerfern
    -Soundsystem umgerüstet und erweitert auf insgesamt 4 Pioneer-Lautsprecher
    -Innenraum mit roter Autofolie umgestaltet


    Mängel (natürlich ist ein Auto in diesem Alter kein Neuwagen mehr…):
    -das Lenkrad vibriert jimnytypisch bei ca 75 km/ h
    -es gibt mehrere leichte Kratzer (war nunmal im Wald…) und eine gröbere Schramme hinten links in der Stoßstange (da ist mir ein mit Gras überwachsener Felsblock beim Rangieren im Bankett vors Auto gesprungen)

    Preis: 9500 € VB


    Fotos folgen!

    Es gibt einen kompletten UFS, aber durch die große Fläche ist der a) sehr instabil und b) wenn du dich mal irgendwo festfährst in einem ausgefahrenen Gleis liegst du flächig auf mit entsprechend hohem Reibwiderstand, was sehr nachteilig für die Bergung ist.


    Besser ist es, verschiedene UFS für die einzelnen Teile zu verwenden. Dabei ist das VTG ein absolutes Muss, der Rest optional /nice to have/ haben wollen. Es gibt zwei verscheidene UFS für die Vorderachse, einen UFS für den Tank, einen für die Hinterachse.


    Bei den UFS immer bedenken, je mehr du davon drunter hast, desto schlechter lässt sich das Auto von unten sauber machen und damit verbunden ist die Gefahr des schnelleren Rostens. Oder du musst die jedes Mal alle runter schrauben wenn du im Gelände warst. Das ist extrem lästig.

    Der Harzentferner von Sonax wirkt Wunder. Ich hatte auch Harz auf dem Wagen, verschiedene Öle (WD40, Ballistol, Brunox) haben da nichts bewirkt, normale Butter ebensowenig. Mit dem Harzentferner löste sich das Problem binnen einer halben Minute in Wohlgefallen auf.

    Macht Sinn. Kosten hab ich gerade nicht im Kopf, aber ein neues Getriebe kostet deutlich mehr (wäre nicht der erste Jimny, dem es aufgrund des einen bestimmten Lagers das halbe Getriebe zerlegt...).

    Ich hab die Dimension gerade mal durch den Reifenrechner gejagt. Die haben nen größeren Durchmesser als die Serienbereifung von unserem G (265/70R16) :shock: Leck mich fett, Micha, was du da hinlegst ist nicht mehr normal :mrgreen: Den muss ich mir bei Gelegenheit unbedingt mal live ansehen!