Posts by DerMitDemKükenSchraubt

    Verbiegen des Zeigers oder Tachoscheibe um 2-3° verdrehen sind nicht gerade die elegantesten Lösungen.


    Eigene GPS Vergleichsfahrten mit serienmäßigen Schalter und Automatik Jimnys mit 195/80-15 ergaben eine Voreilung von abgelesenen 3-4% bei 100 km/h. Im Vergleich zum FJ mit seinen ca. 6% 'leider' wenig.


    November 2018:

    Für einen GJ-Vorführer mit 215/75-15 Hankook Dynapro MT wurde von einer Bosch-Vertretung auf der Strasse eine Voreilung von noch ca. 2% festgestellt und bescheinigt, was dem TÜV-Prüfer neben seiner weiteren Begutachtung reichte und es eine Einzelabnahme gab. In der Folgezeit haben 3 weitere Jimnys die ersten Messungen bestätigt.




    Auf dem Jimny wurden weitere Räderkombinationen probiert.

    225/75-16 BF AT und 30x9.5-15 Dynapro MT.





    Die mit 2 unterschiedlichen GPS-Apps gemachten Messungen ergaben bei

    225/75-16 bei GPS 100 km/h eine Tachoanzeige von 96-97,

    30x9.5-15 bei GPS 100 km/h eine Tachoanzeige von 93-94.




    Rechnerisch durchaus plausibel.


    Reifengröße

    Ø in cm

    Abrollumfang in mm

    Differenz

    195/80-15

    69,3

    2177

    0%

    215/75-15

    70,4

    2212

    1,6%

    225/75-16

    74,4

    2337

    7,4%

    30x9.5-15

    76,2

    2394

    10,0%



    Zum technischen gibt es folgendes zu berichten, die Geschwindigkeitsanzeige wird aus dem Signal der ABS-Sensoren [20-23] gebildet. Nach Schaltplan gehen die 4 Einzelsignale in die [24] ESP-Hydraulik/Steuermodul-Baugruppe und dann über Can-Treiber [8] zur Anzeigeeinheit.


    https://www.bilder-upload.eu/b…d15b-1568794390.jpeg.html

    (Wenn das Bild nicht funktioniert, Bescheid geben, ich habs runtergeladen)


    Die CPU [2] des Kombiinstruments (die Tachoeinheit) bekommt entweder überarbeite Signale der [24] und/oder verarbeitet die Daten selber noch weiter, welche dann u.a. die Tachoanzeige [5] zur Folge haben.


    https://www.bilder-upload.eu/b…7391-1568794443.jpeg.html

    (Wenn das Bild nicht funktioniert, Bescheid geben, ich habs runtergeladen)


    (Beim FJ gibt es eine separate Leitung zur Tachoanzeige, in welche der Speedohealer reingestrickt werden kann.)


    Ein "Ticket" (so nennt sich eine Händleranfrage bei Suzuki) mit Angabe von Grund/Absicht und Funktionsweise Speedohealer ergab die Antwort, dass es nicht möglich sei, die Tachoanzeige im GJ auf diese Weise zu manipulieren.


    Nun, bei dem was ich aus dem Schaltplan lese, komme ich zum gleichen Ergebnis.


    Natürlich schaut man sich um, tauscht sich mit Jeepern aus und betreibt weitere Recherche.

    Dort scheint es ähnlich zu sein (ich selber habe null Ahnung vom Jeep) und findige Tüftler haben eine Elektronikkiste mit Jumpern und Gedöns für die OBD-Schnittstelle gebaut, mit denen man wohl sogar noch mehr kann als nur die Tachoanzeige zu manipulieren.

    Ich könnte mir schon vorstellen, dass tüftelnde Japaner auch so etwas basteln, aber momentan... hmm...


    Aktuell fahren schon einige mit größeren Rädern rum (235/75R15) und haben eine voreilende Tachoanzeige.

    Durch die Bank sind das wohl vom Umrüster fertig hingestellte Fahrzeuge mit TÜV-Abnahme.


    Es wäre wohl nicht nur für mich interessant, wie dieses technisch erreicht wurde.

