Offroad Racing - Jimny

  • Einen Verzug vom Rahmen konntet ihr nicht feststellen?

    Wie habt ihr es mit der Fahrgestellnummer gelöst? Oder ist sie weg?

    Rahmenverzug null - haben extra Kontrollpunkte, sowohl diagonal als auch in der Höhe gemacht. Hab ich aber auch net erwartet (sorry - bin da jetzt net so ein Hosensch....er und wenn ich mir andere Schweisskonstruktionen bei der Firma anschaue, welche verzugfrei verzinkt werden - kein STress mit dem Suzukirahmen).


    Fahrgestellnummer ist nach wie vor lesbar, aber suchen musste man die vorher auch schon.


    LG
    Bernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • Gaaaanz spezielles Zeug .... kannst aber auch Hohlraumwachs nehmen. :P

    Anders sein...
    Leicht modifizierter Jimny Diesel: OME-Fahrwerk , Excenterbuchsen, 50mm Bodylift, 235/85R16 Federal Couragia auf 7x16 Vitarafelgen, 60mm Spurverbreiterung, Kürzere Differenziale, Automatische Sperre hinten, Scheibenbremsen hinten, Stabitrenner, Stahlflexbremsleitungen etc etc etc

  • Also - prinzipiell bin ich ja ein Fan von MikeSanders in allen Hohlräumen. Werden wir auch beim Rahmen so machen für den (unwahrscheinlichen) Fall, das irgendwo kein Zink hingekommen ist ;-)

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • Toll gemacht.

    Zur Testamentsfrage:

    Was muss ich tun, damit ich als Erbe eingetragen werde?

    Den tollen Rahmen bezahlen!:und_weg:

    Definitiv nicht ausreichend - da waren STUNDEN drinnen ;-)

    Aber prinzipiell - ohne sich selbst anlügen zu wollen - ein GUTER Rahmen ist schon mal schwer zu finden, sandstrahlen und reinigen ist gar nicht wirklich billig, verzinken geht nach Gewicht (98,5kg hatte der fertige Rahmen nach dem Verzinken).

    Sprich - vierstellig definitiv. Aber dann hat man seine Ruhe.


    LG
    Bernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • So - lange nix mehr gepostet.


    Also, natürlich geht es mit Kermit weiter - wir haben ihn ja lieb und bei der 2019er Transsylvania Trophy wurden wir gefühlt 100e male gefragt, wo Kermit dieses Jahr denn sei.

    Okay - 2020 sind wir gemeldet und mit Kermit dabei.

    Definitiv.


    Und, weil Zeit ein bissl schwer zu beschaffen ist, haben wir uns entschlossen, die Karosse in kundige Hände zu geben.


    Ab gehts Huckepack in den Osten in die Schönheitsfarm:


    Der brave Rest bleibt einstweilen zu Hause und wartet.


    Der 1600er ist in der Werkstatt, der 1300er inzwischen auch und sobald mal wieder die vorherige Arbeit fertig ist, wird von 1300 auf 1600 auch gleich umgebaut.


    LG

    Bernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • Hier hat sich js einiges getan. Ich hab mich durch den Bericht gelesen und finde das richtig Klasse.


    Mit dem G16bb Motor braucht's keine Automatik mehr.:)

    Also ich fahre in 2. Gang noch mit quietschende Reifen los8o


    Du kannst das 5 Gang Getriebe vom Jimny noch verlängern. Mit dem 5. Gang vom SJ oder Vitara, der hat zwei Zähne weniger, 9% länger übersetzt. Ist ein Zahnrad wechseln. Dann ist er nicht ganz so langsam. Passt auch besser zum Motor. Jetzt wo schon alles draussen ist.

    Wenn wir den Leuten erzählen, dass das Gehirn eine App ist, fangen sie vielleicht an es zu benutzen.

    Edited once, last by Werner71/3 ().

  • So - lange nichts gepostet - trotzdem ging natürlich was weiter:

    Die Karosse ist inzwischen aus Ungarn wieder zurück - echt saubere Arbeit. Keine Restauration natürlich, eher ein Neuaufbau sozusagen.












    Und - damit es nicht langweilig wird, der Rahmenumbau:

    Erstmal alles vorbereitet


    Motor und Getriebe raus, gleich getrennt die Beiden


    Nachdem der Kühler weg ist, darf auch das Lenkgetriebe den angestammten Platz am alten Rahmen verlassen


    und kaum 4 Stunden später - der "neue" Rahmen. Vorher noch schwarz grundiert, gefiel uns besser irgendwie.


    Und der Umbau vom G13BB auf G16B hat auch begonnen - morgen gehts weiter.

    Bisher einziges Problem: Der Halter für den Rippenspanner des G13BB passt nicht an den Block des G16B - dort sind die Schraubbutzen am Zylinderkopf aufgrund des höheren Motorblocks um eben diesen Wert im Abstand größer. Es KÖNNTE natürlich sein, das derjenige des G16B passen würde - haben wir aber nicht mehr. Also werden wir da was Passendes anfertigen.


    Morgen wird weitergeschraubt, dann die rechte Motorseite.


    LG
    Bernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • Tja - ich mag das Abfallholz eigentlich nicht besonders, aber für den Einsatz als Verkleidung einer Werkstatt gibts kaum sinnvolle bezahlbare Alternativen.

    Ergo wird die Motorradwerkstatt auch damit verkleidet.

    Hat halt ein bissl Baustellencharme ;-)


    LG

    Bernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • Hallo, Ihr Kampfschrauber!

    Ein paar posts weiter oben, habt Ihr über das Pulverbeschichten geplaudert! Da muss ich jetzt mal meinen Senf dazu geben ...

    Natürlich stimmt (fast) alles, was da geschrieben wurde - ich möchte aber trotzdem ein Lanze für's Pulvern brechen! Ich habe mich in den letzten Jahren intensiv mit dieser Technologie auseinander gesetzt und kann sie eigentlich nur Jedermann/frau empfehlen. Um mit dem Ergebnis zufrieden zu sein, sollte man einige Dinge beachten:

    -) Verwendet nur Pulverlacke renomierter Hersteller - Produktdatenblatt ist Pflicht! Wenn Ihr das nicht bekommt, Finger weg!
    -) Haltet Euch penibel an die Angaben bzgl. Einbrenntemperatur und -zeit. Beliebter Fehler: Der Einbrennofen hat zwar die geforderte Temperatur, nicht aber das Werkstück! Ein dicker Gußteil braucht deutlich länger, um sich auf die Temperatur aufzuheizen, als man denkt.
    -) Achtet auf eine geeignete Aufhängung des Werkstücks. Idealerweise gibt es irgendwo ein Gewinde, das man sowieso mit einer Schraube verschließen muss. An der Schraube kann man dann das Ganze aufhängen. Ein Haken in einer Bohrung macht immer eine Fehlstelle im Lack - wenn das unumgänglich ist, muss diese Stelle nachlackiert werden, sonst fängt es genau hier wieder an zu gammeln.
    -) Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, gepulverte Teile an Fehlstellen (siehe oben, aber auch bei anderen Problemen) mit dem Pinsel auszubessern (Brantho Korrux hat sich bewährt). Wenn man die selbst Farbe (RAL Nummer) nimmt, kann man nichts erkennen und der Lack zieht sich auf Grund der Kapillarwirkung perfekt zwischen Oberfläche und Pulverlack rein.
    -) Für z.B. sensible Fahrzeugteile gibt es auch beim Pulvern Korrosionsgrund. Dieser wird zuerst aufgebracht, dann angeliert und im Anschluss kommt das Deckpulver drauf.

    -) Das Werkstück am besten vorher sandstrahlen. Von der Strahlkabine direkt zum Pulvern ist die beste Variante. Auch gestrahlte Teile setzen nach wenigen Stunden schon wieder Flugrost an.
    -) Pulvern macht natürlich nur dann Sinn, wenn man das komplette Werkstück rund herum mit dem Pulver erreicht - damit scheidet z.B. ein Rahmen von vornherein aus - der muss zwingend in eine Flüssigkeit rein. Pulverbeschichten kann man nicht alles - aber vieles (z.B. auch Glas oder Holz).

    Was mir beim Pulverbeschichten so gefällt, ist der Umstand, dass alles relativ zügig von statten geht. Wenn das Werkstück abgekült ist, kann es sofort eingesetzt werden - keine ewigen (Druch-)Trocknungszeiten!

    Wen's noch weiter interessiert, den lade ich ein, auf meiner Homepage (https://www.bachwiesn.at) vorbei zu schaun. Dort beschreibe ich auch, wie man sich einen Einbrennofen bauen kann.

    Viel Spaß beim Pulvern!

  • Hallo Michi,


    habe bereits Motorradrahmen und Kleinteile en masse pulvern lassen und war immer sehr zufrieden. Habe hierzu auch einen sehr verlässlichen Fachbetrieb. Für den Rahmen eines artgerecht zu bewegenden Geländewagens find ich pulvern aber deutlich zu edel und auch zu teuer. Weiters bei jeder Bodenberührung (die bleiben nicht aus) unter Umständen wieder den Bedarf nachzupinseln.


