BF Goodrich, All-Terrain KO2, 215 75R15, am neuen Jimny

  • So einen TÜV suche ich auch noch, war schon bei vier Stationen, 1x Ablehnung, 2x keine Zeit ohne Termin bei leerer Halle, einer davon will auf jeden Fall eine Tachoprüfung, einer will mich anrufen. Es bleibt spannend.


    Beim TÜV gibt es für Einzelabnahmen spezielle Prüfingeneure. Heißt: das darf nicht Jeder.
    Auch wenn also 5 Kollegen rumsitzen, muss es nicht heißen, dass die alle keine Lust haben. Sie dürfen halt nicht.
    Am besten Fragen, wer darf und wann der Kollege im Haus ist (sind nämlich meist bei den Werkstätten unterwegs).
    Termin ausmachen, Idee bzw. Was man vorhat durchquatschen und dann alles nötige besorgen und durchführen.

  • Der Tacho eilt ja auch wirklich voraus...
    Dieses Thema sollte man wirklich vorher einfach mal selbst checken, bevor man eine Reifenänderung überhaupt anstößt.


    :up:
    Ich hoffe mal es eilen alle Tachos des Jimny annähernd gleich voraus, dann dürfte es wohl kaum Probleme deshalb beim TÜV geben?

  • Morgen Zusammen,
    danke für die schnelle Antwort und den Link.
    Aus etlichen Erfahrungen von Auto und Motorrad weiß ich nur zu gut das ein Teile / Tüv-Gutachten von Vorteil ist. Hier im Ruhrgebiet und Bergischen Raum sind die Prüfer recht stur und arrogant was Eintragungen betrifft. Die haben auch keine Lust sich damit auseinander zusetzen. Die Einzelabnahmen sind hier bei uns enorm kostspielig.
    Bin schon oft nach Thüringen zur Dekra gefahren um das eine oder andere eintragen zu lassen. Da geht es noch recht menschlich zu. Da wird direkt gesagt was ich ändern muß um eine Eintragung zu bekommen und nicht das geht nicht.
    Daher ist es für mich einfacher und günstiger ein Gutachten zu kaufen und damit zum Tüv/Dekra zu fahren.
    Ich bin einfach zu alt geworden um mich mit diesen Prüfern auseinander zusetzten und deren teilweise unqualifizierten Mist anzuhören.
    Als gelernter Werkzeugmacher, Sondermaschinenbau, spezialisiert auf CNC Zerspanung habe ich viele Motorradteile für mich privat angefertigen können. Dadurch merke ich immer wieder das viele, nicht alle Prüfer nur theroritisch fit sind und aus dem Buch vorlesen können.
    Wie oft mußte ich mir anhören das geht nicht. Aber erklären können sie es dir nicht.


    Deswegen ist ein Gutachten von Vorteil und spart Nerven und die rumfahrerei

  • Im (Hoch-) Sauerland ist es sehr kurvig, daher fahre ich auf Landstraßen 2,1-2,2 bar. Mit 1,8 bar ist der Jimny FJ viel zu schwammig und nach meinem Empfinden werden bei höheren Tempo im Kombi mit Reifendruck kleinergleich 1,8 bar die Reofen zu sehr belastet.

  • Weiß einer zufällig von euch warum es bei - sk4x4sports - das " Teilegutachten zur Umrüstung SUZUKI Jimmy II Stahl- u. Alufelge 15 x 5,5 auf Breitreifen 215/75R15 " nicht mehr gibt :?


    https://www.sk4x4sports-shop24…82/Products/%22TGA/U/J%22


    Aus meiner Erfahrung denke ich, es hat Ärger gegeben.....wir leben im Jahre 2018. Und wenn ein Unternehmen ein Gutachten verkauft, womit man Reifen eintragen lässt, kommt das nicht gut an.
    Kauft man eine Felge, womit man Reifen kombiniert und dazu ein Teilegutachten oder ABE existiert, ist alles ok.
    Ein Suzuki Jimny 2018 hat eine Euro 6d TEMP und sobald ich solche Reifen anbringe, wird es schwer. Im Prinzip ist somit die Abgasnorm hin.
    Ich habe mal nachgerechnet und sobald ich die 215/75 R15 drauf mache, zeigt das Tacho zu wenig an, ein Tacho darf nie zu wenig anzeigen, zu viel ja bis ich glaube ca 4% ......
    Manche Prüfer nehmen es hin mit GPS nachzumessen, manche nicht!
    Ich würde mal gerne das "TÜV-Gutachten" von Gollek sehen, was dort beinhaltet ist.


    Alles nicht so leicht! Beim FJ war das nie ein Problem.


    Ich persönlich habe das Gutachten vom FJ gesehen und im Prinzip braucht man ne Tachojustierung! Beim GJ sieht es im Prinzip anders aus.


    Wenn jemand solche Reifen eingetragen bekommt, darf er sich glücklich schätzen.


    Nicht jeder TÜV-AAS macht gerne eine Einzelabnahme für solche Dinge.

  • Das ist eben der Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Bei meinem GJ mit 215/75 R15 zeigt der Tacho immer noch zu viel an. Tacho 100 = 97 GPS. Mein TÜV-Prüfer war nach Einsatz eines GPS der gleichen Meinung. Und ich wette 1.000€ dass, egal wie gemessen wird, der Tacho mit o.g. Bereifung nie zu wenig anzeigt (es sei denn er ist defekt).


    Sei froh! Ich persönlich finde die GPS Messmethode auch korrekt. (Theorie sagt ja eichfähiges Messinstrument oder Nachweis Tachojustierung/Messung). Wenn es ein Teilegutachten geben würde, wäre alles sehr einfach. Solange es das nicht gibt und ich bin mir sicher Gollek hat was anderes (zB Prüfbericht), müsst ihr eine Einzelabnahme machen lassen beim TÜV.


    Hier hat leider noch niemand die Änderungsabnahme veröffentlicht!