Lottis Würfel-Tagebuch

  • Einen wunderschönen Guten Abend an die Würfelfreunde!


    Ich hab jetzt mal den Entschluss gefasst, auch einen "Umbauthread" zu starten - auch wenn ich nichts "Hardcoremäßiges" umgebaut hab, zum Beispiel ne Höherlegung oder sonstige abenteurliche und kostspielige Sachen. Aber egal, deswegen soll es hier mal eher um einen Thread gehen, der so ein bisschen mein Leben mit dem Würfel dokumentieren soll. Und da es beim Wohnwagen ja grad net viel Neues zu berichten gibt, hab ich Zeit, mich um das hier zu kümmern!

    Auch auf Anraten in der Shoutbox, zugegeben, das ist schon ne Weile her, platziere ich meinen Thread mal in diesem Forenbereich.


    Vorab: Um was soll es hier gehen?

    Mein Ziel ist es, einen Beitrag zu schaffen, den man gerne lesen kann und der vielfältige Einsatzmöglichkeiten, aber auch individuelle Gestaltungsmöglichkeiten präsentieren soll. Tipps, Tricks und Vorschläge was man wie anders machen kann, sind immer gerne willkommen!

    Ganz nebenbei kann man hier auch erfahren, wie es sich für einen (aktueller Zeitpunkt) 18 Jährigen anfühlt, einen Jimny als erstes Auto sein Eigen nennen zu dürfen.



    Dann mal los... Bilder aus der Anfangszeit zu finden könnte unter Umständen schwierig werden, mal sehen was sich so finden lässt.


    Erstmal ein paar allgemeine Infos zum Fahrzeug:

    unknown.png


    Mir zur Verfügung steht ein Jimny Style in der wunderschönen Farbe Bison Brown aus dem Jahr 2015. Die Erstzulassung erfolgte im Oktober 2015 und wir haben den neu vom Händler gekauft.

    Ich fahre ihn seit Dezember 2018 mit Begleitendem Fahren und seit meinem Geburtstag im Juli letzten Jahres auch alleine.


    Zum Jimny kamen wir, weil meine Mutter damals rückenbedingt ein höheres Auto gesucht hat. Zunächst haben wir dann bei einem sehr unfreundlichen Gebrauchtwagenhändler einen roten Jim aus 2012 angeschaut, der is aber durchgefallen, vor allem lag es da am Händler. Noch am gleichen Tag sind wir dann zum Händler vor Ort gefahren und haben uns dieses Fahrzeug da angesehen.


    Gekauft wurde er dann ziemlich spontan und mit Mobilitätsrabatt noch ordentlich gespart! Die Sommerreifen sind auf Alus, die damaligen Winterreifen von Hankook auf den Stahlfelgen.

    Es handelt sich hierbei übrigens um die handgeschaltete Version.

    Zwei Monate nach dem Kauf wurde dann die originale AHK aus dem Zubehör noch nachgerüstet, damit wir neben dem Mercedes von meinem Vater auch ein geländegängiges Zugfahrzeug besitzen.

    Allerdings war nach recht kurzer Zeit das Blinkrelais der AHK defekt und musste ausgetauscht werden und nach ca. 10k KM war auch die Kupplung am Ende. Die wurde dann getauscht und seitdem fährt er wieder super!


    Nach einiger Zeit, also etwa einem Jahr waren dann alle so begeistert von dem Wagen, dass wir dann vor der Frage standen, welches Auto ich später bekommen sollte.

    Hintergrund dieser Frage war, dass etwa zu diesem Zeitpunkt der neue GJ angekündigt wurde, da aber noch niemand wusste, wie er aussehen soll. Long story short: Ein zweiter, quasi baugleicher FJ in Grau landete bei uns. Diesmal mit anderem Radio mit Freisprecheinrichtung und Winterreifen auf Leichtmetallfelgen:

    20200304_160757.jpg

    (Das Bild ist dieses Jahr entstanden, tut aber nichts zur Sache :D)


    Seitdem kann man also kategorisieren: Das Auto meiner Mutter (rechts im Bild) und mein Auto (links).


    Was bei mir hier zu erkennen ist: Das Trenngitter wurde nachgerüstet und die hinteren Sitze wurden ausgebaut. Als Unterbau für den Kofferraum dient eine selbst zugeschnittene Platte. Davon gibts bei Gelegenheit mal noch genauere Bilder, denn diese Eigenbaulösung ist etwas naja fummelig zu handhaben, wenn man mal an den Wagenheber ran muss...


