Geländetauglichen Anhänger

  • Hallo,


    noch ist der Würfel nicht geliefert, aber ich bin dennoch auf der Suche nach einem Geländefähigen (bezahlbaren) gebremsten Anhänger wie z.B.


    https://www.boeckmann-bautzen.…anhaenger-tl-al--explorer


    Meine Wünsche:

    - Gelände / Jimny GJ tauglich

    - Gebremst

    - Kofferform mit Deckel

    - Deiselkasten wäre nicht schlecht

    - Fahrradhalter auf Kofferdeckel bzw. Schiene für Halter

    - Stabile Radabdeckung


    Es gibt entsprechende Anhänger, jedoch meist Ausgebaut mit Camping Küche etc. für deutlich über 10.000,- EUR.

    Einsatzzweck ist die Jagd (Rotwild), da reicht der Heckträger nicht mehr.

  • Das ist doch ein handelsüblicher gebremster Anhänger mit 100Km/h Zulassung, der insbesondere mit der Bereifung auf "Gelände" getrimmt wurde. So etwas kannst du dir doch selbst zusammenstellen. Ich habe einen Humbaur auf größere Räder gestellt, damit die Deichselhöhe zum dezent gelifteten Jeep passt. Dafür haben 195/80 R14 gereicht, die der Einfachheit halber auch schon im CoC als Alternativbereifung aufgeführt sind. Höher als das Auto muss es auch nicht werden und mangels Differenzial und Auspuff hat so ein Anhänger eh eine ordentliche Bodenfreiheit. Bei den namhaften Herstellern kann man den Hänger mit dem gewünschten Zubehör (Deckel, Deichselkasten etc.) aufrüsten.

  • Wenn Du Dir einen Anhänger für den Einsatz abseits der Straße holst und 4000...4500€ ausgeben willst, dann achte darauf, daß Rückleuchten und Kennzeichen nicht wie beim Böckmann nach unten ragen, sondern die Rückleuchten rechts und links vom Laderaum sind und das Kennzeichen sich an der Heckklappe befindet. Ebenso sollte ein Reserverad und Vorlegekeile dabei sein.

    Oder kauf Dir einen billigen Baumarktanhänger mit Spriegel. Wenn da was kaputt geht isses dann nicht so schlimm. Für die 4500€ Budget kann man sich 10 Stück davon holen.

    Bei Anhängern mit außenliegenden Radkästen kann man gut davor und dahinter 10l-Reservekanisterhalterungen anbringen.

  • Das ist mein HP750. Vom Baumarkt, damals 350€ neu. Ich habe die Kanister, Reserverad, Haken, Ablageplatte vorn, Stützrad, Vorlegekeile usw selbst nachgerüstet. Ich bin mit dem regelmäßig auch abseits der Straßen auf Feldwegen und leichtem Gelände wie den Pisten im Tagebau usw unterwegs. Er tut seit ca. 10 Jahren klaglos seinen Dienst.

    Das Modell gibts auch mit Spriegel.


    35272855hj.jpeg

    An der Kennzeichenbefestigung erkennt man die Ernsthaftigkeit eines Offroaders...

    Edited 2 times, last by Rocky1964 ().

  • (Der Anhänger hat so beladen gerade die zulässigen ungebremsten 350kg zzgl. Toleranz und Stützlast.)

    Super, daß es hier noch einen ATV Fahrer gibt! :thumbup: Diese Art Anhänger kommt bei mir auch demnächst für den GJ, allerdings gebremst. Bisher hatte ich für das ATV einen Kleinfahrzeug-Transportanhänger der jetzt verkauft wird.

  • Hallo Alteier,


    wenn du damit Rotwild bergen möchtest, stört ein Deckel oder gar Koffer eher, sollte also abnehmbar sein. Ein entsprechend abkippbarer Anhänger bietet dir eine am Boden aufliegende Rampe, auf die du mit einer Winde (Kurbel, nicht zwingend elektr.) das Wild ziehen kannst.


    Brachiales Geländeprofil sieht geil aus, brauchst du aber nicht, das ist auf Traktion ausgelegt, du brauchst Seitenhalt. Einzig der Raddurchmesser sollte nicht gerade nur 10" sein, sonst planierst du zu oft mit der Achse den Boden.


    Ein paar Stücke Flachstahl so biegen und anschrauben, dass Leuchten, Kennzeichen etc vorwärts und rückwärts geschütz sind und etwas Schutz für die Bremszüge schadet auch nicht, das solltest du aber selber machen, die gängigen Hersteller haben eher keine Vorstellung davon, wo deine Beute gelegentlich so umfällt........


    Wmh

    Bert

    Es ist nicht leicht, in einem Forum wie diesem brauchbare Beiträge zu leisten.
    Schon ein einziger Buchstabendreher und alles ist uriniert.


  • Sinnvoll finde ich immer, wenn es die selbe Reifendimension wie am Zugfahrzeug ist - so man weitere Strecken damit fahren möchte.

    Der hier ist hauptsächlich im Urlaub hinterm T3 Syncro (mit optimierten Bremsen) und hat ebenso 205/80R16 auf 6x16 mit LK 5x112. Somit ist die volle Austauschbarkeit gewährleistet.


    Für den Suzi bräuchte man dann halt noch Adapterplatten um den Lochkreis anzupassen. Wurde aber schon mal diskutiert.


    LG
    Bernhard

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • Das ATV ist dem Sohnemann.

    Sein erstes eigenes hatte er zur Einschulung bekommen. Es war ein Suzuki LT80 aus einem Verleih in schlechtem Zustand. Ich habe das Teil kpl überholt, Motor inkl Laufbuchse selbst neu honen, Sitzbank beim Sattler meines Vertrauens schicki machen lassen, beim Lackierer des Vertrauens kpl. Lackierung (geht auch bei biegsamen Kunststoffteilen sehr gut).

    Mit 13 hat er sich die MXU300 geholt und er spart jetzt auf eine große Stels. Dann brauchen wir aber einen größeren und gebremsten Anhänger.


    Ein kippbarer Anhänger muß zum Bergen von Wild aus meiner Sicht nicht sein. Eine einhängbare Platte hinten tuts auch.


    Das mit dem Schutz von evtl. Bremslseilen ist sinnvoll. Genauso betrifft dies die Elektroverkabelung. Die habe ich bei meinem Anhänger auch geschützt verlegt, denn original waren das Affenschaukeln.


    Ob man wirklich die gleichen Reifendimensionen am Anhänger wie Zugfahrzeug braucht? Da bräuchte ich ja für meine Anhänger je 3 Reifensätze...

    Dann doch eher ein vollwertiges Reserverad auch für den Anhänger, Kompressor und 2 Stahlgruber TipTop Flicksets mitnehmen.

  • Um in den Wald zu fahren, ist die identische Reifendimension sicher nicht nötig - wenn man aber vorhat damit weitere Strecken oder Expeditionsähnliches zu fahren, ist dieses Feature schon sehr fein.


    Ich hab aber auch keinen 2. Reifensatz, damit der Anhänger die identische Dimension wie der Wrangler hat - 285/65R18 wäre dann doch etwas übertrieben ;-)

    Du weißt, das psychologisch betrachtet das dringende Bedürfnis sich mit laut kreischenden Motorgeräuschen und Aufmerksamkeitserregung in Wahrheit der kindliche Schrei nach der Mutter steckt?

  • Um in den Wald zu fahren, ist die identische Reifendimension sicher nicht nötig - wenn man aber vorhat damit weitere Strecken oder Expeditionsähnliches zu fahren, ist dieses Feature schon sehr fein.


    Ich hab aber auch keinen 2. Reifensatz, damit der Anhänger die identische Dimension wie der Wrangler hat - 285/65R18 wäre dann doch etwas übertrieben ;-)

    das sähe aber bestimmt interessant aus... ^^

  • Das ist eine Pickupladefläche mit Hardtop auf einem Anhängerfahrgestell.


    Aber der Anhänger steht schon sehr schräg hinter der Suse. Wenns meiner wäre, würde ich bei der Deichsel und Achse Distanzstücke einbauen, damit er waagerecht hinter der Suse steht.

    So habe ich das bei unserem Wowa gemacht, damit der waagerecht hinter unserem Tucson I (auch höher) steht.


    Wohnwagen Niewiadów N126N am Jimny

    An der Kennzeichenbefestigung erkennt man die Ernsthaftigkeit eines Offroaders...

    Edited 3 times, last by Rocky1964 ().

  • ...Aber der Anhänger steht schon sehr schräg hinter der Suse. Wenns meiner wäre, würde ich bei der Deichsel und Achse Distanzstücke einbauen, damit er waagerecht hinter der Suse steht...


    Wohnwagen Niewiadów N126N am Jimny

    Hej,

    das Bild ist schon älter, da hatte der Jimny nach der Höherlegung noch den Serien-Kugel-Haggel. Dieser wurde gegen einen niedrigeren ausgetauscht.

    Dann war an der Deichsel noch eine Kupplungsabsenkung montiert, um auf Normtiefe zu kommen.

    Somit paßt jetzt der Hänger besser zum Jimny.;)