Mitsubishi verlässt Deutschland

  • Was war denn wirklich relevant? Lancer Evo, Pajero und L200. Nur noch den L200 gibt es - das ist bedauernswert, aber sonst? Hatte den Space Star als Leihauto. 4,7L/100km? Am ....! War im Bereich 7,xL, dabei war ich nur in einer feuchten Herbstnacht in der Fränkischen unterwegs. Zumindest auf den kann man getrost verzichten.

    Jimny FJ---------------BJ 2018---34000km

    Honda VTR1000F--BJ 1998---73000km

    Street Triple R------BJ 2016---32000km

  • Klab:


    Kann ich in puncto Space Star nicht nachvollziehen. Meine Schwägerin hat einen Space Star (etwa 2 oder 3 Jahre alt), fährt ihn jetzt etwa 1,5 Jahre. Das Auto braucht auf jeden Fall einiges unter 7l (4,7l halte ich aber auch für nicht machbar), hat Innern überraschend viel Platz für die Fahrzeuggröße und ist sehr preiswert in Anschaffung und Unterhalt. Noch dazu hat das Auto 5 Jahre Garantie bis 100.000km. Ich finde das Paket nicht schlecht!


    Mal ehrlich: bei welchem Hersteller gibts in dieser Preislage was vergleichbares oder gar besseres? Da fällt mir max. Dacia ein, dann wirds aber auch schon eng.

  • Mitsubishi war in jeder Fahrzeugklasse in der sie mitgemacht haben immer ein Interessanter Mitbewerber.

    Ich bin meinen L300 Bus 1000 mal lieber gefahren als den VW Bus.

    Wenn ich an den Eclipse denke oder den SIGMA V6 oder den 3000 GTO schöne Autos.

  • Ich könnt ja was zu Mitsubishi beisteuern, z.b. zum Lancer Evo 1 bis 9 (zwischendurch hieß der in D auch mal Carisma) ... aber ich fürchte, das wäre möglicherweise vergebliche "Liebesmüh", der "Aufräumer" würde das evtl. doch wieder löschen ... ;)

  • Warum sollte das gelöscht werden. Ich finde es schön und richtig sich an die Fahrzeuge zu erinnern die Mitsubishi am Markt hatte und die und Freude bereitet haben.

    Das ist doch eine schöne Art adieu zu sagen.

    Da fällt mir spontan der L300 4x4 ein der echt selten war.

  • Ich halte von Mitsubishi Fahrzeugen nichts.


    Damals die ersten Pajeros hatte durch die Bank weg Zylinderkopfschäden.


    Die Pickups, genaue Bezeichnung ist mir entfallen, hatten Probleme mit sich auflösenden Hinterachsen bzw. deren Differentiale.


    Erfährt man dann so nebenbei wenn die Jägerkollegen auf einmal mit einem anderen Fahrzeug als gewohnt erscheinen.;)


    Seit dem hatte ich kein Interesse mehr an der Marke.


    Mir wird Mitsubishi nicht fehlen, vielleicht kommt in die leeren Autohäuser eine vernünftige Marke.;)


    Und ja ich weiß, die Schwester einer Freundin davon der Bruder dessen Schwager hat mit seinem Pajero 500000 km ohne Probleme geschafft.8)8)

    Ich bin eigentlich ein netter Kerl.
    Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen!

  • @ BlueNote ,1967, ja. Quelle : https://de.wikipedia.org/wiki/…media/Datei:HondaS800.JPG


    Mit diesem S800 startete Honda 1966 als erster japanischer Autohersteller in Deutschland und konnte nennenswerte Stückzahlen (1967–1970 ca. 1.200) verkaufen. Der S800 war auch das erste japanische Automobil, das die Zeitschrift „auto, motor und sport“ testete.[4] Anlässlich der Typprüf-Messung des Kraftfahrt-Bundesamtes auf dem Hockenheimring konnte Ernst Leverkus, von der Zeitschrift „mot“,[5] den Wagen fahren.

    Offiziell wurde er nur in Japan, Australien, Frankreich, Deutschland, Belgien, Niederlande, England, Italien und in der Schweiz verkauft.