    Soviel zur ersten Vorstellung der beiden.

    (Warum schreibt er "der beiden"? Weil es gut sein kann, dass ich über Entwicklungen beider Würfel berichte, je nachdem, was so anfällt)


    Bald geht es weiter mit den "gezogenen Freunden", die mein Würfel so kennenlernen durfte.


    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Guten Morgen an die Würfelfreunde.


    Mir wird jetzt gerade bewusst, wie schwierig es manchmal sein kann, die Vergangenheit aufzurollen...

    Ich gerate in Schwierigkeiten, die mir vorliegenden Bilder nach dem Datum zu sortieren, dabei nichts zu vergessen und dabei nach Themen vorzugehen; vielleicht sollte ich das doch anders machen :suspekt:


    Deswegen geht es jetzt mal noch nicht um die gezogenen Freunde, sondern um die ersten Fahrten und Ausfahrten mit Freunden meinerseits.

    So waren wir zum Beispiel im ortsnahen Windpark unterwegs; 3 Leute, zwei Autos, einer vernünftig, der andere komplett durchgeknallt.

    Ich hab dabei dieses unspektakuläre und fast langweilige Foto geschaffen:

    20190818_170000.jpg


    Mein Freund allerdings, die durchgeknallte Socke mit dem Polo (war das ein Polo, ich weiß es nimmer...) hat mir aber dieses wie ich finde sehr ansehnliche Foto zukommen lassen:

    IMG-20190818-WA0009.jpg


    Nur zur Sicherheit, mittlerweile hat er zwei andere Autos gehabt und macht solchen Unsinn nicht mehr mit. Vernunft hat Einzug gehalten.

    Aber einen Jimny hat er sich nicht gekauft, obwohl ich ihm aus tiefstem Herzen dazu geraten habe, naja...


    Soo nun aber doch kurz zu einem gezogenen Freund, dem wichtigsten sogar, denn dieses Bild entstand nur einige Tage nach den obigen:

    20190710_180351.jpg


    Ein kleiner Wohnwagen hat den Jimny getroffen und die beiden haben sich verliebt. So sehr sogar, dass es für den Wohnwagen schon einen eigenen Thread gibt! Wer mehr zur Wohnwagengeschichte wissen will, wird da fündig! (Und vielleicht gibts da ja auch schon bald wieder Neuigkeiten, mal sehen was die Zukunft bringt)


    Jetzt gehe ich erstmal weiter Bilder sortieren und vermute jetzt schonmal, dass der nächste Beitrag wieder mehr von Fachlicher Seite sein könnte:und_weg:


    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Sehr lesenswert und mit persönlichen Einblicken geschrieben :thumbup: - danke!

    Ich freue mich auf die Bilder zum Kofferraum.


    Bison-Braun ist auch meiner - sehr ansprechende Farbe, gell 8)

    Im Bergischen bei Burscheid sehe ich häufig einen dunkel-roten FJ - der gefällt mir auch.



    Liebe Grüße


    Franky

  • Guten Abend an die Würfelfreunde, nun geht es zum ersten fachlichen Beitrag, der in der Chronologie des Würfeltagebuchs quasi als nächstes kommt.


    Zum Thema Kofferraum fehlen mir noch einige entscheidende Bilder, die kann ich demnächst dann nachreichen, denn das käme diesem hier noch vorweg.


    Am 20.9.2019 war einer der für mich schrecklichsten Tage seit ich Auto fahre. Wir, also zwei Kollegen von mir und ich, waren Radfahren. Okay, soweit noch nicht spannend. Weil mir bisweilen immer noch ein anständiger Fahrradträger fehlt, muss ich mein Rad völlig übertriebener Weise mit dem Anhänger transportieren...


    Ich kann Anhänger fahren und Rangieren, denn ich hab den BE Schein ja nicht ohne Grund gemacht. Aber an diesem Tag meinte mein Können wohl mal auszusetzen.

    Denn beim rückwärts rausrangieren vom Hof meines Kollegen ist mir der Hänger seitlich weggelaufen. Klar, da korrigiert man natürlich. Leider war vorne links die Mauer der Tordurchfahrt noch nicht zu Ende und so fand sich die linke vordere Ecke meiner Stoßstange in einer sehr intimen Begegnung mit der Mauer wieder. Das Geräusch war schrecklich, das Ergebnis sah dann so aus:


    20190920_143659.jpg


    20190920_143705.jpg


    Okay okay, "das ist doch nicht schlimm" werden jetzt manche vielleicht sagen, vor allem weil es ja "nur" eine Plastikstoßstange ist, da muss man sich um sowas wie Rost keine Gedanken machen. Ja, das mag sein. Aber für jemanden so materialverbundenen wie mich ist das wie ein Stich ins Herz gewesen. Weil mein Herz an diesem Auto sehr hängt - und so geht es manchen Anderen hier sicherlich auch - tat mir diese nicht ganz kleine Schramme unfassbar weh.

    (Für den Gag: Aus der Mauer ist auch ein Stück rausgebrochen, die ist aus Sandstein, der Nachbar meinte nur zu meinem Kollegen: "Was ist denn mit deiner Mauer passiert?". Die Mauer konnte ganz einfach geflickt werden :mrgreen:)


    Nun stand ich da, am Boden zerstört und völlig verzweifelt - ja, das mag sicherlich eine völlig übertriebene Reaktion gewesen sein - und musste jetzt nach einer Lösung suchen. Da mein Kollege Autos restauriert konnte er mir gute Tipps geben, was ich wie machen muss, damit meine Stoßstange wieder so aussieht wie vorher.

    Also bin ich dann erstmal zum Autofachhandel in meiner Nähe, hab mir Nassschleifpapier (eines der wenigen Worte mit dreifach-S die ich kenne) besorgt und mir gleich eine Dose Lack anmischen lassen. Total super, das können die vor Ort noch machen.

    Gelernt hab ich an der Stelle auch, dass die Farbe Bison-Brown eine Metallic-Lackierung ist, die aus zwei Komponenten (oder vielmehr Schichten) besteht. Folglich gab es zur Lackdose noch ne Dose Klarlack dazu und es ging wieder nach Hause.


    Ein paar Tage später hatte ich dann Zeit, den Schaden zu beheben und konnte gleichzeitig am rechten Radlauf vorne auch noch eine kleine Schadstelle beseitigen, die meine Mutter in das Auto reingefahren hat...


    Mein Vorgehen (das ich leider nicht dokumentiert hab...):

    1. Groben Schmutz entfernen
    2. Die Schadstellen stückweise mit 800er, 1000er und 1200er Papier nass runterschleifen
    3. Schön abtrockenen
    4. Rundherum alles abkleben, gerade die Scheinwerfer
    5. Lack in dünnen Schichten auftragen, bis keine Grundierung mehr zu sehen ist.
      Interessant: Lässt man den Klarlack weg, hätte man ein matt lackiertes Auto. Sah in dem Moment recht hübsch aus.
    6. Nach Antrocknen der Lackschicht einige Schichten Klarlack übersprühen
    7. Alles trocknen lassen und Kleber abziehen

    Bevor jemand meint, ich hätte etwas vergessen, ja ich weiß, ich hab den Haftvermittler/Haftgrund und Spachtelmasse vor dem Lackieren vergessen, das Ergebnis gefällt mir aber trotzdem. Man sieht noch ganz wenig von den Riefen, das Meiste hab ich weggeschliffen bekommen.

    Und poliert hab ich das ganze auch nicht, man sieht wenn man genau hinschaut den Übergang zwischen nachgearbeitet und Original. Aber das stört mich auch nicht.


    Soo, genug gesabbelt, schaut euch das Ergebnis einfach selbst an:


    20190923_145840.jpg


    20190923_145818.jpg


    20190923_145833.jpg


    Wie gesagt, ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, allein dafür, dass ich so ne Reparatur zum ersten Mal und auch alleine durchgeführt hab. reicht mir, dass die Stoßstange an der Stelle nicht mehr weiß ist. :yay:


    So, das soll es für dieses Mal gewesen sein, was haltet Ihr davon?


    Mal sehen, womit es dann weitergeht.

    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Guten Abend an die Würfelfreunde.

    Ich habe jetzt lange überlegt, wie ich die nun kommenden Beiträge zu meinen Anhängern am einfachsten angehe und ich bin zum folgenden Entschluss gekommen:


    Erst eine kurze allgemeine Vorstellung, dann detaillierte Beiträge wenn die Zeit dafür gekommen ist. :mrgreen:


    In meinem Leben als selbstfahrender Würfelfahrer gab es bis jetzt vier verschiedene Anhänger.


