Dachträger Eigenbau - wer hat's gemacht ???

  • External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Hier baut sich einer den Dachträger aus Stahlrohr.

  • Moinsen,


    ich trage mich ja noch immer mit dem Gedanken, 3 Sandbleche (Alu) auf 3 oder 4 Querträgern mit Schlauchschellen zu befestigen und so eine "Dachterrasse" herzustellen.


    Dazu habe ich die folgenden Fragen:


    Sind 3 oder 4 Querträger besser oder spielt das keine Rolle?


    Sind Schlauchschellen dafür geeignet, also ausreichend sicher?


    Würde mich freuen, ein paar Meinungen dazu zu lesen. Danke!


    Olli

  • Ich als Mechaniker würde in jedem Fall ein Loch bohren und alles mit Schrauben verbinden. Schlauchschellen sind schon dem Namen nach für Schläuche und nicht als Halteschellen gedacht.

    Es gibt sicher auch Schellen, die man als solche verwenden kann.


    Wenn an jedem Thule Träger 50kg dran steht, reicht mir das und ich habe nur zwei benutzt. Jeder Träger mehr macht Die Sache schwerer und nicht im Verhältnis, entsprechend stabiler.


    Wenn du dich auf die Bleche stellst und sie sind vorn und hinten aufgelegt und sich nicht durchbiegen, reichen doch auch zwei Auflagen.

  • Ich hab's gemacht :)


    Also jedes Sandblech mit insgesamt 9 Schlauchschellen an 3 Trägern befestigt. Dran gerüttelt, bis Landstraßentempo getestet, alles bestens.


    Ca. 20 kg Gesamtgewicht.


    Natürlich kontrolliere ich den festen Sitz noch regelmäßig, hatte es zu Begin auch mit weniger Schellen gemacht, da klapperte es.


    Windgeräusche so zwischen 60 und 80 km/h, darüber wird es lustigerweise wieder leiser.


    Ist allerdings aufgrund der serienmäßigen Federung recht wackelig da oben. Wenn man's weiß, kein Problem.


    Ich bin jedenfalls erstmal zufrieden.

  • Bilder? Och nö, das mache ich so selten, muss mich da jedes Mal wieder reinfuchsen, da hab ich gerade keine Lust zu, sorry.


    Habe "das Konstrukt" (allerdings nur 2 statt der angedachten 3 Sandbleche) jetzt in einem Stück wieder abgebaut, also nur die Füße gelöst und runtergenommen.


    Vorher auch auf Strecke mit 120 km/h (kurz auch mal 140) gefahren.


    Sitzt alles bombenfest und kann so als Ganzes gelagert und entsprechend schnell wieder draufgesetzt werden.


    Wollte es zunächst dauerhaft verbaut lassen, aber ohne den Mehrverbrauch und die Fahrgeräusche ist's im Alltag (daily driver) doch angenehmer und kommt dann nur zu speziellen Gelegenheiten wieder drauf.


    Da ein Blech (175 x 45 cm) nur ca. 8 kg wiegt, habe ich hinsichtlich der Schellenbefestigung jedenfalls keine Bedenken.


    Habt ein schönes Wochenende!

  • Ich kann deine "Konstruktion" natürlich schlecht bewerten ohne sie gesehen zu haben. Aber trotzdem kann ich als Mechanikermeister bei diesen Beschreibungen, nur die Hände vors Gesicht halten.


    Klar die Bleche mögen nur 8kg wiegen. Oder hast du vor, nur die Bleche selbst so zu transportieren? Stell da mal was drauf und dann stell dir Windlast-Gewichtskräfte im dreistelligen Bereich vor!


    Also ich kann nur sagen: Mit den Schrauben nicht spaaaarsaaam sein!;)^^


    Sonnige Grüße aus dem Sauerland!

  • Ist in erster Linie als "Dachgarten gedacht, also tatsächlich müssen nur die Bleche gehalten werden.


    Und falls doch mal etwas zusätzlich darauf transportiert wird, würde das natürlich an den Trägern gesichert/befestigt und nicht an den Blechen.


    Aber ich überlege mir trotzdem mal eine noch stabilere Schraubverbindung, die sich schnell befestigen und schnell lösen lässt.


    Es sollten ja eigentlich 3 Bleche werden für 175 x 135 cm Fläche. Dort kann man dann bequem, auch zu zweit, frühstücken mit herrlichem Weitblick...


    Das würde dann aber doch fast 30 kg wiegen - das wird mir allein dann zu unhandlich beim An- und Abbauen.


    Und die Schlauchschellen werde ich nicht an- und abschrauben, weil sie sich ja beim festziehen biegen und nicht rund bleiben. Dort entsteht also eine Schwachstelle. Würde ich diese Schwachstelle beim An- und Abschrauben bewegen, wird sie irgendwann brechen, vermute ich.


    Gruß

    Olli

  • PUMA:

    Schau dir einfach mal Sandbleche im www an, z. B. von FRM.

    Dann die Thule Dachrinnenträger.

    Die Schlauchschellen passen durch die Löcher der Sandbleche und diese werden dort an den Querträgern befestigt.

    Mir kam der Gedanke, als ich die Bleche gesehen habe und konnte mir das sofort vorstellen...