HJ Produktion auch schon wieder eingestellt

  • Zum Nordkapp ist Allrad absolut NICHT erforderlich...

    Moin,


    ...und auch die Westalpen sind bequem ohne Allrad zu befahren. Wenn ich da an den MX5 auf dem Monte Jafferaux denke. Die Assietta Kammstraße sowie viele ander Straßen sind normale Verbindungsstraßen für höher gelegene Ortschaften. Dort kann man mit einem normalen PKW herfahren, die Einheimischen machen das und somit besteht keine Notwendigkeit für Allrad auf den Schatterstraßen. Abseit der Wege zu fahren verbietet sich dort quasi von selbst. Eine zerstörte Grasnabe braucht in Höhen um 2000 Meter 4 mal mehr Zeit sich erholen als auf Meereshöhe.


    Wer Offroad fahren möchte sollte in einen Offroadpark gehen. Wer einmal dort war wird schnell merken das ein Wald ziemlich langweilig sein kann, es sei denn man flieht vor dem Förster ;)


    Gruß, Olaf

  • Der letzten Satz, kommt mir ziemlich bekannt vor. :D :D Hatten ich und ein Kollege schonmal erlebt. :D :D

  • Aber mit einem Trabi, kommt man leider schlecht zum Nordkap.

    Falsch, wieder mal keine Ahnung!


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    LG
    Man hat mich nicht gefragt, ob ich geboren werden will, jetzt will ich auch nicht, dass man mir sagt, wie ich leben soll.
    (Udo Lindenberg in "Das Gesetz")

  • Naja gut bei sehr vielen videos, hab ich sehr viel Schnee gesehen. Deswegen meine Vermutung. ;)

  • Schnee macht dem Trabi nix. Der Liebt das. ich bin auf der Autobahn mit Sommerreifen im Tiefschnee unterwegs gewesen, das es seine Freude hatte :)

  • Es gab auch mal Leute, die einen 2WD Bulli (T3) sehr erfolgreich im harten Offroad-Betrieb eingesetzt haben.


    Manche Autos, gepaart mit fahrerischem Können, werden einfach unterschätzt, so wie evtl. (bin den nie gefahren) der Trabbi auch.


    Aber ich glaube, wir müssen mal zurück zum Thema...

  • Weil Europa, im speziellen Deutschland, der Renditestärkste Markt ist. Du kannst hier einfach sehr viel mehr Geld mit dem Auto, und nicht zu vergessen, mit dem Aftersales Service, verdienen als überall anders auf dem Planeten.

    Sich an totalen Stückzahlen aufhängen kann man machen ist aber Wirtschaftlich gesehen falsch. Am Ende des Tages zählt dein Jahresüberschuss, sprich der Gewinn des Unternehmens. Hier hat Deutschland Renditevorteile.

  • Wenn man es in einen Konsens zum erforderlichen Aufwand setzt, um das Fahrzeug auf ebendiesem deutschen Markt wieder verkaufsfähig zu machen, wird auch ein Schuh draus. ("verkaufsfähig" im Sinne von: ich muß jetzt auf jeden Fall einen Hybrid/E-Motor oder sonstwas einbauen)


    Von 2018 bis 2020 wurde das Auto ohne Änderungen verkauft. Seither als HJ mit wieder dem gleichen Motor. d.h. Suzuki verkauft dieses Auto seit 5 Jahren ohne wesentliche Änderungen (von der Papier-Tatsache mit dem Wechsel von PKW nach NFZ mal abgesehen). In diesen gerade mal 5 Jahren hat sich der Preis von knapp 18k€ respektive gut 20k€ auf aktuelle knapp 27k€ entwickelt. Trotz dem also kein anderer Motor zum Einsatz kam (welcher einen nicht unerheblichen Aufwand bedeutet hätte) verkauft sich das Auto nach wie vor.


    Nun setzt ihr das mal in Konsens zu einer üblichen Modelllebensdauer (der FJ mit seinen 20 Jahren ist hier mal raus), dann stellt man fest, daß Suzuki hier m.E. nach einen absoluten Volltreffer gelandet hat. Das wird vielleicht noch zwei, drei Jahre so gehen. Und wenn es sich dann gar nicht mehr vermeiden lässt, dann gibts halt ein Facelift und im Zuge dessen einen anderen Antrieb.


    Es gibt zumindest derzeit also gar keinen Grund das Auto hinsichtlich des Antriebs umzukonstruieren. Und für die Zeit in zwei, drei oder vier Jahren werden die schon ein Konzept in der Schublade haben.


    Daher sag ichs nochmal: Suzuki hat es zum derzeitigen Zeitpunkt gar nicht nötig was zu ändern. Solange das Auto so verkauft werdne kann, solange werden sie das auch tun. Das ist wenigstens meine Meinung.

  • Von 2018 bis 2020 wurde das Auto ohne Änderungen verkauft. Seither als HJ mit wieder dem gleichen Motor. d.h. Suzuki verkauft dieses Auto seit 5 Jahren ohne wesentliche Änderungen (von der Papier-Tatsache mit dem Wechsel von PKW nach NFZ mal abgesehen)

    Darüber hinaus hat die Umwandlung von M1/M1G zu N1G für den EU-Markt Suzuki eine neue weltweite Marktnische eröffnet!

    Den Suzuki Japan hat ja vor einiger Zeit die Jimny PRO Serie angekündigt.

    Basierend auf unseren HJott soll der Zweisitzer weltweit als PRO oder LCV (so wie er z. B. in Spanien benannt ist) angeboten werden, darüber hinaus soll es aufgrund vieler Umbauten auch einen HJott als Pickup geben.