    Kostengünstige Möglichkeiten finde ich dabei genauso interessant wie ausgefeilte Endlösungen.


    Unglaublich, wie einfach beim GJ 4cm mehr unterm Diff zu erreichen sind... da sollte doch der Tacho ein kleineres Problem sein.



    Gruß Andi:fahren:

    Speedohealer


    Beim FJ ist das Teil sicherlich eine gute Möglichkeit, die Tachoanzeige durch Modifizieren (Abgreifen und verändern des Steuersignals zum Tacho hin) anzupassen.


    Beim GJ habe ich diese Leitung nicht gefunden (trotzdem à la "Mut zur Lücke" eine im Fußraum und eine hinterm Tacho aufgetrennt und Speedo probiert).
    Die 4 Radsensoren gehen in eine CPU und von dort über CAN-Bus zur Tachoeinheit mit all seinem Klimbim.
    Ein "Ticket" an die Suzuki Technikabteilung brachte 24 Stunden später die Antwort: 'Beim GJ gibt es kein separates Tachosignal zum Tacho, welches abgegriffen werden könnte, um die Anzeige zu manipulieren.'


    Gerne lass ich mich mit einer Erfolgsmeldung unter Angabe der Aderfarbe (Ort) vom Gegenteil überzeugen.


    Gruß Andi

    [...] hat dem Prüfer offenbar gereicht [...]


    :up:


    Ich werde auf keinen Fall schlafende Hunde wecken! Und jetzt folgt auch kein ABER, ... ;)


    Ich habe leider ein wenig mehr mit zu knappen Toleranzen zu kämpfen, denn die nur knapp 2 km/h Voreilung bei Tempo 100 beschäftigen mich schon jetzt.


    Wäre mal interessant, von jemandem die 235/75-15 zu testen, was mein Tacho dazu so sagt. :psst:

    215/80R15 ist das Pendant des 235/75R15 für alle, die keine neuen Felgen kaufen wollen und trotzdem einen großen Reifen wollen....oder für alle, die schon 235/75R15 und neue Felgen haben...und noch gescheite (sprich gleichhohe) Winterreifen auf ihre übriggebliebenen 5,5"-Felgen ziehen wollen...so zumindest meine pedantischen Gedankengänge...:mrgreen:

    215/80R15 ist eine sehr schöne Reifengröße auch für alle, die sich ein wenig mehr zutrauen als die (sorry:und_weg:) ewigen, lächerlichen 215/75R15 auf dem neuen Jimny...


    Gruß Pedant


    Werter Pedant ;)


    Asche auf mein Haupt! :oops::mrgreen:


    Ich habe tatsächlich die 215/75-15 Hankook Dynapro MT's vom FJ Jimny meiner Frau auf den GJ eintragen lassen... für in Summe 39,98€. :und_weg:
    Ja, gering - aber blödsinnige Ausgabe, da es letztendlich größer werden soll...


    Zumindest sind jetzt schon mal 4.56er Antriebsritzel drin, welche den 215/80-15 als nächsten Schritt dann "auffangen" würden. Klar wäre ich den 215/80-15 auch gerne mal mit originalen Ritzeln gefahren, bloß um einen Eindruck zu bekommen, ob das Empfinden wie beim FJ ist oder ob Hubraum & PS das besser wegbügeln. Aber so muss nun ein anderer diese Erfahrung machen und mitteilen. :schlumpf:


    Ein paar Worte zur Tachoabweichung bei 215/80-15:

    Dass im Durchmesser größere Reifen mit TÜV durch die Gegend fahren, ist auch bei mir schon angekommen.

    Außer Schmiergeld und/oder blindem Prüfer sind nach meinen Erfahrungen die Möglichkeiten äußerst dünn.


    Das führt mich zu der Frage:

    Wer hat den größer/gleich 215/80-15 mit voreilendem Tacho technisch wie realisiert?


    Gruß Andi :fahren:

    Jimnybits ist schnell in Antworten und Lieferung.

    Von Bestellung bist an die Haustür waren es bei uns bisher nie mehr als 3 Werktage. (kleine Pakete)


    Hier mal die Sliderbefestigung für den GJ.