    Angefangen hat alles mit dem Humbaur 1000KG Hänger meines Vaters:

    20190901_140200.jpg


    Über den kann ich folgendes berichten: 1000KG zGG, Kastenmaß 205x110cm, gebremst, keine Stoßdämpfer*, Kiste auf der Deichsel, Stützfüße hinten, umlaufende Reling auf den Bordwänden.


    Zugegeben, das ist jetzt kein wahnsinnig spektakulärer Anhänger, aber für den Anfang war das ne gute Sache, der Hänger war da, alles gut, alles fein. Mit dem war ich viel und oft unterwegs, hier ein Einsatzbild, es entstand einen Tag nachdem ich meinen ersten eigenen Hänger bekam, da war der aber noch nicht zugelassen:

    20191024_174209.jpg


    Zur Story des Bildes schreib ich was, wenn es die Zeit dazu ist. Fachwerkbeiträge werden meine Stärke :D


    Zum Stern * und den Stoßdämpfern: Dieser Hänger hat zwar eine Bremse, aber dennoch keine 100km/h Zulassung, wovon wir aber bis vor einigen Wochen fälschlicherweise ausgegangen sind . wobei, meine Eltern dachten das, ich hab durch Recherche die richtigen Umstände herausgefunden. Aber das ist Nebensache, jedenfalls bekommt man an diesem Hänger keine 100er Zulassung ohne Stoßdämpfer. Okay, is halt so!


    Wie gesagt entstand das Bild einen Tag nachdem ich meinen eigenen Anhänger bekam. Hintergrund der Geschichte, die mit viel Sucherei und Überzeugungsarbeit positiv für mich endete, stand der Gedanke: "Ich brauche einen leichten Anhänger, den ich nicht überladen kann und so meinem Auto schade!"


    Geworden ist es dann ein wiederaufgebauter Camptourist CT 6-2, für den gibts nen eigenen Beitrag:

    20191023_145206.jpg


    Zwischenzeitlich kam dann noch ein kleiner Heinemann dazu, aus dem wollte ich einen Grillanhänger bauen, das Projekt hat sich leider aus technischen Gründen zerschlagen:

    20200206_125039.jpg


    Die Ladefläche hat Risse, ein Radlager ist beschädigt, ansonsten sah er aber noch gut aus. Da ich ihn billig geschossen hatte, wollte ich nicht noch mehr Geld reinstecken und er sollte so schnell wie möglich wieder weg!

    20200206_125050.jpg


    Meine Mutter fand den sehr süß, er passe sehr gut zum Jimny, sie hätte ihn wohl auch behalten für sich, aber zu dem Zeitpunkt hatte sie ja keine AHK am Auto...

    20200206_125106.jpg


    Ende vom Lied war: Ich konnte ihn nach gefühlter Ewigkeit verscherbeln, ich hab nen moderaten Gewinn daraus gemacht und ich bin froh, dass er weg ist!

    Jetzt suche ich nebenher wieder was kleines und günstiges, um meiner Mutter ein wenig auf den Leim zu gehen :und_weg:


    Dann hab ich mir nochmals ausgiebig Gedanken gemacht und bin zum Ergebnis gekommen, ich brauche einen "richtigen" Anhänger, so mit Hochplane und Stahlaufbau und anständigem Fahrwerk, ne 100er Zulassung wäre auch ganz schick, mal sehen, was es denn so gibt.

    Vorbedingung war, dass ich meinen braunen Hänger vorher loswerde, was dann auch sehr schnell geklappt hat.


    Und so kam nach einiger Suche und Vergleiche ein Stema-Hänger zu uns, ein HP851 mit 850KG zGG, Bremse, Spriegel und Hochplane. Zu dem gibts auch wieder nen eigenen Bericht, das dauert aber noch, da der ja das aktuellste Fahrzeug ist.

    Ein Bild vorab ist aber auf jeden Fall drin:

    20200511_142126.jpg


    Soo, das soll es mit dem kurzen Themenüberblick gewesen sein, jetzt kann ich in Ruhe und der Reihe nach alle Sachen berichten, die sonst noch so vorgefallen sind, inklusive Bilder vom Umbau und Modifizieren der Anhänger. Freut euch auf das was kommt!


    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Guten Abend an die Würfelfreunde,

    das ist quasi der erste richtige "Eintrag" im Würfeltagebuch, das wollte ich festhalten.


    25.07.2019: Der bisherige "Reichweitenrekord" mit einer Tankfüllung:

    479,1km mit 2 Balken auf der Anzeige.


    20190725_105702.jpg


    Und der damalige Kilometerstand. Zur Erinnerung, seit dem 7.7.2019 darf ich meinen Würfel selbst fahren.

    Die Reichweite war schon mehr, wenn man von der Zahl ausgeht waren 524km das Maximum, da hat der letzte Balken aber schon geblinkt...:und_weg:


    18.8.2019: Der Ausflug mit meinen Kollegen in den Wald


    20.9.2019: Ich fahre meinen ersten Kratzer in die Stoßstange - Drei Tage später, also am 23.9.2019 war alles wieder repariert.


    Weiter gehts dann im nächsten Post mit den ersten Bildern des braunen Anhängers.:cool:


    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Guten "Morgen" an die Würfelfreunde - aktuelle Uhrzeit, 0:47 Uhr...


    Am 23.10.2019 war es soweit, ich konnte meinen neuen Anhänger begutachten. Nach zwei Wochen Wartezeit und Preissenkungen seitens des Anbieters auf Ebay Kleinanzeigen hab ich dann zugeschlagen.


    Hintergrund der ganzen Aktion war, dass ich

    1. einen eigenen Anhänger wollte, um auch auf dem Papier zum ersten Mal selbstständig dazustehen und nicht von den Ressourcen meiner Eltern abhängig zu sein
    2. einen anders geformten, anders gewichteten Anhänger wollte, den man nicht so schwer beladen kann und damit dem Zugfahrzeug schadet oder es unnötig belastet.

    Geworden ist es dann ein gebremster Anhänger des Typs "Camptourist CT 6-2" vom VEB Fahrzeugwerk in Olbernhau. Ein DDR-Hänger also...

    Das Baujahr dürfte 1979 sein, er hat den ersten Teil seines Lebens als Faltcaravan verbracht und wurde dann vom Vorbesitzer komplett neu aufgebaut mit neuen Bordwänden, neuer Elektrik und neunen Leuchten.


    Beim Anhängen an dem Tag stellte ich dann fest, dass der Hänger irgendwie komisch hinter meinem Auto hängt, ich meine:

    20191023_145206.jpg


    Hier sieht man den Hang nach hinten nicht soo extrem, aber er ist da. Fataler zu sehen auf dem Bild:

    20191023_145215.jpg


    Ein paar weitere kurze Fakten zum Anhänger:

    Kastenmaße: 180 x 130 x 52cm

    zGG: 500Kg

    13-poliger E-Satz

    Reifengröße: 145/80R13

    Blattfedern und Stoßdämpfer --> 100km/h-Zulassung!


    Dazu ein Bild von der Achse und vom Unterbau:

    20191023_150612.jpg


    Kurios: Wenn der Anhänger leer ist, ist ein doch sehr starker, positiver Radsturz zu erkennen.


    So unglaublich es erscheinen mag, aber ich durfte mit diesem Anhänger immer 100 km/h schnell fahren, die Thematik hab ich ja in einem vorangehenden Post bereits erläutert.


    20191023_145340.jpg


    Hier erkennt man schön, dass der Vorbesitzer beim Wiederaufbau LED-Leuchtmittel verbaut hat. Die haben allerdings für Probleme gesorgt, welche ich erst am Tag des Abholens nach dem Bezahlen gemerkt hatte, aber die ließen sich lösen, dazu gab es auch mal einen Thread im FJ-Technikbereich, wo das Thema LED-Leuchten am Anhänger nochmals diskutiert wurde.

    Konkret war das Problem, dass die Blinker nicht als solche erkannt wurden und durch den geringen Widerstand der LEDs alles schnell und wild durcheinander blinkte. Das Problem konnte eine Woche später durch den Einbau konventioneller Leuchtmittel behoben werden. Und vom persönlichen Eindruck her gefielen mir die anderen Lampen viel besser als die LEDs - naja, wieder eine Geschmacksfrage.


    Das erste Zubehörteil, das für diesen Anhänger organisiert wurde, war ein Stützrad, aber mit dem wie ich finde ungewöhnlichen Rohrdurchmesser von 35mm.

    20191029_180029.jpg


    Und ja, ich habe den Anhänger trotz der seltsamen Anhängeposition und der Lichtprobleme gekauft und im Nachhinein bin ich da auch immernoch sehr froh drüber, denn er hat mir sehr gute Dienste geleistet.


    Damit gehen dann der Oktober 2019 und auch dieser Beitrag zu Ende, mehr gibts beim nächsten Mal :mrgreen:


    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Guten Abend an die Würfelfreunde.


    Hab ich gesagt, dass der Monat Oktober 2019 zu Ende war?

    Damit gehen dann der Oktober 2019 und auch dieser Beitrag zu Ende

    Ja, scheint so, verdammt.

    Ich hab noch einen Nachtrag, es geht um das folgende, bereits weiter oben schonmal gezeigte Bild:

    20191024_174209.jpg


    An diesem 24.10.2019 war ich eine Runde Reifen vom Ummontieren und Wuchten abholen.


    Die Story dahinter ist folgende:

    Ich habe einige Tage vorher meine Winterreifen aufgezogen. "Hankook WinterICE*Cept" auf den originalen Stahlfelgen. Gefahren sind wir die schon länger, aber ich hatte meine Probleme damit. Beim Fahren hatte ich extremste Unruhen im Lenkrad, es hat das ganze Fahrzeug geschüttelt, mit dem "normalen" Lenkradflattern hatte das mit Sicherheit nichts mehr zu tun. Drei Tage bin ich damit rumgefahren und hab mich damit abgefunden, dann wollte ich der Sache auf den Grund gehen, weil so konnte das nicht weitergehen.


    Ich hab dann im ersten Schritt die Reifen von vorne nach hinten getauscht, mit dem Ergebnis, dass alles noch schlimmer wurde. Dann hab ich noch die Reifen mit den Winterreifen meiner Mutter getauscht, also beide Autos untereinander.

    FunFact am Rande, an diesem Wochenende hab ich an zwei Fahrzeugen insgesamt 4 Räderwechsel durchgeführt und gefühlte 20 Reifen an- und abgebaut...

    Dann kam eine neue Probefahrt, meine Mutter hatte die Hankooks drauf und ich die "Toyo Open Country W/T" Winterreifen auf den Alufelgen. Ergebnis, ich war schleuder und ruckelfrei unterwegs, meine Mutter hatte Mühe, ihren Würfel auf der Straße zu halten. So weit so schlecht. Was tun?


    Meiner Mutter hab ich dann übergangsweise erstmal wieder die Sommerreifen montiert. Wir haben dann einen Satz Ganzjahresreifen von Goodride bestellt, weil sie nicht so viel unterwegs ist und (hier bin ich aus der Zukunft: NOCH) keine Anhänger zieht, so wie ich es tue. Weil ich auch zu der Zeit wesentlich mehr unterwegs war als sie hab ich dann den Toyo-Satz bekommen.

    Als die Ganzjahresreifen dann ankamen, gings eben zum Ummontieren und einen Tag später hab ich die Sache dann wieder abgeholt, eben auf obigem Bild zu sehen.


    Damit war es aber nicht vorbei, eine Woche danach war die Inspektion für meinen Würfel fällig, Ergebnis: Achsschenkellager rechts ausgeschlagen. Reparatur zeitnah notwendig. Das ging auch schnell über die Bühne, hatte da für zwei Tage einen netten Swift als Ersatzwagen.


    Eine Frage bleibt für mich aber immer noch offen: Sind die schlechten Reifen und das dadurch ausgelöste Ruckeln schuld am Defekt des Achsschenkellagers schuld?


    Und damit verabschiede ich mich wieder, bis zum nächsten Beitrag!


    thelottiattack

  • Guten Abend an die Würfelfreunde.


    21.12.2019 - 26.12.2019:


    Nach dem Ende des Oktobers 2019 ist bis zur Weihnachtswoche dieses Jahres nicht so wahnsinnig viel passiert. Ich habe meinen Anhänger zulassen können und die ersten Fahrten gemacht, das Lichtproblem gelöst und den ersten Fuhrauftrag seitens meiner Mutter an Land gezogen.


    Als erstes Zubehör wurden Planenknöpfe angeschafft, an denen ich eben eine Plane oder ein Netz befestigen kann. Hab ich erwähnt, dass es an diesem Anhänger nirgends einen Zurrpunkt gab? Da musste also nachgelegt werden, das sollte aber erst Anfang dieses Jahres passieren.


    Wie auch immer, in der Weihnachtswoche hab ich ganz viel mit Verbundsteinen zu tun gehabt, denn wir haben ganze 50qm davon kostenfrei auf Kleinanzeigen geschossen, bei mir in der Nähe. Ja, das Wetter war echt klasse, es hat nicht nur geregnet...


    Natürlich hab ich, so wie ich eben bin, auch davon Bilder gemacht, weil ich mir bis heute noch nicht sicher bin, ob der Anhänger überladen war oder nicht.


    Nachdem ein Teil der Steine, die erste Ladung war das glaub ich, schon aufgeladen war, entstand ein Bild von der Restmenge, vielleicht kann ja jemand besser einschätzen, wie viel qm Verbundsteine das wirklich sind...


    20191221_133907.jpg


    Klar, keinerlei Größenvergleich aber trotzdem.

    Auf dem Hänger sah es indes so aus:

    20191221_133912.jpg


    Und ja, ich hatte bei dieser ersten von insgesamt 6 Touren, um die Steine heim zu holen, eindeutig zu viel Zeit beim Laden, was sich im Nachhinein als völlig übertrieben rausgestellt hat.


    Von der Seite gesehen sah die Fuhre dann so aus:

    20191221_133916.jpg


    Vom erwähnten positiven Radsturz am Hänger war hier also nichts mehr zu sehen. Die Sackkarre war eine wirkliche Erleichterung, denn die Steine waren in einer Garage gelagert, die etwas abseits der Straße war. Was man für geschenkte Steine nicht so alles tut...


    Beim zweiten Mal kam mir dann die "Versturzverladung" in den Sinn, also die Steine einfach auf den Hänger kippen oder sachte werfen, damit der Boden nicht beschädigt wird. Das sieht dann schon so aus:

    20191224_120718.jpg


    Man sieht hier auch schön die ausgetauschten Leuchten im "klassischen" Stil, die meiner Meinung nach viel besser zum Hänger passen, als die LED Leuchten.


    Zum Abschluss dieses Eintrages und der Steinefahraktion, die mir insgesamt 300km auf den Tacho gebracht hat, noch ein Bild vom Gespann von vorne, mit Würfel:

    20191224_120731.jpg


    Dann war das Jahr 2019 auch sehr schnell und ohne weitere Vorkommnisse vorbei und es ging Anfang des Jahres an den "Ausbau" meines Anhängers, weil ich in dem Stadium noch nicht zufrieden war.


    Aber dazu mehr im nächsten Beitrag.


    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Guten Abend an die Würfelfreunde, es muss ja auch mal weitergehen, sonst hole ich die Gegenwart nie ein...


    16.1.2020:

    Ich hab Zubehör für den Anhänger bestellt:

    • Spanngurte
    • Zurrösen
    • Deichselbox
    • Steckerhalter

    Montiert wurde eine Kunststoffstaubox von Daken an der Stirnwand des Anhängers:

    20200116_165222.jpg


    20200116_165231.jpg


    Die Box selbst bietet ca. 40L Stauraum, ist wasserdicht und abschließbar.



    Rein kamen dann 4 Sets Ratschenspanngurte mit 4 Metern Länge und je 2 Tonnen Zugkraft:

    20200116_165244.jpg


    Ein paar Tage später, am 22.1.2020, war dann alles montiert und ausprobiert:

    20200122_134033.jpg


    Als Befestigung dienen 3 kurze Schlossschrauben, die durch Kiste und Stirnwand des Anhängers hindurchreichen. Das hält das Gewicht locker und sicher, nichts wackelt oder fällt während der Fahrt ab.


    20200122_134024.jpg


    Und ja, für die Montage der Kiste mussten die vorderen beiden Planenknöpfe weichen, das Fehlen dieser hat sich aber nie als störend erwiesen!


    20200122_134050.jpg


    Hier sieht man auch die 3 Schrauben, mit denen die Kiste am Anhänger befestigt ist.


    Mit diesem Kistenzustand hab ich mich dann einige Zeit lang angefreundet, eine Dauerlösung war das aber nicht.


    Nicht zu vergessen:

    20200122_134038.jpg

    Der Steckerhalter, der mir im abgestellten Zustand den Stecker schön weit weg vom Boden hält! Vom Vorbesitzer war hierfür nichts vorgesehen.


    Zwei Monate lang ist dann nichts passiert, alles war super, aber es musste eine Veränderung her. Mehr dazu im nächsten Beitrag.


    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Schönen Sonntag euch allen, es geht weiter:


    28.1.2020:

    Nachdem jetzt die Möglichkeiten für Zurrgurte an den Hänger angebracht wurden, wollte ich jetzt wissen, was denn so praktisch geht.