    1280px-HondaS800.JPG

    von 2005-2020 FJ und ab 01/2020 - GJ Pure

    bis 2005 diverse Rocky/Feroza und Trooper

    Edited 2 times, last by Jimnyfreund ().

  • Mitsubishi war eine der ersten "asiatischen" Automarke die Mitte der 70er den Weg nach Deutschland wagte.

    Warum soll es nicht auch die erste Marke beim Rückzug sein?

    Du irrst, Daihatsu waren wohl die ersten beim Rückzug und Honda 1966 die ersten in Deutschland vertretenen.

    Aber eins bleibt : der Pajero ist und war immer ein g.......................... Auto.


    Auch interessant : Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Rallye_Dakar



    1997 Japan K. Shinozuka Mitsubishi Frankreich S. Peterhansel Yamaha Österreich P. Reif Hino Dakar–Agadez–Dakar
    1998 Frankreich J. Fontenay Mitsubishi Frankreich S. Peterhansel Yamaha Tschechien K. Loprais Tatra Paris–Granada–Dakar
    1999 Frankreich J.-L. Schlesser Schlesser-Renault Frankreich R. Sainct BMW Tschechien K. Loprais Tatra Granada–Dakar
    2000 Frankreich J.-L. Schlesser Schlesser-Renault Frankreich R. Sainct BMW Russland W. Tschagin KAMAZ Dakar–Kairo
    2001 Deutschland J. Kleinschmidt Mitsubishi Italien F. Meoni KTM Tschechien K. Loprais Tatra Paris–Dakar
    2002 Japan H. Masuoka Mitsubishi Italien F. Meoni KTM Russland W. Tschagin KAMAZ ArrasMadrid–Dakar
    2003 Japan H. Masuoka Mitsubishi Frankreich R. Sainct KTM Russland W. Tschagin KAMAZ MarseilleScharm El-Scheich
    2004 Frankreich S. Peterhansel Mitsubishi Spanien N. Roma KTM Russland W. Tschagin KAMAZ Clermont-Ferrand–Dakar
    2005 Frankreich S. Peterhansel Mitsubishi Frankreich C. Despres KTM Russland F. Kabirow KAMAZ Barcelona–Dakar
    2006 Frankreich L. Alphand Mitsubishi Spanien M. Coma KTM Russland W. Tschagin KAMAZ Lissabon–Dakar
    2007 Frankreich S. Peterhansel Mitsubishi Frankreich C. Despres





    Konstrukteurssiege


    12 Japan Mitsubishi 1985, 1992, 1993, 1997, 1998, 2001–2007
  • Also ich finde auch daß Mitsubishi recht brauchbare Autos baute. Bestimmt gabs die eine oder andere Prothese, aber das war eher die Ausnahme denn die Regel! Wenn ich sehe was manche teuren "Premium"-Hersteller für einen Bullshit zusammenbauen - mal ehrlich: von Mitsubishi (als Brot-und Butter Hersteller) hat man sowas nie gehört. Da gäbe es andere Marken, denen ich den Rückzug verordnen würde...

  • Denken die Kritiker auch daran, das die "Asiaten" natürlich am Anfang nicht den Qualitätsanspruch der deutschen Hersteller anbieten konnten. Die Asiaten waren damals wenn überhaupt nur die Werkbank für den "Westen".

    Dafür aber mit Kampfansage bei der Serienausstattung wie el. Fensterheber und andere Austattungen die es nur für teuer Geld als Extra bei den deutschen Marken gab?

    Da mussten sich die deutschen Hersteller nach einiger Zeit umgewöhnen um ihre Autos noch verkaufen zu können.

    Keiner wollte mehr Geld für Zentralverriegelung, getönte Scheiben, Radio oder el. Fensterheber teilweise sogar Klimaanlage mehr bezahlen.

    Von da her:

    Bedenkt mal was die Autos im Vergleich zu den "Deutschen" gekostet haben.

    Heute würde man sagen: Top Preis/Leistungsverhältnis.

  • Wenn Du schon von Asiaten sprichst, Toyota und Subaru waren nie die Billigheimer.


    Für deren Autos hast du schon etwas mehr auf den Tisch gelegt als für Suzuki und Konsorten.


    Die Ausstattung war natürlich ab Werk Top.:thumbup:

    Ich bin eigentlich ein netter Kerl.
    Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen!