Beiträge von Pedant

    @ thias: Der No-Age-Hunter fährt den alten Jimny...


    @ No-Age-Hunter:

    Hast du minderwertige Koppelstangen verbaut...aber die halten auch länger als 6 Monate....daran liegts also i.d.R. nicht.

    Hast du eine Höherlegung verbaut?

    Fährst du viel im Gelände?

    Wahrscheinlich sitzt der Stabi verschoben zu einer Seite und belastet die Koppelstangen dadurch mechanisch bis zur Anschlaggrenze.

    Die Koppelstangen müssen bei Fahrzeuggeradestand senkrecht nach unten hängen und nicht parallel seitlich verschoben sein.

    Nur so können sie sich später "frei"nach links und rechts entsprechend der Achsverdrehung bewegen.

    Also wenn der Stabi seitlich verschoben ist, die Halterungen lösen, den Stabi geradeschieben und wieder festziehen.


    Gruß Pedant

    ...da freuen sich die Antriebswellchen vorn und hinten und die kleinen Zahnrädchen im VTG und die goldigen Kegelrädchen in den Diffs....


    Gruß Pedant

    ....diese da sind wesentlich stabiler...verdienen den Namen Rockslider.....und vor allen Dingen passen die auch...



    34822896lc.jpg



    Gruß Pedant

    Diese Reifen haben einen Durchmesser von ca. 72 cm und einen Abrollumfang von ca. 224 cm, was ungefähr einem (kleinen) 235/75R15 "Normal"-Reifen entspricht...zum Vergleich: ein 205/70r15 "Normal"-Reifen hat einen Durchmesser von ca. 67 cm und einen Abrollumfang von ca.

    204 cm...das sind gewaltige 2" mehr Durchmesser...

    Was aber wirklich erschwerend hinzukommt, ist die immense Profilbreite von nahezu 20cm, ein Normalreifen hat hier nur ca. 16 cm...

    Ich würde den Jim halt ein bisschen höher machen und dann die notwendigen Karosseriearbeiten durchführen, was sich ja nur auf Plastikteile beschränkt.


    Gruß Pedant

    Genauso wie du schreibst :up:, das "Ritzel" ( die Schiebeverzahnung ) ist auf der Bodenseite mit einer Membran verbunden.

    Bei 2WD schaltet das VTG die VA ab, die Membran wird durch Unterdruck in Richtung Nabendeckel gezogen, die Schiebeverzahnung dockt am Magneten an...und sollte auch dort bleiben...

    Vorteilhaft ist (außer bei 4WD Lo natürlich) im Rollen, ohne Last und Geradeaus den Allrad zu- und abzuschalten, dann ist nix verspannt, es flutscht alles und es entstehen auch keine (nicht wirklich materialschonenden) Geräusche.

    Ausbau 2WD oder 4WD egal, nur nach dem Einbau einmal zu und abschalten, damit die Nabe auch sicher ausgerastet ist.

    Anzugsmoment der Schrauben: 45 Nm


    Gruß Pedant

    Kleine Exkursion...


    Wer denkt, Liqui-Moly, Mannol, Ravenol, (um bei den obigen Beispielen zu bleiben) usw. macht Motoröl, der liegt falsch, denn die meisten "Ölhersteller" (auch die deutschen), produzieren ja gar kein Öl, sondern kaufen die Grundöle nur ein (und zwar möglichst billig auf dem Weltmarkt - und deshalb nicht unbedingt die Besten) mischen sie dann ab und kippen ebenso zugekaufte Additivpakete (auch möglichst billig) rein und vermarkten sie dann als "Ihr" Motoröl...welches zwar dann die Grundanforderungen und Spezifikationen erfüllt, mehr aber nicht.

    Ausnahmen bei den Nichtproduzenten (nur Zusammenmixern, also Panschern) gibt's natürlich, aber diese Öle sind dann auch entsprechend teuer (z.B. Fuchs in D, und Motul in Fr. um einige zu nennen). Für 2,50.- den Liter gibt's nur billigen Perlwein, keinen Champagner...


    Einzig die Mineralölkonzerne, petrochemischen Betriebe, Schmierstoffraffinerien können Grundöle herstellen. Um beispielsweise ein POA zu produzieren, braucht man erst mal eine Raffinerie um Rohöl aufzudestillieren und damit unter anderem Naphta zu gewinnen, dann einen Cracker um das Rohbenzin in Ethylen / Propylen aufzuspalten, dann Synthesereaktoren um aus dem Ethylen zunächst Alphaolefin und daraus die gewünschten sogenannten PAO´s zu polimerisieren (gar nicht so einfach, da man ganz schnell zu lange Ketten produziert, die dann für Klebstoff geeignet oder gar schon Polyethylen also Kunststoff sind, aber kein PAO mehr). Schließlich müssen die verschiedenen PAO´s wieder aufdestilliert werden um die verschiedenen Fraktionen / Viskositäten (ähnlich der Erdölraffinerie) zu erhalten...


    Öle dieser echten Hersteller (egal ob Shell, Exxon, BP, Total, usw.) oder aber Markenöl namhafter "Panscher" (die dann bei den großen Konzernen 1a-Grundöle zukaufen) sind von ihrer Qualität wesentlich höher angesiedelt und kosten deshalb (gerechtfertigt) mehr. Also lieber nach guten Angeboten von Marken-Öl Ausschau halten (das Internet machts möglich) als billiges Noname-Öl kaufen.


    Ich fahre übrigens Öl eines echten Herstellers aus Deutschland, der eine Zeit lang (als er noch einen anderen Namen trug) mein Arbeitgeber war, wenig bekannt ist, obwohl viele dieses Öl schon in ihrem Motor hatten, nämlich dann, wenn sie "Eigenöl" der Fahrzeughersteller bei der Inspektion einfüllen lassen, aber da kostet der Liter dann ungerechtfertigt zu viel :rtfm:...


    Gruß Pedant

    Weil's halt bei dir hakte, würde ich die FLN mal überprüfen und dabei gleich neu fetten. Muß nicht jährlich sein, aber alle 2 Jahre mal wäre nicht verkehrt.


    Die Nabenabdeckung am Vorderrad ist übrigens schon die ganze Nabe.

    Rad kann drauf bleiben, die Schrauben mit Innentorx E10 lösen, dann gerade nach vorn (nicht verkanten) abziehen, um den Vakuumdichtring nicht zu beschädigen.


    Jetzt kannst du die FLN und die Antriebswelle vom alten Fett befreien und testen ob alles noch funktioniert, sprich Feder und Magnet.

    Wenn alles OK, alles Bewegliche wieder dünn mit Fett versehen...weniger ist hier manchmal mehr, denn es darf nichts in die Vakuumleitungen gelangen.


    Ein normales Markenfett (NLGI-Klass 2) ist geeignet.

    Ich nehme für fast alles das hier:



    34756864ip.jpg



    Hier noch ein gutes Jimny-Naben-Funktions-Video:






    Gruß Pedant

    Du hast keine wirkliche Kontrolle über den Zustand der FLN.

    Überwacht wird nur beim Schaltvorgang und selbst da nur ob Unterdruck ansteht, keine echte Rückmeldung der FLN.

    Sinnvoll ist es immer die FLN mal abzuschrauben, überprüfen auf Gängigkeit, Magnet, etc. und altes Fett von der Antriebswelle abwischen und dünn mit neuem Fett zu behandeln. Dabei gaaanz wenig fetten, um ja kein Fett in die Vakuumleitung zu bekommen.

    Du benötigst dazu eine Nuss Innentorx E10 mit kleinem Antrieb.


    Gruß Pedant

    Die Klauenkupplung im VTG schaltet den vorderen Antriebsstrang bei 2WD komplett ab, d.h. die Kardanwelle, das Differential und die Antriebswellen stehen still. Die Schiebemuffen der Freilaufnaben werden per Unterdruck nach außen gezogen und sollten dann an dem Magneten hängen bleiben. Sollte eine Nabe nicht richtig abschalten, oder sich aus irgendeinem Grund wieder vom Magneten lösen, dann wird die von der zugeschalteten Nabe angetriebene Achswelle mit ihrem Kegelrad jetzt vom Rad angetrieben und es könnten theoretisch alle Teile des vordere Antriebsstranges mitdrehen...tun sie aber in der Regel nicht, weil es leichter ist, nur die Ausgleichskegelräder im Differentialkorb drehen zu lassen....und zwar heftig.


    Gruß Pedant

    Wenn du Jäger bist - und im Winter sowieso echte Winterreifen montierst - spricht eigentlich nichts gegen (nicht runderneuerte) echte MT´s in Seriengröße für den Sommer.
    Keine Last mit der Eintragung, keine Änderungen am Fahrzeug, schönes offroadiges Erscheinungsbild und vor allem: Vortrieb im Gelände.
    Wer sich überwindet und erst mal echte MT`s`draufhatte, will die für Geländeausflüge nicht mehr missen...und auf der Straße sind die auch nicht mehr so laut wie früher.


    Maxxis Trepador 8060 (Originalherstellerbeschreibung):
    Der Geländereifen M-8060 Trepador vereint beste Geländeeigenschaften mit guter Straßeneignung. Mit seinem extrem aggressiven laufrichtungsgebundenem Profil bietet er beste Traktion auf losem und rutschigem Untergrund. Die stabilen Profilblöcke und verstärkte Flanken prädestinieren ihn ebenso für Felsen und Schotter. Durch seine Radialkonstruktion kommen auch die Straßeneigenschaften nicht zu kurz. Der Reifen vermittelt trotz seiner Geländeeignung jederzeit direkten Kontakt zur Straße, auch in schwierigen Situationen. Der Maxxis Trepador trägt auf der Seitenwand das S-Symbol für Silent! Er erfüllt somit die strengen Richtlinien des neuen Emissionsschutzgesetzes und ist sehr laufruhig auf der Straße.


    Hier mit Originalfelgen auf Originaljimny...(der zufriedene Fahrer ist übrigens auch hier im Forum):





    Gruß Pedant