    Desweiteren sind ein Single-Cab und ein Double-Cab Pickup auf Basis des GJott long (Maruti Suzuki Jimny 5-Türer) geplant.

    Die Frage ist da nur, ob es andere Pro-Modelle auch ihren Weg in die EU über Suzuki EU finden.

  • Nun setzt ihr das mal in Konsens zu einer üblichen Modelllebensdauer (der FJ mit seinen 20 Jahren ist hier mal raus), dann stellt man fest, daß Suzuki hier m.E. nach einen absoluten Volltreffer gelandet hat. Das wird vielleicht noch zwei, drei Jahre so gehen.

    Hallo zusammen,


    ich finde es auch wie jammern auf Hohem Niveau, der normale Modellzyklus an den sich fast alle halten ist 7 + 3 . Also 7 Jahre lang Serie und wenn der Hobel verkauft wird wie geschnitten Brot gibt es danach noch eine Modellpflege mit einem Facelift und dann wird die Kiste mit mit ein paar Sondermodellen zugemacht und begraben. Dann gibts paralell dazu wie beim Samurai das Modell Schlumpf oder Mogli und der Drops ist gelutscht.


    Siehe hier: https://automobil-literatur.de…gelbuch-schlumpf-neu.html


    Bei einem Europäischen Hersteller würde man in dieser Situation der ganzen Geschichte noch 2 Jahre geben, danach abverkauf und dann hat die Liebe Seele Ruh.


    Möglicherweise kann der GJ noch bis Ende 2030 in D-Land verkauft werden, wenn es weiterhin einen Markt in anderen Erdteilen gibt besteht auch die Möglicheit das einzelne Exemplare noch bis dahin in D-Land entweder von Suzuki, oder aber über freie Importeure nach D-Land kommen.

    Möglicherweise auch über den Umweg über EU Länder die in der Entwicklung zurückhängen, z.B. Rumänien oder Bulgarien. Einmal dort zugelassen haben Neuwagen mit Tageszulassung die Möglichleit in der ganzen EU weiterzuleben, wie der T2 der aus Brasilien bis etwa 2018 über die NL nach D-Land kam.


    Kurz .....da lohnt es sich nicht einen neuen Motor zu entwickeln, und das Hybridgzumpel reinzubasteln wird noch weniger lohnenswert sein, denn da wird das Auto um den Antrieb herumgplant und gebaut. Es wird eher ein komplett neues Auto geben, aber ich wage es zu bezweifeln das uns das dann noch gefallen wird. Wohin die Entwicklung geht sieht man ganz toll am Vitara, der eher ein Baleno als ein Vitara ist.


    Hier wäre es besser gewesen den großen Namen in Würde sterben zu lassen wie es Mitsubishi mit dem Pajero gemacht hat statt einen PKW damit zu labeln. So wird ein Meilenstein zu einem Allerweltskiesel...


    Gruß, Olaf

  • Abgasnormen für die Zulassung gelten aber EU-weit, ganz egal wie weit der nationale Entwicklungsstand ist. Wenn ein Fahrzeug in Schland nicht mehr zulassungfähig ist, ist es auch nicht in Rumänien oder Bulgarien.

  • Abgasnormen für die Zulassung gelten aber EU-weit, ganz egal wie weit der nationale Entwicklungsstand ist. Wenn ein Fahrzeug in Schland nicht mehr zulassungfähig ist, ist es auch nicht in Rumänien oder Bulgarien

    Moin,


    das passt nicht ganz. Im Falle des von mir zitierten T2 VW Busses konnte man in den Niederlanden noch Fahrzeuge mit Euro2 importieren und zulassen, während das in D-Land schon nicht mehr möglich war. So geht nationales Recht immer noch vor EU Recht.

    Aktuell gehts wohl auch über GB. Was also mit einem T2 Bus möglich ist sollte mit einem Jimny sicher auch gehen. Was auf jeden Fall geht ist der Preis, nämlich durch die Decke.


    Schluplöcher wird es immer geben und so kann man dann die Hoffnung aufrechterhalten.


    Hier was zum T2 Import:

    VW T2 Bus : Kein Scherz! T2-Bulli neu kaufen!
    Ob die Idee in einem Coffee-Shop entstand, ist nicht bekannt, doch ein holländischer VW-Händler bietet neue VW T2-Busse an. Zum Preis eines gepflegten…
    www.auto-motor-und-sport.de

    VW T2: Fabrikneue Bulli-Modelle aus Brasilien in bayerischem Autohaus
    Der VW Bulli T2 ist ein Anachronismus auf Rädern - und Kult. Ein bayerisches Autohaus hat 25 fabrikneue Exemplare aus den letzten Produktionswochen in…
    www.spiegel.de


    Gruß, Olaf

  • Gerade meinen GJ zur Inspektion gebracht. In Wildeshausen bei Bremen gibts noch zwei neue HJ. Einer grün, einer schwarz. Also wer im Norden noch sucht…..

  • Jeletmo

    Das Suzuki den UVP um 3000 € erhöht hat, das wissen wir!

    Was Jimiboy wissen wollte ist der Preis für die NFZ der UVP oder hat der Händler auf den UVP noch einmal 1000 € - 5000 € oben drauf geschlagen?

  • Mir war das mit 3000 plus nicht bekannt. Muss wohl mehr Forumsbeiträge lesen.


    Ich habe verstanden er will 30000. ohne Gewähr