Die andere Seite.....Statt Bewunderung gibts Verachtung

  • Das bedeutet doch dann aber : völlig egal wieviel unser gutes Tun bewirkt, Hauptsache wir tun was. Nennt man das nicht reine Symbolpolitik ??

    Das nennt man Beginn.

    Nöö, ... dahinter steckt nur das Prinzip Hoffnung, daß es doch beginnen sollte. In den USA findet sich trotz des Auftritts von Greta himself nur ne Handvoll Anhänger.

  • Die nach mir kommen sind mir egal.. die haben eh kein Benehmen mehr usw... für die Welt ist es am besten, wenn sich die Menschheit komplett selbst vernichtet würde. Denn die Erde hat uns nicht verdient. Den Leuten geht es nur zu gut. Statt sich zu freuen ,wird über alles gemeckert. Wirklich über alles.. selbst wenn sich zwei Katzen auf der Straße sich anfauchen... zu laut...

    Da kann man nur den kopfschütteln...

    ich lebe jetzt in einer Welt die sich grad mit Probleme und kriege sich selbst zerstört..

    warum sich aufregen

  • Nöö, ... dahinter steckt nur das Prinzip Hoffnung, daß es doch beginnen sollte. In den USA findet sich trotz des Auftritts von Greta himself nur ne Handvoll Anhänger.

    Hoffnung ist auch was total verwerfliches. :/

    Ja, wenn die Hoffnung blind und blauäugig ist.

    So wie es beispielsweise die Hoffnung auf Frieden des englischen Premierministers mit der Beschwichtigungspolitik in Bezug auf Hitler war.

  • Ach ist schön hier!

    Da heult einer los, weil sein toller Jimny statt mit standing ovations, sondern, total gemein, mit Verachtung bedacht wird und schon überschlägt sich die Spassgemeinde mit Kondolenzbezeugungen, deren Inhalte grosse Zweifel erwecken, ob die Poster eigentlich irgendetwas von der seit Jahren andauernden Klimadebatte gelernt haben.

    Bei allem Respekt, aber die dümmlichsten Gedanken sind doch die, das man selbst wohl nichts tun braucht, weil die andern ja auch nichts tun. Wenn eine Hochtechnologieregion wie Europa keine tragfähigen Massnahmen entwickeln kann, die den CO2 austoss begrenzen, wer denn dann? Tja und dann die Greta (übrigens wenn schon neudeutsch dann 'herself', denn Greta ist ein Mädel). Ob man sie mag oder nicht, ob man sich darüber aufregt, dass sie sowieso nur von kommerziellen Interessen gesteuert wird, die Greta bringt was in Rollen, da ändern Hasskommentare auch nichts dran. Der Klimawandel wurde schon höchst prominent populärwissenschaftlich vom ehemaligen Vizepräsident Al Gore vor 13 Jahren weltweit vorgestellt. 'Sein' Film 'eine unbequeme Wahrheit' ist immer noch sehenswert und seitdem hat sich die Erderwärmung beschleunigt. Wissenschaftlich gibt es da nichts zu leugnen und das menschenverursachte Emissionen diese Erwärmung herbeiführen leugnen doch nur noch Zeitgenossen, die ihre Geschäftsinteressen bedroht sehen oder deren Lernfähigkeit gerade pausiert.


    Pedant , die meisten deiner Beiträge schätze ich ja aufgrund ihrer Sorgfalt, aber diesmal scheint dir da etwas wesentliches entgangen zu sein. 'Daumen runter' war tatsächlich mal ein Zeichen erheblicher Tragweite und bedeutete den Tod. Zum Glück haben in einem Rechtsstaat am Strassenrand stehende Radfahrer nicht die gleiche Entscheidungsbefugnis und setzen das Zeichen wohl eher in Unkenntnis der ursprünglichen Bedeutung ein. In dem von dir verlinkten Video sehe ich nur einen militanten Vollidioten. Und der sitzt nicht auf dem Fahrrad.

  • Nun, in was bitteschön waren die Gegenreaktionen hier im Forum bisher auch nur ein Stück besser oder sachlicher...?

