BF Goodrich AT 235/75/R15 auf dem neuen Jimny „GJ“

  • Ähhh komischer Vergleich.


    Fahr mal im 10. Gang mit einem 28 Zoll bereiften Rad an und fahr mal im 10. Gang mit einem 20 Zoll bereiften Rad an, dann merkst du deinen Mehrverbrauch an Kraft.;)

    Ich bin eigentlich ein netter Kerl.
    Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen!

  • Deswegen haben Rennräder ja auch einen möglichst winzigen Radumfang!? :/

    Ähhh komischer Vergleich.


    Fahr mal im 10. Gang mit einem 28 Zoll bereiften Rad an und fahr mal im 10. Gang mit einem 20 Zoll bereiften Rad an, dann merkst du deinen Mehrverbrauch an Kraft.;)

    Der Vergleich hinkt allerdings auch deutlich... ;)


    Mal angenommen, der 10. Gang bei beiden Rädern wäre gleich übersetzt

    würde man auf dem 28" Rad auch entsprechend schneller vorankommen.


    Oder andersrum wenn beide Räder im 10. Gang eine Entfaltung von 7m haben
    wäre kein größerer Kraftaufwand nötig. ^^


  • Mal angenommen, der 10. Gang bei beiden Rädern wäre gleich übersetzt

    würde man auf dem 28" Rad auch entsprechend schneller vorankommen.

    Richtig, bei mehr Kraftaufwand, auf den Jimny bezogen mehr Verbrauch.


    Physik (Arbeit ist Kraft mal Weg) lässt sich nicht weg diskutieren.;)


    Kraft braucht in diesem Fall nun mal Sprit, zumindest beim "nicht Hybrid GJ".:D

    Ich bin eigentlich ein netter Kerl.
    Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen!

  • Das ist in meinen Augen immer nur die Hälfte der Formel die da betrachtet wird.


    Interessant ist doch:


    Auf 100 Kilometer - also echte Kilometer ^^ - verbraucht der Jimny mit 235er
    Reifen da mehr Sprit oder nicht.


    Ich behaupte der Verbrauch ist praktisch gleich, alle Unterschiede liegen im Bereich von Messfehlern. ;):)

  • Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das noch jemand unter Laborbedingungen mit echten 100km und Reibungswiderstand getestet haben soll... Kenne persönlich zumindest keinen Ingenieur, den die Frage kalt lassen würde...

    1.Auto: Polo 6N1_ SwissLine _ BJ'99 _ 60PS _ Automat _ 08.2018-heute

    2.Wunschauto: Jimny GJ _ CompactTop 4x4 _ 102PS _ Manuell _ Foren-Listenplatz 182

  • ...noch nichts dazu gefunden, aber schon was neues gelernt:


    "Am aktuellen Größenwahn von Rädern und Reifen sind jedoch nicht nur die Designer, sondern auch die Konstrukteure schuld. Ein zehn Millimeter größerer Reifendurchmesser erhöht nämlich den sogenannten Loadindex, also das Maß für die Tragfähigkeit, um eine Einheit, sprich: etwa 15 bis 20 Kilogramm.

    Weil bei den heutigen Niederquerschnittsreifen mit dem Durchmesser meistens auch die Breite wächst, steigt die Tragfähigkeit weiter, was besonders bei Vans, SUVs und Geländewagen willkommen ist. Ein weiterer Vorteil: Größere Räder erlauben den Einbau größerer Bremsscheiben, was dem Bremsweg zugutekommt."


    https://www.welt.de/motor/arti…nd-breiteren-Raedern.html



    Nein, ich hab mich tatsächlich noch nie mit Reifen beschäftigt und bisher immer die von der Autoseite für das betreffende vorgeschlagenen nach bester Buchstabenwertung ausgewählt ;)

    Aber hat hier eigentlich schon jemand bessere Bremsen verbaut?

    Der Bremsweg vom Jimny haut ja nicht gerade vom Hocker...

    1.Auto: Polo 6N1_ SwissLine _ BJ'99 _ 60PS _ Automat _ 08.2018-heute

    2.Wunschauto: Jimny GJ _ CompactTop 4x4 _ 102PS _ Manuell _ Foren-Listenplatz 182

  • Die Idee mit dem Rennrad als vergleich finde ich gut.


    Wenn ich meinen Jimny auf Fahrradreifen mit dem gleichen oder auch anderem Durchmesser wie die 235 BFG, glaube ich das der Verbrauch doch sehr unterschiedlich ist. (Rollwiederstand)


    Bei den E-Fahrzeugen werden aktuell fast immer Asphalt Trennscheiben montiert, da diese kaum einen Rollwiderstand haben.