    Deine Homepage ist aber wirklich sehr informativ. Danke

    Über den Bau eines Einbrennofens haben wir schon mal ku.rz nachgedacht, aber wieder verworfen, da das Pulvern für uns leichter verfügbar ist als das vorherige Sandstrahlen (in brauchbarer Qualität). Kleinteile sind kein Thema größere Trümmer müssen wir eben fremdvergeben.


    LG
    Bernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

    Edited once, last by RacingOutOfMoney ().

  • Weiter gings:


    Der G16B und der G13BB wollten anständig verheiratet werden. Sprich - Tauschen sämtlicher Anbauteile.

    Natürlich sind es nicht nur An- sondern auch EINBAUTEILE, welche umgebaut werden müssen. In diesem Fall die Nockenwelle. Die unseres G16B hat noch den Abtrieb für einen Zündverteiler (oldschool), die des Jimny das Inkrementalrad für die ruhende Zündspannungsverteilung.

    Also erstmal alle 16 Kipphebel entspannt durch Lockern der Einsteller, dann die Nockenwellen raus und getauscht. Zwischendrin alles schön sauber gemacht und natürlich mit chirurgisch korrekten Gummihandschuhen gearbeitet (auf den Fotos leider die falschen Handschuhe - mit denen greife ich KEINE Nockenwelle an).


    37953745hs.jpg


    37953747ch.jpg


    37953748ez.jpg



    An der linken Motorseite nahm einstweilen eine Adapterlösung Platz, welche den Halter der Spannrolle für die Servopumpe an den Zylinderkopf anbindet. Leider aufs Foto vergessen...


    Komplette Ansaugbrücke ließ sich wunderbar 1:1 umbauen, leider sind gerade die Injektoren des G16B unauffindbar *grml*


    Ventile einstellen muss noch gemacht werden - da auch der Fühlerlehrensatz mit Abwesenheit glänzte.


    An der rechten Motorseite noch flugs das Kühlwasserrohr umgebaut und - verdammt - der Motortragarm passt ja gar nicht. Die Position ist um 25mm weit vorne. BLÖD. Wieder was basteln.


    Als dann zu allem Überfluß die defekte Lichtmaschine (akute Gatschvergiftung) übel aufgestoßen ist, war es eh schon halb 12 und wir haben beschlossen es gut sein zu lassen.


    37953744pm.jpg


    Übrigens: Was Kurzstrecken, zurückhaltende Fahrweise und die billigste Plörre an Öl einem Motor antun, sieht man an der goldbraunen Färbung des Zylinderkopfinneren sehr gut. Der G13BB unseres Kermit (erstes Bild) hat anscheinend öfter neues Öl und definitiv mehr Last/Temperatur gesehen - die Oberflächen haben wesentlich weniger Ablagerungen als der G16B (zweites Bild, deutlich dunklere Färbungen!).

    Mal sehen, wie es nach einiger Zeit in unserem Einsatz und mit hochwertigen Ölen aussieht.


    Für unseren Einsatz werden wir wahrscheinlich MOBIL 1 10W 60 nehmen.


    LG
    Bernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • hi Pedant


    Okay, klingt ganz gut aber wir fahren im harten Trophyeinsatz ziemlich hohe Öltemperaturen. Ölkühler sind wir uns wegen der Position nicht ganz sicher


    LG

    Bernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • ...das Valvoline ist 100% PAO, nix Mischung aus irgendwas, nix GTL und nix Ester und das Grundöl ist für ein 5W hochviskos.

    Meiner Meinung nach besser als das Mobil1 5W50, 10W60 ist für einen (auch alten) Suzukimotor unnötig und fehl am Platz

    (funktioniert aber natürlich auch...).


    Gruß Pedant

  • das Valvoline ist 100% PAO, nix Mischung aus irgendwas, nix GTL und nix Ester ....

    Was spricht Deiner Meinung nach gegen geestertes Motorenöl ??


    Ich hab mal n bißchen gegoogelt. Guck mal hier = https://www.carpassion.com/for…a/29616-motor%C3%B6l-360/ ...., hier = https://de.wikipedia.org/wiki/Schmier%C3%B6l#Synthetische_Öle .... und hier = https://xenum.com/de/startseite/firma/technologie/esterole/


    Obiges vom Ehemann Blue Notes geschrieben (<- damit xenosch mich nicht erneut ermahnt :mrgreen: )