    Die Slider für den FJ sind augenscheinlich die Basis gewesen, der Mittelhalter wurde den neuen Gegebenheiten angepasst.


    Samstag ist meiner eh auf der Bühne, da guck ich mir mal live an, wo die neuen Befestigungspunkte wären.



    Andi :fahren:

    Ein fröhliches guten Abend in die Runde


    Da hat der Qualitäts-Alibaba ja zum wiederholten Male ganze Arbeit geleistet mit einer neuen Version der Einbauanleitung, wenn solch unterschiedliche Interpretationen dabei raus kommen.
    Und obendrein klopft sich eine ganze Entwicklungsabteilung auf die Schenkel, weil sich Jimny-Fahrer über ihre Unzulänglichkeiten in die Köppe kriegen.
    Da lese ich die vergangenen Tage in anderen Foren, Kommentaren und Bewertungen und bin doch tatsächlich auf eine Aussage gestoßen, dass die Chinesen ganz dreist die in Österreich entwickelten Rockslider kopieren.


    Naja, jedem seine eigene Meinung... mir bitte auch.


    Thias
    Scheinbar bastelst du gerne, finde ich gut, hab ich auch Spass dran. Bei der Schlussfolgerung mit den Befestigungen bin ich aber weit entfernt von dir. Die 20 Jahre verbaute Gummikonstruktion von Hause aus sehe ich so als zu 100% blockiert.
    Mit dieser Befestigung sehe ich von 8 Lagerungen 4 komplett rausgenommen. In wie fern 4 mittlere jetzt feste Lagerungen auf die jeweiligen beiden Äußeren negativ wirken, kann ich nur vermuten, tue es aber und sage wirkt sich eher negativ als positiv aus.


    Wenn du schon modifiziert, was hältst du von einer mittleren stabilen Befestigung Richtung Rahmen und einem Abschneiden der Rohrenden bis zur Lochplatte, die den (falschen) Kraftschluss zum Rahmen an den 4 Gummipuffen machen? Dort natürlich dann zur Führung und als Halt anschrauben.


    Diese Idee ist nicht neu, sie ist schon so manches Mal von wirklichen Firmen mit Entwicklungsabteilung angewendet worden, die sogar (Achtung Vermutung) eine unmissverständliche Einbauanleitung erstellen könnten, wenn ihnen der Kunde und nicht nur das Raffen wichtig wäre...


    Bitte erfrag von mir keine Zeichnung, wir wollen doch wohl beide nicht, dass irgendein Alibaba das demnächst als Zeichnung beim TÜV einreicht. ;)


    Gruß Andi :)

    Diesen Beitrag habe ich einfach völlig willkürlich als Beispiel rausgepickt und spreche den User Pedant damit nicht persönlich an.


    Da alles zum Alpen-Alibaba und auch alles zu Trompetenblechen, nicht passenden Bohrungen, krummen Gewinden, fehlenden Gummis und abplatzenden Beschichtungen gesagt wurde, möchte ich einfach mal in die Runde fragen, warum man unbedingt eine Bahnsteigkarte haben muss, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist?


    Keiner braucht sich ein Gutachten kaufen für irgendwas, wenn man sich im Rahmen bewegt und einen Prüfer mit Befähigung hat, Sonderabnahmen durchzuführen.


    Kombiniere ich jetzt Paradies mit Bahnsteigkarte, bin ich dann automatisch im Raum >Diskussionen um die Bahnsteigkarte< ?


    Mir gefallen die Alibaba-Slider vom optischen her, das JimnyKüken wollte diese haben, weil an der Uni so ziemlich jedem die Autotür aus der Hand rutscht und die erlangten "Datscher" einfach ärgerlich sind... sollen sie doch selber Datscher haben!


    Mittlerweile fährt jeder in der Familie im Gelände und das Küken fährt demnächst Freestyle-Trail.


    Weit oben auf der Wunschliste stehen jetzt also funktionelle Seitenschützer, wenn sie optisch auch noch gefallen - umso besser.


    Ob Rockslider mit TÜV-Papieren und Eintragung oder Selbstbau mit Einzelabnahme oder Südafrika-Import mit Leckmichdoch, irgend etwas wirds schon werden.


    Wenn dir irgendwann mal ein Prüfer sagt, du bräuchtest das nicht eintragen, aber da wären sooo viele Ahnungslose mit Kelle unterwegs, das bereitet nur unnötigen Ärger, dann wägst du ab, ob es dir die Euros Wert sind oder nicht.


    Zum Offroader-Treffen im Mai wurde in Köln ein G mit Hänger (mit unserem ganzen Holz fürs Lagerfeuer, Zelt, Bänken, Tischen) angehalten wegen der auffälligen Arbeitsscheinwerfer... Köln... Komando Straßenrowdys... noch Fragen?

    Die wollten den G einziehen. Zur Mittagszeit, weil die wirklichen Rowdys noch schliefen.


    Recht haben, von Beginn an und im Nachhinein, steht in keiner Relation zum Ärger.


    Ich versuche, das Beste aus dem ganzen Irrsinn zu machen.


    So, und jetzt nochmal das obige Kästchen mit Zitat zum Verinnerlichen... Ommmm... Eins mit dem Universum... Ommmmm...


    Gruß Andi :fahren:

    Ich vermute, mit dem GJ betreten so manche einen Bereich, den sie bisher nicht kannten - den TÜV-Dschungel.


    Auch wenn ich in den letzten 13 Jahren über 20.000€ (ohne Schmiergeld) für TÜV-Abnahmen und Teilegutachten im PKW Bereich berappt habe, bleibt der ganze Rummel ein Buch mit 7 Siegeln.


    Mit der Zeit lernt ihr Leute in Foren oder vor Ort kennen und einschätzen, dann prüft die Aussagen mit eigenen Erfahrungen und bildet euch eine Meinung.


    Aber diese eine, zu 100% stimmige Aussage zu einem Bauteil, einem Teilegutachten, einer Abnahme ist... ich sag mal selten.


    Deshalb wäre es schon sehr hilfreich wenn Du Fehler in dem Gutachten gefunden hast diese auch zu benennen. Dann könnte man den Ersteller darauf aufmerksam machen und das Gutachten korrigieren lassen. ;)


    Ich persönlich bin es leid...


    Du wirst als Ahnungslos benannt, dir wird Halbwissen angedichtet, das wurde schon immer so gemacht, es wurde schon unzählige Male vom TÜV abgenommen, XY hat davon schon unzählige verbaut und hatte noch nie Probleme... und und und.


    Wer Lust hat, kann ja mal in diesem Beitrag nachlesen, wie so etwas ablaufen kann.


    In diesem Forum und auch außerhalb kann jeder finden, welche Probleme es geben kann und warum ein Prüfer manche Dinge trotz "Papieren" nicht einträgt.


    Manche Papiere beinhalten einfach falsche Angaben zum gelieferten Bauteil - Radien stimmen nicht, Rohrdurchmesser stimmen nicht, die Montagevorschriften können nicht eingehalten werden - egal wie oft es da schon eingetragen wurde!


    Und egal wie viele Fehler zu einer Sache aufzeigen, irgendeiner taucht auf und sagt: "Ich fand die Weisswurst lecker, die haben schon immer leckere Weisswürste auf ihrer Hüttengaudi gereicht!"


    Text auf einer Homepage zu einem Rockslider:


    Liebe Kunden

    Aufgrund vermehrter Kundenbeschwerden über schlechte Passform, abplatzende Kunststoffbeschichtung, falsche Abmessungen und anderer Qualitätsprobleme, bieten wir diesen Artikel nicht weiter an.


    Nach eigener Aussage handelt es sich hierbei um unzählige Male verkaufte, verbaute und eingetragene Rockslider.

    WIR waren die ersten, die sich mit einem Problem meldeten, so wurde uns das vom Hersteller und seinem wohl Einbau-Partner No. 1 per Telefon bestätigt. ***


    *** Hier ist die Stelle, wo Leute mit Stahl-Rockslidern schreiben können, ihre Teile hätten einwandfrei gepasst.

    *** Hier ist auch die Stelle zum Verwässern die Frage zu stellen, warum man Alu nimmt.

    *** Hier ist die Stelle, wo man auf einen guten Kundendiesnst - weil Geld zurück - hingewiesen werden kann. (Ja, wenn keine Kratzer vom vergeblichen Einbauversuch dran sind, wurde extra betont!)