    Das waren sie sehr wohl : niemand hat hier zu Gewalt (Verzeihung, Fr. Neubauer nennt es "zivilen Ungehorsam", der "legitim" ist) aufgerufen oder angedroht oder Fahrräder angebrannt - Autos brannten sehr wohl schon.


    Wer hier noch ernsthaft bezweifeln will, daß der Klimawandel real und eine große Bedrohung in globaler Dimension ist, denkt jenseits aller Realitäten.

    Soso.


    Ist das so ?


    Vielleicht einfach mal andere Medien als öffentlich-rechtliche konsumieren - weil : da könnte man vllt. wirklich informiert werden ?

    Und das wissenschaftlich belegt ... natürlich nur, wenn man das auch will.


    Aber an der Klimahysterie verdienen mittlerweile viel zu viele Menschen bzw. bauen ihre Existenzberechtigung darauf auf, von daher kann man gar nicht mehr zurück.

    ich freue mich sehr darüber eine stark engagierte junge Generation zu erleben, die für ihre Überzeugungen auch wieder auf die Straße geht und für gute Ziele kämpft. Es geht um nichts weniger, als um unser aller Zukunft

    Nun, ich nicht.


    Im Gegenteil - vor dieser ideologisch aufgeheizten Jugend graut mir : "Hüpfen gegen Kohle", "Wir sind mehr" in Chemnitz, Grölemeyers "Arena-Tour" Wien, "Wald retten - Kohle stoppen - Hambi bleibt!" ... die Kette vor den Ideologie-Karren gespannter (und damit mißbrauchter) Kinder und Jugendlicher ließe sich noch erheblich fortsetzen.

    Der Klimawandel wurde schon höchst prominent populärwissenschaftlich vom ehemaligen Vizepräsident Al Gore vor 13 Jahren weltweit vorgestellt.

    Und vor noch viel längerer Zeit wurde er schon höchst populärwissenschaftlich widerlegt.


    Bevor man sich auf Al Gore beruft, sollte man sich mit dieser Person und seinen Handlungen auseinandersetzen, ein besseres Beispiel für "Wasser predigen und Wein saufen" gibt es nämlich fast nicht :)


    *"Auf lange Sicht wolle sie auf keinen Fall in Deutschland leben, sagt sie, zu viele Menschen auf zu engem Raum ... "*
    (Schlepper-Kapitänin C. Rackete im SPIEGEL-Interview, 27.09.2019)


    *Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.*
    (Kurt Tucholsky, 1921)

  • Oh Mann geht mir diese Ignoranz und Selbstgefälligkeit einiger Zeitgenossen auf den S... - Da gibt es endlich mal wieder eine Generation, die sich anschickt uns alten Säcken deutlich zu machen was wir eigentlich alle wissen könnten: nämlich das wir und die vergangenen Generationen ziemlichen Mist gebaut haben im Umgang mit unserem Planeten und seinen Ressourcen.

    Ich bin davon überzeugt, dass wir bei ähnlicher Faktenlage und gleichem Wissen zu unserer Zeit genauso auf die Barrikaden gegangen wären - ich finde die Aktionen berechtigt und noch ziemlich human dafür, dass wir gerade die Zukunft unserer Nachkommen durch Untätigkeit aufs Spiel setzen.


    Ich bin jetzt (gerade) 60 Jahre alt geworden und bin zu meiner Zeit auch auf die Straße gegangen, um gegen bestimmte Zustände aufzumucken (Aufrüstung, NATO-Doppelbeschluß, Kernkraft und Wiederaufarbeitung ) Davon war vieles naiv und hilflos - und durch Realitäten inzwischen überholt.

    (Nur zur Klarstellung : ich war auch aus Überzeugung Z4 bei der Marine - in einer Zeit als es klarere Bedrohungslagen gab)

    Ich durfte in einer Zeit relativer Sicherheit und gesicherten sozialen Verhältnissen aufwachsen und gönne das auch nachfolgenden Generationen - deshalb wird etwas passieren müssen.

    Ich rede nicht von Verzicht und Selbstkasteiung - aber es gibt Dinge die man (jeder) machen kann. Ich will hier nicht moralisieren oder andere zu etwas zwingen aber ich habe für mich entschieden bestimmte Dinge zu tun und andere zu lassen.


    Dazu gehören ganz banale Dinge wie regionale und saisonale Lebensmittel (gern direkt vom Erzeuger) - ich könnte mir Spargel und Erdbeeren ganzjährig leisten - aber ich finde die Vorfreude auf den nächsten Mai/Juni viel spannender - nicht nur weil ich so aufgewachsen bin, sondern weil ich auch gerne gute Ware konsumieren möchte - inklusive Fleisch in Maßen und versuchter Abfallminimierung.


    Ich wohne in einem Haus, dass ich mit einer Kerze und der Körperwärme der Bewohner (2 Hunde, 2 Katzen, 2 Menschen + etwas Windstrom für die Wärmepumpe) bequem heizen kann, versuche dienstliche Flugreisen durch Skypekonferenzen zu ersetzen und versuche pfleglich mit meiner Umwelt und den Ressourcen umzugehen.


    Ich sammele keine Karmapunkte - aber ich glaube, dass der gesunde Menschenverstand und die Nutzung von Wissen bei wachem Bewußtsein einen schon etwas demütig machen sollte - der Rest ergibt sich von selbst.


    Ich kann nur durch Vorleben Vorbild sein - Totschlagargumente und Verleugnen von Tatsachen ( tweetyone ) helfen hier nicht weiter - vor Al Gore gab es schon den den Club of Rome und andere weise Menschen.


    Und übrigens: ich mag meinen Jimny und genieße meine (inzwischen) E-Zigarette. Nobody is Perfect 🤓


    P.s.: ich gehe morgen mit meinen Nachbarskindern auf die FFF_Demo

  • Totschlagargumente und Verleugnen von Tatsachen

    :)


    Laß mich raten - Du hast nicht einen einzigen verlinkten Artikel wirklich gelesen.


    Man möchte fast meinen, Du hast sie nicht mal geöffnet - stellt Dich aber hin und nennst mich einen Leugner, der mit "Totschlagsargumenten" hantiert.


    Würdest Du mir bitte auch nur eines dieser totschlagenden Argumente benennen bitte ?


    Bei mir steht nicht in der Signatur, daß ein jeder das Recht auf meine Meinung hat ;)


    Wie war das gleich mit den Glashäusern und den Steinen ?


    Übrigens : bis einschließlich der Karma-Punkte hätte ich Deinen Beitrag sogar geliked - bis auf den Satz mit dem

    nämlich das wir und die vergangenen Generationen ziemlichen Mist gebaut haben im Umgang mit unserem Planeten und seinen Ressourcen.

    Hätten wir und die vergangenen Generationen nämlich diesen "Mist", wie Du es abwertend nennst, nicht gebaut, würden wir u.U. immer noch in der Höhle sitzen und mit Feuersteinen spielen.

    *"Auf lange Sicht wolle sie auf keinen Fall in Deutschland leben, sagt sie, zu viele Menschen auf zu engem Raum ... "*
    (Schlepper-Kapitänin C. Rackete im SPIEGEL-Interview, 27.09.2019)


    *Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.*
    (Kurt Tucholsky, 1921)

  • Natürlich sollten wir unseren Planeten pfleglicher behandeln. Aber bitte glaubt doch nicht den völlig unwissenschaftlichen Krampf vom CO2-Einfluss. Eine CO2-Erhöhung folgte immer einer Warmphase und nicht umgekehrt, oft erst nach Jahrhunderten.

    Luft besteht im wesentlichen aus Wasserdampf. Die anderen Zutaten sind zu 78% Stickstoff, zu 21% Sauerstoff und das restliche Prozent aus weiteren Gasen zu denen auch das CO2 zählt, dessen Anteil 0,038% beträgt. Wenn die Dosis das Gift macht, warum soll ausgerechnet dieser lächerliche Anteil des CO2 unser Klima verändern?

    Klima ist Wetter über einen langen Zeitraum, zb 30 Jahre. Dieses hochkomplexe System „Wetter“ kann man bis heute nicht sicher vorhersagen, maßt sich aber an zu behaupten, dass man wüßte, das ausgerechnet CO2 das Klima entscheidend verändert. CO2 ist der Kohlenstoff, der die Grundlage des Lebens darstellt!

    Im Übrigen, was hat sich denn so dramatisch verändert? Mit viel gravierenderen Klimaschwankungen ist unsere Erde bisher prima klar gekommen.

    Wir sollten lieber mal das Mikroplastik, die großflächigen Rodungen der Wälder, genetische Manipulationen und Chemiekeulen als Gefahr begreifen und dagegen vorgehen. Uranmunition dürfte auch schlimmer als CO2 sein.

    CO2 ist mittlerweile ein riesen Geschäftsmodell, dass uns auch noch die letzte Kröte aus dem Geldbeutel ziehen soll. Lasst euch nicht länger verarschen!

  • :)


    Laß mich raten - Du hast nicht einen einzigen verlinkten Artikel wirklich gelesen.

    Alle Deine Links führen zu sciencefiles.org - ein paar mehr Quellen wären vielleicht vordergründig glaubwürdiger gewesen

    .

    Sorry - aber diese Quelle disqualifziert Dich für mich vollständig.


    sciencefiles.org ist das private Blog eines Michael Klein "Männerechtler" mit Kontakten zu Organisationen, die es mit der Verfassung nicht so genau nehmen.


    Ich informiere mich auch nicht auf der Monsanto-Homepage wenn ich seriöse Informationen über Agrikultur brauche.

    :down:


    Träum weiter !

  • mit Kontakten zu Organisationen, die es mit der Verfassung nicht so genau nehmen.

    :D


    Nun - Langstrecken-Luisa, als Organisatorin der FFF ist ja Botschafterin bei "one", die wiederum zu 100% von Soros's "Open Society" abhängig ist (der es mit den Gesetzen der Ländern, in denen er wühlt, auch nicht so genau nimmt).


    Wessen Reputation ist da wohl die bessere ?


    Zumal zB Frau Neubauer ihren Lebensstil mit Beteiligungen an Kreuzfahrtschiffen, Frachtschiffahrtsgesellschaften, Windparks und Immobilienbeteiligungsgesellschaften finanziert ... und das Familienvermögen nicht zuletzt durch rege Geschäftstätigkeiten während der NS-Zeit entstanden ist.


    Wie war das gleich : Träum weiter !


    Übrigens : die Links zu science files dienen lediglich zum Transport der Information - die enthaltenen Links zu den wissenschaftlichen Abhandlungen tut der "Koffer" mit Sicherheit keinen Abbruch ;)


    Und warum Du in Zeiten von feministischem Genderismus den Männerechtler in Anführungszeichen setzt, ist auch ein wenig .... hm .... eigenartig.

    *"Auf lange Sicht wolle sie auf keinen Fall in Deutschland leben, sagt sie, zu viele Menschen auf zu engem Raum ... "*
    (Schlepper-Kapitänin C. Rackete im SPIEGEL-Interview, 27.09.2019)


    *Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.*
    (Kurt Tucholsky, 1921)

  • Wenn ich das so lese frag ich mich warum einige sich den Jimny gekauft haben? Die Erde war in ihren Leben öfters Eis frei und das auch ohne uns. :D

    Warum verkauft ihr euren Neuen Jimny nicht und holt euch ein E Auto? Dann könnt ihr ja CO2 sparen und der Erde was gutes tun. Oder habt Spaß am Jimny und regt euch nicht so auf. Deutschland rettet die Erde nicht. Das können nur alle, aber das interessiert die nicht also... bleibt cool 8)^^

  • Das ist im wahrsten Sinne des Wortes schwarzer Humor 🤗

  • Wenn ich das so lese frag ich mich warum einige sich den Jimny gekauft haben? Die Erde war in ihren Leben öfters Eis frei und das auch ohne uns. :D

    Warum verkauft ihr euren Neuen Jimny nicht und holt euch ein E Auto? Dann könnt ihr ja CO2 sparen und der Erde was gutes tun. Oder habt Spaß am Jimny und regt euch nicht so auf. Deutschland rettet die Erde nicht. Das können nur alle, aber das interessiert die nicht also... bleibt cool 8)^^

    Wäre mal eine Idee