Heute in der Zeitung: Jimny 1,5 Liter Hybrid kommt 2024

  • Gute Nachrichten für die zahllosen Freunde des kantigen Jimny, die keinen mehr bekommen haben, bevor ihn Suzuki vom Markt genommen hat, um sich die CO2-Bilanz für den europäischen Flottenverbrauch nicht zu verhageln, hat jetzt aber der Chef von Suzuki-Austria, Roland Pfeiffenberger. In einem Ausblick auf die Modell-Pläne für die nächsten Jahre avisierte er dieser Tage vor Journalisten auch die offizielle Rückkehr des Jimny in der Pkw-Variante. 2024 wird es demnach so weit sein. Dann wird der konkurrenzlose Allradler im Look eines Bonsai-Geländewagens mit einem von Suzuki selbst entwickelten 1,5-Liter Hybrid-Antrieb zurückkehren.

    Premiere wird dieser Hybrid-Benziner bereits im nächsten Jahr im Vitara haben. Die Technik wird gerade bei Suzuki selbst entwickelt und ist nicht mit den aktuell von Toyota übernommenen Hybrid- und Plug-In-Antrieben für den Suzuki Swace und Across zu verwechseln.


    Quelle: https://motor.at/news/suzuki-d…-wieder-als-pkw/401393598

    Hauptkarre: VOLVO V60 Cross Country BJ 2020, Diesel 190PS
    GJ PURE: Anmeldung 23.05.2019: 35mm MAD Federn, 23mm Hofmann Verbreiterung, Dueler AT001 in 195er Originaldimension

    Triumph Street Scrambler 900 BJ2020

  • Wohl der einzige Weg, den Jimny wieder als PKW auf die Straße zu bekommen. Auch wenn ich ein echter E–Auto Fan bin, frage ich mich, ob ein Hybridantrieb mit mehr Gewicht und mehr Elektronik so wirklich vorteilhaft in einem echten Offroader ist. Nun ja, wir werden sehen :/:)

  • Sind doch mal gute Nachrichten für alle, die einen GJ besitzen, damit bleiben die Preise mindestens auf dem aktuellen Niveau für die nächsten 3 Jahre.


    Selbst wenn dieser neue Motor kommt, wird der Neupreis dann vielleicht 28 bis 30k betragen und unsere aktuellen GJ comfort plus egal mit welcher Laufleistung werden nicht unter 20k fallen.


    Das nenne ich mal Wertstabilität mit Ansage des Herstellers👍

  • Drei Jahre sind auch schnell vorbei. Das Elektro und Offroad sich nicht ausschließen müssen zeigt Ford ja gerade in den USA wo man den F150 gerade als Vollelektro präsentiert hat.

    Ganz im Gegenteil. Der fehlende Verbrenner hat einen 300 Liter Frunk ermöglicht was gerade bei Fahrzeugen mit Ladefläche sehr vorteilhaft ist um mehr Stauraum zu bekommen. Außerdem ist der F150 eine riesige Powerbank mit der es möglich ist 110 Volt Geräte bis 2500 Watt Leistung zu betreiben ohne einen 12 auf 110 Volt Wandler einsetzen zu müssen. Das ganze als Wasserfeste Anschlussdosen auf der Ladefläche vorbereitet.

    Ich seh in solchen Konzepten extrem viel Potenzial.

  • Drei Jahre sind auch schnell vorbei. Das Elektro und Offroad sich nicht ausschließen müssen zeigt Ford ja gerade in den USA wo man den F150 gerade als Vollelektro präsentiert hat.

    Ganz im Gegenteil. Der fehlende Verbrenner hat einen 300 Liter Frunk ermöglicht was gerade bei Fahrzeugen mit Ladefläche sehr vorteilhaft ist um mehr Stauraum zu bekommen. Außerdem ist der F150 eine riesige Powerbank mit der es möglich ist 110 Volt Geräte bis 2500 Watt Leistung zu betreiben ohne einen 12 auf 110 Volt Wandler einsetzen zu müssen. Das ganze als Wasserfeste Anschlussdosen auf der Ladefläche vorbereitet.

    Ich seh in solchen Konzepten extrem viel Potenzial.

    Da es zum Thema Elektro und Gelände wohl kaum Erfahrungen aus der Praxis gibt, bleibe ich vorerst skeptisch.


    Ein rein elektrisch betriebener Fullsize-Truck mag ja in den USA Potenzial haben. Dort gelten auch ganz andere Bestimmungen bzgl. zulässiger Gesamtmasse, als in Europa.

    Ein Mercedes EQC, der wahrlich nicht sonderlich groß ist, wiegt bereits rund 2,5 Tonnen leer! Ein F-150, der noch schwerer und viel größer ist und ganz andere Fahrwiderstände überwinden muss, braucht dafür umso mehr Energie, die wiederum in größeren und schwereren Batterien gespeichert werden muss. Das stößt hinsichtlich dem zulassungsrelevanten Limit von 3,5 Tonnen zul. GG irgendwann an die Grenzen des Machbaren bzw. Sinnvollen (verbleibende Zuladung) ... oder eben drüber hinaus gehen und sich hinter die LKW einreihen. Macht sicher Spaß.

  • jockey nur falls es dich doch noch mal in den Fingern juckt... nein nein, der wird auch nicht besser als dein aktueller und dein letzter Jimny. Nicht vorbestellen! ;)

    Warum nicht, wenn beim Verkauf ein neues Gewehr raus springt?


    Ach ne, Plempen habe ich genug, mein E-Fully müsste langsam mal ersetzt werden.;)


    Ich muss den ja zwischen Kauf und Verkauf nicht fahren.8o

    Ich bin eigentlich ein netter Kerl.
    Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen!

  • Wenn er als echter Hybrid so wie Toyota rauskommt, kann es was werden, dann halten sich zusätzliches Gewicht und zusätzlicher Volumenbedarf im Rahmen. Als Plugin-Hybrid kann ich mir das gar nicht vorstellen. Mal sehen, ob sich das noch als Ente herausstellt.

    Wer hat nach mir gerufen? ;)

  • Also, ich sehe einen "normalen" Hybrid auch als Chance und durchaus ein Auto, dass mir gefallen könnte! Beim Plug-In wäre ich skeptisch, da ich keine Garage habe und in einem Mehrfamilienhaus wohne. Ich habe keinen Bock, jedes Mal ein Verlängerungskabel aus dem ersten Stock zu werfen und über die halbe Straße zu spannen, nur weil ich da in der Nähe einer Laterne parken darf. 8o


    Wenn er kommt, will ich ihn zumindest mal Probe fahren. Dann kann ich immer noch eintscheiden, ob er zu meinen Lebensumständen passt.

    Da wir ja allerdings ab Oktober in Deutschland eh eine Grüne Regierung haben werden kann der Hybrid nur von Vorteil sein.


    Mal sehen, was da kommt. Ich halte diese Nachricht auf jeden Fall für positiv und habe einen Schimmer Hoffnung in mir, dass es was werden könnte. Bis jetzt waren die Eigenentwicklungen von Suzuki ja schon immer sehr zuverlässig und robust.