    Sachlich bleiben... taucht in dem oben verlinkten Beitrag auch als Hinweis auf.


    Manchmal rutscht bei mir ein wenig Zynismus mit rein, das geb ich ja zu, aber wenn ALLE FALSCHEN Alu-Rockslider (weil nicht mit dem Teilegutachten überein stimmend), die ich auf Treffen entdeckt habe, bei denen mir sogar die Eintragung im Schein gezeigt wurde, bei denen mir trotz abenteuerlicher Montage mit durchgeschnittenen Gummis gesagt wurde 'Egal, Hauptsache eingetragen', dann schüttel ich nicht nur noch den Kopf.


    Hier in den knapp 80 Beiträgen stehen viele richtigen Sachen, aber sich streiten weil einer etwas richtiger schreibt als der andere - ist Mumpitz!


    Bundesländer, Prüfer die §19 / §21 dürfen, abweichende Papiere... es ist ein Dschungel!


    Sei es wie es ist, ich habe von H&R heute etwas mit Teilegutachten geliefert bekommen... NEIN, ich werde sie NICHT darauf hinweisen, dass Copy & Paste bei Gutachten keine gute Sache ist. :roll:

    Ich geh lieber Jimny schrauben, bringt mehr! ;)


    Also... immer schön locker durch die Hose atmen und lieb haben.


    Gruß Andi :fahren:

    Gummipuffer 30mm




    Die originalen M6er Schrauben der Stoßstangenbefestigung waren etwas zu lang für das Gewindeloch im Gummipuffer, wurden um 5mm gekürzt.


    Wer mit dem Gedanken spielt, sehr viel größere Räder (z.B. 30x9.5) zu montieren, der sollte sich mal unter den Jimny legen, die 3 Schrauben lösen und mal ein wenig am Plastik das mögliche Spiel nach vorne ausloten. Ich vermute mal, statt Plastik schnippeln an der unteren Stoßstangenkante wären auch so schon 3-4 cm mehr Freigängigkeit möglich. Für die neue Befestigung der 3 Schrauben ist dann ein wenig Handwerk gefragt, aber es wären Stunden weniger als das Schnippeln an ausgebauter Stoßstange.



    Gruß Andi :fahren:

    Das OME in unserem GJ mit Wohni 720kg am Haken.


    Besonderheiten:

    Diesel-Federn VA, je Seite 10mm Trimpacker VA & HA, 215/75-15Hankook Dynapro MT auf Serienfelge, kürzerer und niedrigerer Al-Ko Kugelkopf.


    Wir sind die A3 aus Wesel über Oberhausen - Spaghettiknoten (Duisburg) - Köln - Bonn (B9) – Remagen gefahren und zurück.


    Das erste Teilstück - so manche Asphaltkissen wegen Bergbau auf der Bahn - schluckt das Fahrwerk gut und komfortabel weg.

    Um Oberhausen alles völlig entspannt, da „neue“ Fahrbahndecke ohne nennenswerte Spurrillen. Bei Duisburg deutlich Spurrillen am Kreuz Kaiserberg und der Jimny braucht ein wenig mehr Aufmerksamkeit, da die breite der Spurrillen sich deutlich von der Spurweite des Jimny unterscheiden.
    Hier kommt keiner auf die Idee, einen Schluck aus der Wasserflasche zu nehmen. Aufschaukeln tut der Jimny sich aber nicht, nach 2 Sekunden tänzeln ist Ruhe, fängt nach 3 Sekunden ggf. wieder an, Korrektur und gut is. Solche tiefen Spurrillenstücke sind mit 80 km/h beherrschbar.

    Wäre auch traurig, wenn nicht.


    Nach dem Spaghettiknoten dann aber easy. Kommen ausbesserungswürdige Teilstücke, schluckt das OME alles gut weg ohne ein ungutes Gefühl mit der Last am Haken zu bekommen.

    Langgezogene AB-Wechsel verlaufen auch gut mit knapp über 80 km/h. Lässt die Strecke es zu, ist man auf der Geraden auch mit 100 km/h gut unterwegs und man hat alles sehr gut unter Kontrolle.


    Die Gedanken, die ich mir vorher gemacht habe, da ich bisher über 2.000 km mit dem härteren Trekfinder-FJ gefahren bin, waren unbegründet.

    Fast möchte ich sagen, angenehmer war es durchweg mit dem OME.

    Nur das fehlende Fünkchen strafferer Kontrolle ist noch irgendwo im Hinterkopf. Weicht dann aber der Erinnerungen an nickende Jimny-Bewegungen mit dem Trekfinder, welche ich im OME bei knapp 400 km nicht ein Mal hatte!


    Ich habe mich schneller ans OME im Zugbetrieb gewöhnt, als gedacht.

    (In wie fern der kürzere Haken eine Rolle spielt, kann ich nur mit einem Original Fahrwerk und dem gleichen Wohni beschreiben. Ich habe mit dem kürzeren Haken ein besseres Gefühl und würde behaupten, ich würde merken, ob ich mit dem langen originalen Al-Ko oder dem kürzeren Al-Ko den Anhänger ziehe. Das möchte ich hier aber nicht diskutieren, nur anmerken. Hat nichts mit dem OME zu tun!)


    Unterm Strich bin ich zufrieden mit dem Fahrverhalten bei Hängerbetrieb.:up:


    Eines möchte ich aber noch aus lang vergangenen Landcruiser Zeiten zum Vergleich raus kramen:

    Mit dem Jimny wird meine Frau mir nie als Beifahrerin bei knapp 140 sagen: „Du denkst aber schon noch dran, dass wir nen Wohnwagen hinten dran haben!?“ :doof:


    Ich beschreibe es folgendermaßen: Der Jimny mit Wohnwagen braucht IMMER Aufmerksamkeit!


    Gruß Andi :fahren:

    Was für Gummipuffer möchtest Du denn jetzt noch verschrauben?

    Nix dramatisches, die Langmutter gefällt mir nicht so.

    Der Gummipuffer schon eher.

    Kommt 3x zwischen Stoßstange und Halter am Jimny.



    Mit Stabitrenner wird der mittlere Halter wegfallen müssen, dann sind mir zwei Gummi-Puffer mit 2cm Durchmesser als Auflage lieber. ;)


    Andi :fahren:

    Heute keine Gummipuffer, wir haben den Wohni geholt, dann gabs Gewitter.



    Ohne Belastung ist die Oberkante vom original Kugelkopf (Al-Ko) 57 cm hoch.


    Am Wohni wurde zum Ausgleichen schon eine Deichselerhöhung verbaut.

    Auf dem Bild ist am Jimny ein um 3,5 cm niedrigerer Al-Ko Kugelkopf im Einsatz.


    Nach 15 km Fahrt sage ich als erste Einschätzung, das Fahren mit Lauras FJ-Trekfinder +55mm und Wohni ist angenehmer - weil straffer.

    Nächste Woche, mit 380 km mehr Erfahrung auf dem GJ, gebe ich noch mal 2-3 Zeilen meiner subjektiven Erfahrung zum Besten.

    Automatik, mehr PS und Hubraum gegenüber Kükens FJ sind aber eine Wohltat. :up:


    Gruß Andi :fahren:

    Hier als Nachtrag ein paar per PN gewünschte Bilder:






    Die Gummilippe ist erstmal entfallen. Das Plastik wurde auf einer Länge von 93 cm abgeschnitten, die Schnittkante längs ist auf einer Linie an den 3 Erhöhungen an der Stoßstange angelehnt (nicht im Bild), dann von den äußeren Erhöhungen Richtung Rundung (Bild).


    Um die 3 unteren Schrauben zur Befestigung anschrauben zu können, müssen Distanzmuttern oder Ähnliches verwendet werden.

    Ich habe momentan M6 25mm Distanzmuttern drunter, tausche demnächst wohl aber gegen M6 Gummipuffer mit eine Seite Gewindestift, eine Seite Gewindeloch.


    Diese Arbeit ist bei "nur OME" NICHT erforderlich. Erst bei Alu-Blöcken.


    Gruß Andi :fahren: