Der neue Jimny - im Winter ?

  • Das könnte sein. Es bleibt trotzdem ein Hecktriebler mit sehr kurzem Radstand, was ihn (ohne zugeschalteten Allrad) leichter ausbrechen läßt als manch andere Autos.


    flo


    Wenn man das beachtet und entsprechend das Gehirn einschaltet, passiert nichts. ESP hilft auch schon viel.
    Der 12er ohne alles ist auch noch nicht unkontrolliert und ohne meinem Willen ausgebrochen.
    Im Kofferraum ist auch kein Kartoffelsack wie zu alten /8 Zeiten.


    Wenn ich das ganze so lese ist vlt ein Frontriebler ala Polo etc für manchen besser:schlumpf:

  • Man sieht im Winter nicht scharenweise Smarts in den Leitplanken...


    Die Smarts haben auch ganz schnell Helferlein bekommen, nachdem im ersten Winter einige wegen kleiner Eisplatten abgeflogen sind, die man bei anderen Autos nicht mal bemerkt hat. Nachdem auch Testfahrer an solchen Stellen Schweiß auf der Stirn hatten, gab es ESP oder wie das heißt.


    flo, dessen Würfel kein ESP hat

  • Was es beim Jimny spannend macht, ist nicht nur der Heckantrieb. Es kommt eben der sehr kurze Radstand dazu und v.a die im Vergleich zur Breite höhere Karosserie. Also recht schmale Spur mit hohem Schwerpunkt. Aber da muss man eben alles etwas langsamer angehen lassen und gut ist.

  • Ohne ABS, ESP & Co., null Servo-Lenkung, keine Airbags und trotzdem bis zur schmerzlichen Trennung unfallfrei all die Jahre (und Winter)!



    Und im ersten Winter sogar mit den Standard-Duelern (hatte kein Geld für andere).

  • Geradeso durchmogeln durch den Winter, hurra wir haben überlebt, Winterreifen sind für Weicheier, früher waren wir alle Helden...wer so tickt der tickt irgendwie nicht ganz im Takt, zumindest hat er noch nicht genügend Reife und Verantwortungsbewußtsein. Ich wette mit dem Vitara und 255er Sommerreifen ist kein echter Fahrspaß aufgekommen....was nützt der beste Allrad, wenn ich mit ungeeignetem Schuhwerk wieder alle Vorteile verspiele...heute ein Held, morgen tot....oder wie bei mir in der Schule...unser ehemaliger Klassenheld: ein paar Jahre der König, den Rest des Lebens bei der Müllabfuhr...:mrgreen:


    Gruß Pedant

  • Geradeso durchmogeln durch den Winter, hurra wir haben überlebt, Winterreifen sind für Weicheier, früher waren wir alle Helden...wer so tickt der tickt irgendwie nicht ganz im Takt, zumindest hat er noch nicht genügend Reife und Verantwortungsbewußtsein. Ich wette mit dem Vitara und 255er Sommerreifen ist kein echter Fahrspaß aufgekommen....was nützt der beste Allrad, wenn ich mit ungeeignetem Schuhwerk wieder alle Vorteile verspiele...heute ein Held, morgen tot....oder wie bei mir in der Schule...unser ehemaliger Klassenheld: ein paar Jahre der König, den Rest des Lebens bei der Müllabfuhr...:mrgreen:


    Gruß Pedant


    Puuuh... soll doch jeder machen, was er will. Wer will, soll mit Warnweste Motorrad fahren, mit Helm Skifoan, mit der Schwimmweste aufs Klo gehen...

    „Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.“ (Alexander von Humboldt)


    „Es gibt nur ein Rudi Völler.“ (Verfasser unbekannt)

  • Ich wundere mich ehrlich gesagt schon sehr über diesen Threat.
    Und noch mehr über einige Aussagen über die Wintertauglichkeit von verschiedenen PKW bzw. deren Antriebskonzepten. Ich will jetzt nicht nur auf "Früher" wo eventuell noch alles besser war verweisen, jedoch ein wenig von meinen Erfahrungen erzählen.
    Mein erstes Auto war ein VW Käfer mit, ich habe nachgesehen, 2400 mm Radstand. Also gerade mal 150 mm mehr als der neue Jimny. Der Käfer galt damals als eines der besten Winterautos überhaupt und das in der Regel ohne Winterrreifen. Überhaupt war die Generation meiner Eltern noch der Meinung, daß 4 neue Sommerreifen genau so gut seien wie Winterreifen. Und wenn man mit den Sommerreifen nicht mehr weiterkam nahm man halt Schneeketten. Meine Mutter ist übrigens viele Jahre mit einem BMW 2002 (Radstand 2500 mm) mit Sommerreifen zum Winterurlaub in die Dolomiten gefahren. Natürlich mit 4 ! Schneeketten im Kofferraum.
    Meinen Käfer habe ich noch mit 18 zum Schrottplatz gefahren, und nein, nicht weil ich im Winter (im Sauerland und Siegerland) nicht zurecht gekommen wäre, sondern, weil einfach die Bodengruppe durchgerostet war.
    Später hatte ich dann einen alten BMW E21, auch nicht das typische Winterauto, jedoch schon mit Winterreifen für den Winter. Diese waren jedoch mit den heutigen Winterreifen nicht zu vergleichen. Damals galt noch je grober das Profil ist, desto besser. Michelin hat in dieser Zeit das heute übliche feine Winterreifenprofil entwickelt und auf den Markt gebracht. Bis jedoch auch die Reifenhändler den Kunden mitteilten, daß dies wirklich taugt vergingen noch ein paar Winter. Und trotzdem bin ich mit dem Wagen heile durch 3 Winter und einen Winterurlaub in den Alpen gekommen.
    Der nächste Hecktriebler war ein Wrangler YJ, mit nur noch 2373 mm Radstand und einem mit dem Suzuki identischen Zuschaltallrad. Trotz Ganzjahresreifen mit M+S Kennung (Fulda 4x4) war dieser Wagen im Winter, aus meiner Sicht, absolut unschlagbar. Auf der schneebedeckten Straße konnte man ihn zwar mit Bleifuß auch hinten zum Ausbrechen bekommen, jedoch absolut beherrschbar. Zudem kam man wirklich überall durch, und kleine Golf konnte man sogar Bergauf wieder aus dem Graben auf die (schneebedeckte) Straße ziehen. Das schaffte zwar der Samurai meiner Freundin nicht aber auch der war bei Schnee aus damaliger Sicht unschlagbar.
    Um den Befürwortern des permanenten Allradantrieb recht zu geben, meine Mutter hatte sich damals kurz vorher den seinerzeit nagelneuen BMW 325ix gekauft. Dieser Wagen war, mit Winterreifen, auf schneebedeckter Straße idiotensicher. Vollgas und Vortrieb.
    Kein Ausbrechen, nichts. Trotzdem habe ich meinen Jeep oder den Samurai nie als weniger wintertauglich empfunden.
    Den Pajero, trotz des tollen permanenten Allrads, fand ich übrigens auf Schnee viel zu schwer. Beschleunigung gut, aber Bremsen und Kurven, naja.


    Langer Rede kurzer Sinn, ich fest davon überzeugt, daß der Jimny im Winter ein in jeder Situation und bei jeglichen Straßenverhältnissen potentes Winterauto ist. Vorausgesetzt man schaltet den Allradantrieb rechtzeitig zu. Das sollte jedoch auf winterlichen Straßen kein Problem sein. Denn sobald Schnee liegt und es glatt wird, gibt es logischerweise keine Probleme mehr mit Verspannungen im Antriebsstrang. Und ja, es gibt inzwischen intelligentere Allradsysteme, die es erlauben den Verstand auf glatter Straße länger ausgeschaltet zu lassen, notwendig sind sie sicher nicht, da auch irgendwann mit diesen Fahrzeugen der gesunde Menschenverstand gefragt ist. Das liegt im Winter daran, daß wie Audi beim ersten Quattro seinen Kunden erklären mußte, auch ein 4WD in der Kurve nur mit 4 Reifen Seitenführung aufbaut und auch nur mit 4 Reifen bremst, genau wie jeder 2WD.


    Gruß Tom

  • @ Ynmij


    Dem wollte ich auch nicht widersprechen. Hab es nur nicht so deutlich herausgestellt, weil es in der ursprünglichen Frage darum ging, ob der Jimny bei Schnee eine bestimmte Steigungsstrecke bewältigen kann.
    Heutige, moderne Winterreifen sind ein absolutes Sicherheitsplus, welches man nutzen sollte.


    Tom

  • Ich kann mich tom65 nur anschließen, da ich auch früher sehr ähnliches erlebt habe und so bestätigen kann.
    Seit 1998 habe ich vom Vitara über Samurai, Jimny, und jetzt noch Grand Vitara und noch anderen Fahrzeugen nur noch 4WD-Fahrzeuge gefahren und alle durchgängig mit guten Ganzjahresreifen.
    Es waren einige richtige Winter mit viel Schnee und Eis dabei und es gab nie ein Problem nicht irgendwo hinzukommen oder das der Jimny oder ein anderer wegen des Heckantriebs ausgebrochen wäre.
    Vielleicht liegt es auch noch mit daran das ich damals einen Winterfrührerschein gemacht habe und diesen dann nochmal bei der BW wiederholen durfte und das alles ganz ohne Allrad und ohne Assistenzsysteme.
    Deshalb freue ich mich ganz besonders auf die 50.KW wenn der neue Jimny kommt.

    Und ich kann nur allen raten, lasst euch von den paar kritischen Beiträgen über kurzen Radstand und Heckantrieb usw. beim neuen Jimny nicht verrückt machen!
    Meine Probefahrt mit dem Neuen GJ hat mir gezeigt das er sich nicht schlechter, sondern noch besser fährt wie der alte FJ.
    Wer die vielen Assistenzsysteme nicht mag kann die meisten davon ja abschalten, obwohl das eine oder andere System nicht nur im Winter auch mal sehr hilfreich sein kann.


    Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf den Neuen und hoffe ich kann ihn bald schon im Schnee testen und das mit den neuen Ganzjahresreifen Yokohama Geolandar G015, welche ich derzeit auch auf dem Grand Vitara in 235/65R17 und auf dem Dacia Duster 2 in 215/60R17 fahre.:D

  • Tom : Und was entspricht jetzt der großen Verwunderung? Deine Ausführungen widersprechen doch nicht den vorrangigen. Ebenso ist der von Dir aufgeführte Käfer so gut gewesen, da er auch den Motor auf der Antriebsachse hat, was beim Jimny nicht der Fall ist.
    Ich bleibe dabei... Vergleich zu anderen Fahrzeugen ist der Jimny schon speziell, gerade wenn man den direkten Vergleich hat. Der kurze Radstand, die schmale Spur und der hohe Aufbau sind eben sonst wenig verbreitet. Einfacher ist es da aus jedem Fall mit einem Golf, auch wenn kein Schnee liegt.das bedeutet wiederum nicht, dass der Jimny nicht wintertauglich ist...ganz im Gegenteil.

  • Sam
    mich verwundert wie schlecht der Jimny gegenüber "normalen" PKW geredet wird. Bezüglich Fahrdynamik, hoher Schwerpunkt, kurzer Radstand usw.
    Es mag sein, daß dies rechnerisch alles gegen den Jimny spricht, jedoch wenn man dann im wirklichen Leben mit den Wagen fährt, sieht die Sache gleich ganz anders aus.
    Und den Käfer habe ich genau aus dem von Dir angeführtem Grund aufgeführt. Er gilt (bzw. galt) aufgrund der der Kombination von Heckantrieb und Heckmotor als ideales Winterauto. Nur, nach heutigen Maßstäben ist das absoluter Unfug. Selbst mit modernen Winterreifen, die es vor über 35 Jahren nicht gab. Heute kommt keiner auf die Idee einen Porsche 911 trotz moderner Reifen und massenhaft elektronischer Assistenzsysteme als ideales Winterauto zu verkaufen, trotz identischem Antriebskonzept.


    Ich halte aufgrund meiner Erfahrungen den Jimny für wesentlich wintertauglicher als jeden Golf mit Frontantrieb. Und als insgesamt wintertauglicher als den Jimny würde ich nur den alten Golf Country ansehen. Auf der Straße natürlich auch jeden anderen 4WD Golf.
    Aber hey, Schnee im flachen Münsterland :twisted: welcher Golf kommt durch die erste größere Schneewehe?