    Also ging es ab dem Zeitpunkt los mit den ersten "richtigen" Transporten.


    Wie zum Beispiel ein Hänger voll mit Paletten:

    20200128_134200.jpg


    20200128_134151.jpg


    Ich bin ja mal gespannt, ob jemand anfängt, beim Thema Ladungssicherung zu schreien, ich versuche mich da so professionell wie möglich anzustellen...


    31.1.2020:

    Nächste Ladung: Zwei leere IBC Container. Wir nutzen diese Tanks zur Speicherung von Regenwasser für den Garten.

    20200131_103752_LI.jpg

    (Aus geschäftlichen Gründen darf ich hier und in kommenden Fotos keine Logos auf den Tanks zeigen...)

    20200131_103801.jpg


    Hier bietet es sich an, dass man die Klappe des Anhängers mit einer Kette waagerecht festmachen kann, um so eine verlängerte Ladefläche zu haben.

    An dem Tag war echtes Mistwetter, ich war froh, als ich wieder im warmen Auto sitzen konnte...


    Das ganze hat auch Spuren hinterlassen...

    20200131_103811.jpg


    20200131_111151.jpg


    Auf dieser Wiese sind jetzt immernoch die Fahrspuren zu sehen, aber wenigstens kann man sich jetzt immer daran halten :D


    Soviel zum heutigen Post, der Monat Januar 2020 ist zu Ende, der nächste Monat wird mit einem Desaster beginnen - wie sich später erst herausstellen sollte, aber dazu bald mehr.


    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Danke für den Hinweis!

    Guter Punkt, das Problem hab ich jetzt mit dem neuen Anhänger zum Glück nichtmehr.

    Aber das war ja nur bei der Paletten-Fracht der Fall, aber kleiner Spoiler: Es wird nicht die letzte Fracht mit dem Hänger da gewesen sein, die nach dem Schema gesichert wurde.


    Im Nachhinein bin ich dann doch froh, dass der Hänger jetzt weg ist - aber das is hier noch zu früh

  • Guten Abend zusammen,


    Ich haue hier nur mal ein kleines Update rein mit einer kurzen Frage.


    Ich hatte eine "Forenpause" und hänge nun mit den Inhalten entsprechend weit zurück.

    Die Frage ist nun, soll ich die Vergangenheit trotzdem noch aufbereiten und alles posten, was ich gesammelt habe (stehe aktuell Anfang Februar 2020) oder belasse ich es bei relevanten Inhalten, die sich gewünscht wurden (wie zum Beispiel dem Kofferraumausbau) und behandele quasi ab sofort nur noch aktuelle Ereignisse, damit dieses Tagebuch einigermaßen aktuell bleibt?


    Danke für die Rückmeldung - falls das überhaupt noch jemand liest 8o


    Bis dahin,

    thelottiattack

  • Willkommen zurück ...oder!?


    Du könntest das verpasste vorwiegend als Fotos mit Titel posten um dir Arbeit zu ersparen und trotzdem alles vollständig mitzuteilen / zu dokumentieren.Und die Highlights oder komplexen/verzwickten Aufgaben bzw pfiffigen Lösungen jeweils ausführlicher behandeln.


    Fänd ich ziemlich cool. :)

  • Ich würde alles berichten, teilweise nur Bilder mit kurzer Erklärung was man dort sieht und teilweise (für dich) interessantere Themen halt ausführlicher mit genauer Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte.


    Ob du es in deinem Vorstellungs-Thread nacheinander einträgst oder für jedes einen eigenen Thread (ich halte es so, dass alles was den GJ betrifft im Thread BlackCat's schwarzer Würfel reinkommt und die Sachen für meinen Hänger in den Hänger-Thread) erstellst ist dir überlassen.

  • Die Reichweite war schon mehr, wenn man von der Zahl ausgeht waren 524km das Maximum, da hat der letzte Balken aber schon geblinkt...:und_weg:

    Weil ich dies hier beim "durchforsten" deiner Beiträge gerade lese, fällt mir ein:


    Nachdem ich jetzt meinen FJ verkauft habe, habe ich nachgesehen und festgestellt, die größte Reichweite waren 554 km mit einer Tankfüllung;

    anschließend passten 40,9 Liter rein;

    ein voller Reserve Kanister war zur Vorsicht natürlich dabei 😬😉👍


    Mal schauen wie es sich mit dem Neuen verhält...