A/T BF Goodrich auf Alus

  • Hallo zusammen,


    Ich möchte auf meinen Jimny Bj 2018 gerne die A/T Reifen BF Goodrich mit der Größe 215/75R15 montieren.


    Ich habe den Comfort Plus und diese originalen Suzuki Alufelgen dazu. Aktuell sind die standardmäßigen Sommerschlappen oben 195/80R15.




    Nun meine Frage(n) :


    1. Kann ich die Goodrich einfach auf meine vorhandene Felge montieren oder brauche ich dazu extra Felgen?


    2. Habe gehört, ich brauche dazu eine Eintragung durch den TÜV?


    D. H. Direkt nach der Reifen Montage muss der TÜV den Umbau abnehmen, ich darf nicht von der werkstatt zum TÜV fahren?


    3. und nun meine letzte Frage, Weiss jemand, wieviel diese TÜV Abnahme kostet?




    Ich danke euch schon mal für eure Tipps😊👍👍

  • Du kannst die Reifen direkt auf die Alus montieren.

    Die ABE für die Rad-Reifen Kombination muss eingetragen werden.

    Das Prozedere ist von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich.

    Du darfst mit den neu montierten Reifen zum TÜV fahren - sonst müsste man das Fahrzeug ja mit Anhänger anliefern lassen :/;)

    Die Kosten hier im Forum belaufen sich zwischen knapp 60 und ca. 120€

  • Bei den reifen ist eine Tachoüberprüfung bzw. Anpassung nicht erforderlich. Nach Aussage meines Prüfers liegt die innerhalb der Toleranz.

    Hab die gleichen mit 25mm Spurverbreiterung drauf.

    Das mag dann für deinen Prüfer so zutreffen, aber andere Prüfer sehen das evtl. ganz anders!

    Die Entscheidung trifft immer jeder Prüfer für sich, das liegt einzig und allein in seinem Ermessen.

    Deshalb vor dem Kauf der Reifen erstmal mit dem Prüfer sprechen der die Reifen auch eintragen soll.;)

  • Ich habe die 215/75 R15 BF K02 ohne Probleme eingetragen.

    Diese wurden auf die Dotz Dakar 7x15 ET -12 aufgezogen.

    Im Gutachten der Felge ist die Reifengröße für den GJ freigegeben. Deswegen lief alles reibungslos. Der Prüfer ist nur einmal ums Auto gelaufen und hat die Dinger eingetragen.


    Die 5 Felgen haben ca. 370 € gekostet und die Eintragung 51€. Ein weiterer Vorteil ist das keine Spurverbreiterung benötigt wird. Die 5x17 ET-12 stehen perfekt im Radhaus. :evil:

  • Bei den reifen ist eine Tachoüberprüfung bzw. Anpassung nicht erforderlich. Nach Aussage meines Prüfers liegt die innerhalb der Toleranz.

    Hab die gleichen mit 25mm Spurverbreiterung drauf.

    Das mag dann für deinen Prüfer so zutreffen, aber andere Prüfer sehen das evtl. ganz anders!

    Die Entscheidung trifft immer jeder Prüfer für sich, das liegt einzig und allein in seinem Ermessen.

    Deshalb vor dem Kauf der Reifen erstmal mit dem Prüfer sprechen der die Reifen auch eintragen soll.;)

    Da geb ich dir Recht, aber eigentlich hat der Prüfer sich an Richtlinien zu halten. Und in diesem Fall gibt es für jeden Reifen zu Umrüstung Umrechnungstabellen, dort sind die Abweichung ablesbar.
    Aber wie du schon sagst, es kommt auf den Prüfer an. Mann sollte sich nur nicht so leicht geschlagen geben.

  • Das mag dann für deinen Prüfer so zutreffen, aber andere Prüfer sehen das evtl. ganz anders!

    Die Entscheidung trifft immer jeder Prüfer für sich, das liegt einzig und allein in seinem Ermessen.

    Deshalb vor dem Kauf der Reifen erstmal mit dem Prüfer sprechen der die Reifen auch eintragen soll.;)

    Da geb ich dir Recht, aber eigentlich hat der Prüfer sich an Richtlinien zu halten. Und in diesem Fall gibt es für jeden Reifen zu Umrüstung Umrechnungstabellen, dort sind die Abweichung ablesbar.
    Aber wie du schon sagst, es kommt auf den Prüfer an. Mann sollte sich nur nicht so leicht geschlagen geben.