    Main Fazit Fahrradreifen sehen doof aus auf einem Jimny also Verbrauch egal. Tanke ich halt nur für 20 Euro

  • dann noch Speichenräder statt Alufelgen und das ganze ist ultra oldschool - also topmodern :D



    *edit:

    ich freu mich ja schon auf die Reifen ohne Luft von Michelin - ab 2024.

    Das sind dann auch auch irgendwie Speichenräder... :/

    1.Auto: Polo 6N1_ SwissLine _ BJ'99 _ 60PS _ Automat _ 08.2018-heute

    2.Wunschauto: Jimny GJ _ CompactTop 4x4 _ 102PS _ Manuell _ Foren-Listenplatz 182

  • Fakt ist das sich der Motor für größere Räder(Durchmesser) mehr anstrengen muss was sich im Verbrauch niederschlägt.


    Hier im Bergland mehr als im Flachland.


    Zum Vergleich eine Seilwinde wo die erste Seillage, nah an der Trommel (kleinerer Durchmesser) mehr Zugkraft hat als die nachfolgenden Seillagen die weiter entfernt von der Trommel liegen.

    Das ist im Prinzip richtig, aber es werden zwei Dinge zu einem Paket geschnürt. Das Eine ist, dass bei einem gegebenen Motordrehmoment eine kürzere Übersetzung mehr Zugkraft bedeutet (kleiner Trommeldurchmesser der Winde, beim Auto die kleineren Räder). Beim Auto geht es aber nur darum, für die gewünschte Geschwindigkeit ausreichend Zugkraft zu erzeugen (idealerweise gerade soviel, wie zum Überwinden der Fahrwiderstände ausreicht) . Das mit möglichst geringer Drehzahl, denn mit der Motordrehzahl steigt der Verbrauch. Möglichst geringe Drehzahl bedeutet ein Bereich, in der der Motor sich sich nicht übermäßig quält, oder gefühlt anstrengt, denn da kommt das nächste Stichwort ins Spiel, der Wirkungsgrad, der bei "Unterdrehzahl" zu schlecht wird. Damit es nicht zu einfach wird, sonst könnte ja jeder Autos bauen, kommt noch die Sache mit der Getriebespreizung hinzu. Bei einer Verlängerung der Endübersetzung wird der Bereich, den einzelner Gang abdeckt, immer größer. Irgendwann passen die Ganganschlüsse nicht mehr, Die Drehzahlsprünge beim Schalten werden zu groß und das führt dazu, dass man im kleinen Gang mit mehr Drehzahl als eigentlich notwendig unterwegs ist, denn im höheren Gang reicht die Zugkraft nicht mehr. Wer mal mit einem VW Käfer die Kasseler Berge bezwungen hat, weiß wie es ist, wenn gefühlt der dreieinhalbte Gang fehlt :).

  • ....Aber hat hier eigentlich schon jemand bessere Bremsen verbaut?

    Der Bremsweg vom Jimny haut ja nicht gerade vom Hocker...

    Größere Bremsen bei größeren Rädern wäre eine andere Baustelle. In dem Fred geht es ja um mehr Gummi auf der Felge. Korrekt müsste man sagen, eine größere Bereifung auf dem serienmäßigen Raddurchmesser (15"). Technisch ist das Rad das, was im Volksmund als Felge bezeichnet wird und das Rad die Rad-/Reifenkobination. Die Felge wiederum ein Teil des Rades. Mehr Platz für eine größere Bremse bedingt ein größeres Rad, also 16" aufwärts. Eine größere Bremse bewirkt aber nicht automatisch einen kürzeren Bremsweg, sondern hat vor allem Vorteile bei der thermischen Belastbarkeit (z.B. Rennstrecke oder Alpenpassabfahrten). Auch die, zugegeben mickrige, Serienbremse reicht ja aus, die Räder blockieren zu lassen. Nur nicht so oft hintereinander :).Mehr Enfluss haben Faktoren wie Abstimmung des ABS, Radstand, Gewichtsverteilung und natürlich die Fähigkeit der Reifen, die Bremskraft auf die Straße zu übertragen. Neben dem Gummi spielt der Straßenbelag eine große Rolle. Ob es für den Jimny Alterntiven in Form von innenbelüfteten Bremsscheiben, höherwertigen Bremssätteln oder giftigeren (beim Zupacken) Bremsklötzen für 15"-Räder gibt, weiß ich nicht.

  • ...und je größer der Reifendurchmesser, desto weniger ist die mickrige Jimnyserienbremse in der Lage den Reifen blockieren zu lassen...d.h. nach einer heftigen Bremsung, braucht man dann kein ABS mehr, da unnötig...:mrgreen:


    Gruß Pedant

  • Das sind ET 0 ohne Spurverbreiterung. Die Reifen sind 235er der Geolandar trägt aber ordentlich auf. Die Gesamtbreite des Rad deutlich über 235mm

    Morgen mach ich Bilder vom ganzen Auto