    Gerade diese Umrechnungstabelle hat mir damals das Leben schwer gemacht. Mir war nur wichtig das du nicht die Reifen kaufst , zum Tüv fährst und diese nicht eingetragen bekommst bloß weil die Tabelle nein sagt.

  • Da geb ich dir Recht, aber eigentlich hat der Prüfer sich an Richtlinien zu halten. Und in diesem Fall gibt es für jeden Reifen zu Umrüstung Umrechnungstabellen, dort sind die Abweichung ablesbar.
    Aber wie du schon sagst, es kommt auf den Prüfer an. Mann sollte sich nur nicht so leicht geschlagen geben.

    Gerade diese Umrechnungstabelle hat mir damals das Leben schwer gemacht. Mir war nur wichtig das du nicht die Reifen kaufst , zum Tüv fährst und diese nicht eingetragen bekommst bloß weil die Tabelle nein sagt.

    Genau so sehe ich das auch.

    An so einer Richtlinie kann sich der Prüfer orientieren, aber in welche Richtung er dann tendiert ist ihm überlassen, deshalb vorher mit ihm drüber sprechen was man bei ihm alles Erfüllen muss, damit es keine Hindernisse bei der Abnahme gibt.;)

  • Also kurzes Update zum aktuellen Stand:

    Ich habe jetzt beim TÜV SÜD nachgefragt und der meinte, dass ich die 215/75R15 nicht mal auf meine Felge montieren darf, weil meine original Jimny AluFelge 5.5 Breite hat und für die ATs bräuchte ich die Breite 6 :-O

    Nach diesem kurzen Schock bin ich zur GTÜ Stelle gefahren und hab mir ne zweite Meinung eingeholt. Dieser Prüfer wiederum meinte, die Felge würde passen, er sehe da kein Problem. Allerdings muss ich eine Tachoabfleichung bei nem Suzuki Vertragshandler machen lassen, denn nur so kann mir der Prüfee die Abnahme lt. §21 machen?!?!?!

    Ich hab bei dem Suzuki Händler nachgefragt, er meinte, er hatte so einen Fall noch nie und muss erst direkt bei suzuki anfragen, ob diese Tachoabfleichung denn erlaubt sei..


    Ich bin jetzt total verwirrt..


    Brauch ich jetzt andere Felgen oder nicht?

    Und anscheinend ist die Tachoabfleichung nicht zwingend notwendig, wie ich hier öfters lese..

    Wieso dann so ein Drama :-(


    Muss mich wohl noch weiter umschauen, bis ich den passenden Prüfer finde....

  • Brauch ich jetzt andere Felgen oder nicht?

    Und anscheinend ist die Tachoabfleichung nicht zwingend notwendig, wie ich hier öfters lese..

    Wieso dann so ein Drama :-(


    Muss mich wohl noch weiter umschauen, bis ich den passenden Prüfer finde....

    Tja das bestätigt leider das bereits oben Geschriebene wieder einmal.=O


    Du brauchst keine anderen Felgen und mit dem Tacho passt es auch noch.


    Du brauchst einen anderen Prüfer.;)


    Aus welcher Ecke des Landes kommst Du denn?:/

  • Die Zulässigkeit der Kombination 215er ATs mit 5,5" Felgen kannst du dir durch einen Reifenhersteller bescheinigen lassen. Solche Freigaben gibt es bei den namhaften über ein Onlineformular auf der Homepage oder nach einem Telefongespräch. Die Sache mit dem Tachoabgleich wird von den Prüfern unterschiedlich gehandhabt (nennt sich Ermessensspielraum :evil:). Manche verzichten wegen der Geringfügigkeitt darauf, andere fahren eine Runde und gleichen das gegen eine geringe Gebühr selbst mit einem Navi ab, der nächste will eine Prüfstandsmessung und für einige ist das Teufelszeug und da geht nichts. Es gibt käuflich erwerbbare Gutachten zu der Rad-/Reifenkombination, die ganz vorsichtigen Prüfern das Leben erleichtern, weil sie dann nur noch abschreiben müssen.